Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Speed-Sieg im swb-DERBY-TRIAL

Iraklion ist auch eine Option

Bremen 21. Juni 2015

Christian Sprengel, sein Trainer, hat nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er von einigen seiner diesjährigen Dreijährigen viel hält. Beispielsweise auch von Iraklion, dem Areion-Sohn im Besitz von Wolfgang Fröhlich. Mit seinem heutigen Erfolg unter Wladimir Panov im swb-DERBY-TRIAL hat der Evershorster die Einschätzung seines Betreuers eindeutig bestätigt – und dazu gleichzeitig untermauert, dass auch er eine Option ist für das IDEE 146. Deutsche Derby am 5. Juli in Hamburg-Horn.

Im mit 25.000 Euro dotierten Bremer Listenrennen, das jedes Jahr so etwas wie die letzte Generalprobe vor dem Rennen der Rennen auf dem Horner Moor ist, zeigte der Hengst enormen Speed, aber auch Kampfgeist. Mit einem Halsvorteil drehte er dabei zugleich den Spieß um gegenüber Lovato, der Mitte Mai noch vor ihm gelandet war, als beide ähnlich wie auch Ajalo in Hannover vom Gewinner Quasillo fast zu Statisten degradiert worden waren.

Ajalo war als Zweiter damals noch am nächsten dran an Quasillo, Lovato wurde Dritter und Iraklion Vierter. Nachdem der Fährhofer inzwischen nicht mehr für das Blaue Band in Frage kommt, gestaltet sich die Situation vor dem Derby folglich wieder um einiges offener, selbst wenn der Mehl-Mülhens-Sieger Karpino nach wie vor als der Favorit schlechthin gilt.

Aber die Hoffnungen im Lager von Iraklion wie auch im Umfeld des heute alles andere als schlecht aufgetretenen Lovato wurden weiter genährt, am ersten Juli-Sonntag ebenfalls eine gute Rolle spielen zu können. Völlig unter  Wert lief dagegen der unter Andrasch Starke lange das Tempo bestimmende 19:10-Favorit Hot Beat, der letztendlich nur als Schlusslicht des Feldes das Ziel erreichte. 

Koffi Prince, der Drittplatzierte, hatte zwar ein paar gute Momente. Aber die 12 Längen, die ihn und den Rest vom vorderen Duo später trennten, waren schon eine deutliche Sprache. Noch weiter zurück folgten neben Hot Beat außerdem Le Tiger Still, Sunday Surprise sowie Eyes On Me. Welche Schlüsse die jeweiligen engeren Umgebungen dieses geschlagenen Heeres daraus ziehen werden, wird man bald schon sehen.

Der Derby-Jahrgang der kommenden Saison hatte im Übrigen den Bremer Großkampftag eröffnet. Leider traten nur drei Youngster im Preis der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen an. Trotzdem mangelte es in keiner Weise an Spannung, auch wenn sich zuletzt Erika Ullbrichts American Queen unter Gerald Pardon noch sicher mit einer Länge vor Schäng behauptete. Deutlicher geschlagenen endete allerdings Butch Cassedy.

Die zweijährige Gewinnerin aus Jean-Pierre Carvalhos Bergheimer Stall entstammt auch der Zucht ihrer Besitzerin. Vor allem aber sorgte American Queens Erfolg für einen furiosen Zucht-Auftakt ihres Vaters Wiener Walzer, ist American Queen doch der erste Nachkomme des Derby-Siegers von 2009, der sich 2015 dem Rennbahnpublikum präsentierte.

Ihren inzwischen bereits dritten Saisonerfolg schaffte direkt anschließend die fünfjährige Nice Story aus dem Besitz von Bernward Weber. Mit Jana Oppermann im Sattel holte sie sich das Jacobus-Rennen vor Puna und Oklaria, was auch Trainer Rudi Storp eine Menge Komplimente einbrachte, der die Suave-Tochter von Start zu Start immer wieder verbessert vorgestellt hat.

Andrasch Starke, der später mit Hot Beat im Hauptereignis so unter die Räder kommen sollte, verschaffte sich im Vorfeld des kleinen Waterloos jedoch einige Trostpflaster. Das erste davon mit der dreijährigen Ittlingerin Red City aus Mario Hofers Quartier. Die Tiger-Hill-Tochter hatte im Preis der swb Vertrieb immer alles im Griff und zum Schluss zwei Längen vor der nichts unversucht lassenden Harzburgerin Pastellia.

Den swb Strom von hier-Preis sicherte er sich kurz darauf mit die einmal mehr von Trainer Rudi Storp gesattelten Northern Sun gegen Pavana und Sol Y Vida, wobei die siegreiche Areion-Tochter nicht nur im Besitz von Marlene Halle ist, sondern – man möchte fast schon logischerweise sagen - auch der Zucht ihrer Besitzerin entspringt.

Sieg Nummer drei und damit zugleich einen lupenreinen Hattrick verbuchte der Asterblüte-Stalljockey gleich anschließend im George-Muhle-Gedächtnisrennen mit der von Christian Sprengel vorbereiteten Ivrea. Stall Indias Stute, ebenfalls eine Areion-Tochter, hatte er im Einlauf zeitig nach außen manövriert. Und fast schien es, als könne der innere und mittlere Flügel die zeitig das Geschehen bestimmende Stute noch überrennen. Doch das gelang nicht mehr, obwohl es zum Schluss schon sehr knapp geworden war. Der Richter notierte nämlich dreimal Hals und Beresina, Entourage sowie Anarchie auf den nächsten Plätzen.

Nach dem Hauptrennen setzte sich dann keineswegs unerwartet Stall Samt u. Seides La Facella im Preis der Firma Altermann König & Pavenstedt durch. Denn die von Axel Kleinkorres vorbereitete Lord-of-England-Tochter war zuvor schon in Baden-Baden nicht übel gelaufen und hatte im Mai zudem in Köln bereits dicht vor ihrem ersten Saisonerfolg gestanden. Weder Adira noch Josefine konnten ihr am Ende folgen, als Maxime Pecheur auf ihr ernst machte.

Und zuletzt gehörte die grüne Bühne auf der Vahr allein nur dem Wallach Mighty Mouse, der zuletzt im September 2012 eine Rennbahn gesehen hatte. Das Comeback von Udo Rattays King’s-Best-Sohn im Preis der swb-Telekommunikation konnte sich jedenfalls sehen lassen und stellte dazu seiner Trainerin Annika Rosenbaum ein gutes Zeugnis aus, ließ der Siebenjährige  im Finale doch alle Gegner schlichtweg  stehen. Ocean Park, der neun Längen hinter ihm folgte, war seinerseits aber genauso neun Längen vor dem von Zaphiras Adventure angeführten Rest.




 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm