Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Görlsdorferin imponiert in Hannover

Wunder zurück im Rampenlicht

Hannover 14. Juni 2015

Sie ist wieder zurück auf der großen Bühne: Wunder, vierjährige Stute im Besitz des Gestüts Görlsdorf und in Training bei Markus Klug, meldete sich am Sonntag im Großen Preis der VGH Versicherungen (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.900 m) mit einer sehr starken Vorstellung zurück.

ach langer Pause gab die Adlerflug-Tochter unter Eduardo Pedroza nun in Hannover ihr Saisondebüt. Und die in Frankreich schon 2014 zur Gruppesiegerin avancierte Lady triumphierte mit riesigem Speedwirbel in überaus leichter Manier. Sicherlich dürfte man Wunder nach diesem Eindruck bald wieder auf Gruppe-Parkett sehen.

Die stark unterschätzte Ittlingerin Global Wand hielt den Ehrenplatz hinter der 19:10-Favoritin sicher gegen die Sheikh Mohammed-Stute Lovely Story und steuert nun voraussichtlich ein Listenrennen in Hamburg an.

Im vergangenen Jahr war Klaus Hofmann wahrlich ein „Lucky Owner“, denn seine Rock of Gibraltar-Tochter Ajaxana (41:10) hatte mit den 1.000 Guineas in Düsseldorf einen Klassiker geworden. Später wurde es ruhiger um die Lady, doch gerade beim Saisondebüt hatte sie viel Pech. „Da kam sie nicht gut vom Start, ist gestolpert und war plötzlich an letzter Stelle, und die vorderen Pferde kamen einfach nicht zurück“, erklärte Trainer Waldemar Hickst. „Diesmal wurde sie so geritten wie in den Guineas“, freute sich Hofmann nachdem sich Ajaxana nun im Stutenpreis der Ilse und Heinz Ramm-Stiftung (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m) in alter Klasse zurückgemeldet hatte.

Unter Adrie de Vries wehrte Ajaxana in großer Manier die innen heranstürmende Engländerin Crowley’s Law sicher ab, die schon auf gleicher Höhe war. „Wir steuern nun die Falmouth Stakes, ein Gruppe I-Rennen in Newmarket an“, ließ Waldemar Hickst durchblicken. Rosebay stand ebenso zeitig als Dritte fest, da Momayyaz nicht entscheidend Boden gutmachen konnte.

Die Stallform des Hannoveraner Trainers Hans-Jürgen Gröschel könnte kaum besser sei n. Das bewahrheitete sich gleich im einleitenden Ausgleich IV über 2.400 Meter, als Amadela (68:10, W. Panov) ihren frühen Vorstoß gegen Dorola und Carmelita Aesculap problemlos durchstand.

Leichtes Spiel hatte der auch im Besitz des Rennstalles Wöhler stehende Dreijährige Incantator (12:10-Favorit, E. Pedroza) in einem Meilenrennen. Lange ließ sich der Areion-Sohn von Global Love führen, um dann noch souverän davonzuziehen. Das höchstdotierte Listenrennen Deutschlands in Hoppegarten könnte nun ein Ziel sein.

Deutlich gesteigert gegenüber seinem Debüt zeigte sich die Brümmerhoferin North Sea (25:10, F, Minarik) in einem 2.200 Meter-Rennen für Dreijährige. Den länger führenden Dinvar bekam die von Paul Harley vorbereitete Brümmerhoferin von zweiter Position aus locker in den Griff. Der Preis der Diana ist eine mögliche Option.

Nach zwei Ehrenplätzen kam die im Besitz des Iffezheimers Günther Merkel stehende Rock My Soul (28:10, W. Hickst) in einem weiteren 2.000 Meter-Rennen für Dreijährige mit starken Reserven vor der Pilotin Abbey und Alandia hin. Auch die von Waldemar Hickst trainierte Stute hat noch eine Diana-Nennung.

Eine weitere sehr gute Leistung bot der Schecke Silvery Moon als Zweiter in einem 1.750 Meter-Ausgleich III, doch die heiße Favoritin Holy Moly (14:10, E. Pedroza) ging beim zweiten Treffer für den Rennstall Wöhler regelrecht auf und davon und triumphierte eindrucksvoll.

Nach mehreren Platzierungen landete Andrea Friebels Swift Return (55:10, D. Porcu) vor Fusco und D‘ Este einen verdienten Erfolg in einem 1.600 Meter-Handicap. Und im abschließenden Ausgleich III über 2.000 Meter war der speedstarke Risalto (33:10, F. Da Silva) aus dem Stall von Dr. Andreas Bolte vor Glam Rock und Ciocco Wonder nach vielen guten Formen endlich einmal ganz vorne.

Deutsche Stuten in Chantilly chancenlos

Keine Chance hatten die beiden deutschen Stuten Nightflower (A. Starke/P. Schiergen/Achte) und Mooney Valley (I. Mendizabal/M. Hofer/ 17.) am selben Tag in Chantilly im Prix de Diane (1 Mio. Euro, 2.100 m). Der Sieg ging an die von John Gosden für Lady Bamford trainierte Außenseiterin Star of Seville (L. Dettori) vor Physiocrate und Little Nightingale. Eine sehr starke Vorstellung gab dagegen die von Nernhard und Brigitta Matusche gezogene Desiree Clary als Vierte.

Scardino gewinnt Rennen für den Jockey-Nachwuchs

Im Rahmenprogramm siegte der im Besitz von Guido Schmitt stehende und von Mario Hofer trainierte Theo Danon (26:10) in einem 20.000 Euro-Verkaufsrennen über 1.800 Meter. Im Sattel agierten Nachwuchsreiter, hier durfte sich Tommaso Scardino, in Deutschland tätiger Italiener, auszeichnen.



 

Champions League

Weitere News

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

  • Am Freitag, 30. Juni startet das große Derby-Meeting in Hamburg

    Rekordverdächtig! Klug mit sieben Pferden ins IDEE 148. Deutsche Derby

    Hamburg 22.06.2017

    Der Countdown für das Galopprennen des Jahres läuft auf vollen Touren: Am Sonntag, 2. Juli 2017 geht auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das bedeutendste Pferderennen Deutschlands über die Bühne. 650.000 Euro winken in diesem 2.400 Meter-Spektakel an Rennpreisen. Wer hier gewinnt, der trägt sich in die Geschichtsbücher des Turfs ein!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm