Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ex-Derby-Hoffnung in Leipzig ohne Konkurrenz

Amazonit verliert die Gegner

Leipzig 7. Juni 2015

Im Jahr 2014 galten ihm ganz große Hoffnungen. Sogar im Deutschen Derby trat der Karlshofer Amazonit an, war als 18. aber chancenlos.

Am Sonntag fand der inzwischen zum Wallach beförderte Kamsin-Sohn in Leipzig eine sehr passende Aufgabe vor: In einem 2.000 Meter-Rennen stellten sich ihm mit Valeron und der Polin Eria nur zwei Konkurrenten in den Weg. Doch der heiße 11:10-Favorit aus dem Stall von Henk Grewe setzte sich schon im Schlussbogen unter Michael Cadeddu immer weiter auf acht Längen ab und wurde nicht mehr gesehen. Sicherlich dürfte man bald wieder bessere Aufgaben mit ihm ins Visier nehmen.

Das Doppel für das Gestüt Karlshof und Jockey Michael Cadeddu machte die von Waldemar Hickst erstmals aufgebotene Samum-Tochter Paradise (31:10) in einer 1.850 Meter-Prüfung für Dreijährige perfekt. Miss Sommerroh (nur einen Hals zurück) und Pajette kamen auf die Plätze.

Mit weiterer Steigerung wartete Frank Lippitschs Emerald Fury (66:10, W. Panov) in einem 2.000 Meter-Handicap auf, das sich der Schützling von Frank Lippitsch vor Reality und Royal Rubin sicherte. Lippitsch sicherte sich zudem mit dem völlig überlegenen France Extreme (mit der jungen Tabea Rödel; 72:10) vor Opalin und Komeos einen Meilen-Ausgleich IV.

In einem dramatischen Finish klang das wichtigste Handicap, der 1.600 Meter-Ausgleich III aus. Lange hatte Ishasha, die noch am Montag in Hoppegarten erfolgreich war, alles für sich, doch der von Ira Ferentschak trainierte Veteran Giant Step flog als längster Außenseiter zur Quote von 85:10 mit Wladimir Panov noch hauchdünn an ihm vorbei. Was für eine Top-Form als Zehnjähriger. Seepracht eroberte Rang drei.

Zum Abschluss gab es in einem 1.600 Meter-Rennen noch einen völlig formgemäßen Einlauf: Die 17:10-Favoritin Ledena (R. Piechulek) aus dem Kölner Quartier von Miltcho Mintchev landete für den Stall Litex den ersten Erfolg vor Werra und Onenightinbangkok.

 

Weitere News

  • Schiergen mit Neuzugang Cooptado und Ross

    Deutsches Dubai-Duo am Super Saturday

    Dubai 28.02.2017

    Die Wüste bebt – so könnte das etwas saloppe Motto lauten: Unter dem Motto Aufgalopp für den ganz großen Tag steht der Samstag in Dubai. Denn hier absolvieren zahlreiche Spitzengalopper auf dem ultra-modernen Rennkurs in Meydan am sogenannten Super Saturday mit Top-Rennen en masse die Generalprobe für den wertvollsten Tag des weltweiten Galopprennsports, den Dubai World Cup-Tag am 25. März, mit 30 Millionen Dollar an Geldpreisen. Auch Deutschland ist wieder mit von der Partie, denn der Kölner Trainer Peter Schiergen sattelt am Samstag gleich zwei Pferde.

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm