Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Fünf Tage spannenden Pferderennen in Baden-Baden gehen zu Ende

Ausklang des Frühjahrs-Meeting mit PMU-Abendprogramm

Iffezheim 8. Juni 2015

Mit noch einmal acht Rennen findet das Frühjahrs-Meeting 2015 in Baden-Baden am morgigen Dienstag sein Finale.

Ab 16.55 Uhr starten die Rennen, die auch nach Frankreich übertragen werden und als Angebot aus Deutschland in den dortigen Wettmarkt integriert sind. Baden Racing liefert dafür einige kopfstarke Felder.

Mit sage und schreibe 18 Startern ist der Walkro Cup (5. Rennen, 18.55 Uhr) die nach Quantität mit Abstand bestbesetzte Prüfung und zugleich die Wettchance des Tages mit 10.000 Euro Garantieauszahlung in der Viererwette.
Wer bei dem hohen Starterfeld die Formen und Leistungen der Pferde zur Orientierung heranzieht, kommt in diesem Ausgleich weder an den Wallachen Mood Indigo (Ian Ferguson) und Freedom Time (Adrie de Vries) noch an der Stute Just in Front (Filip Minarik) vorbei.

Letztere wird im Übrigen vor Ort in Iffezheim trainiert und startet quasi vor heimischer Kulisse. Was in gleicher Weise für den Außenseiter Bebido (Martin Seidl) gilt, der möglichweise ebenfalls von seinem Heimvorteil profitieren kann.

Die frischen Sieger Interception (Daniele Porcu) und Fine Altomis (Koen Clijmans) sind weitere Starter des 5. Rennens, die durchaus noch einmal weit vorne landen können. Gleiches gilt auch für Scataro (Andrasch Starke), der mit Blick auf seinen Jockey zu einem Kandidaten erster Wahl wird. Andrasch Starke zeigte sich bei den vorherigen Renntagen des Frühjahrs-Meetings einmal mehr als herausragenden Reiter und lieferte nahezu ein Husarenstück nach dem anderen.

Am Finaltag schwingt sich Andrasch Starke im Übrigen sechsmal in den Sattel. Selbstverständlich tut er dies auch im Hauptereignis (Baden Racing Cup, 6. Rennen, 19:25 Uhr) der bis weit in den Abend hereinreichenden Veranstaltung. Hier wird man ihn auf Saldaria in Aktion sehen, doch scheint sie eine Stute zu sein, die ein eher weicheres Geläuf bevorzugt. Christian Sprengel, ihr Trainer, könnte in jenem Baden Racing Cup mit der Stute Joy to the world (Norman Richter) jedoch noch ein zweites Ass im Ärmel haben.

Für den über 1.400 Meter führenden und mit insgesamt 13.500 Euro dotierten Ausgleich II wäre zudem die aus der höheren Klasse kommende und dort zuletzt alles andere als schlecht gelaufene Antalya (Martin Seidl) noch eine gute Alternative.

Ebenso ist der nach einem missglückten Versuch in einem vergleichsweise schweren französischen Rennen in Saint-Cloud nun wieder auf eine sportlich etwas weniger anspruchsvolle Ebene zurückkehrende Wallach Cheik Bere (Francesco Da Silva) ein sehr interessantes Pferd - und nebenbei der einzige Dreijährige unter den elf Aspiranten.

Auch sonst prägen die letzten Iffezheimer Frühjahrs-Karte vor allem Handicaps. Eine der wenigen Ausnahmen bildet jedoch der Preis der BBAG – 2. Rennen, 17.25 Uhr – für Dreijährige, in dem nach dessen bereits beachtlichem Debüt in Hannover vermutlich der Hengst Atreju (Andrasch Starke) als Favorit auf der 1.800-Meter-Strecke gehen wird.

Und zum guten Schluss gibt es im – 8. Rennen, 20.38 Uhr – noch ein zweites Altersgewichtsrennen mit einem regelrecht programmatischen Titel, der da lautet: „Auf Wiedersehen in der Großen Woche 2015“. Nach Form und Rechnung müsste dieses nun allerletzte Kapitel des Frühjahrs-Meeting 2015 ausschließlich von zwei Pferden geschrieben werden, und zwar von Medaillon (Steffi Hofer) und von Wind Chill (Filip Minarik).
 

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm