Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Großer Hansa-Preis das Top-Highlight am Sonntag

Spitzengalopper in Hamburg

Hamburg 25. Juni 2015

Es ist ein absolutes Traditionsrennen für die deutschen Grand Prix-Pferde, und am Sonntag steht in Hamburg die Neuauflage bevor: Der pferdewetten.de - Großer Hansa-Preis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 16:40 Uhr) wird wieder das Highlight des ersten Wochenendes der Derby-Woche der Galopper.

Das Zehner-Feld kann sich mehr als sehen lassen. Sehr interessant wirkt die von Peter Schiergen nachgenannte Ittlingerin Lovelyn (Andrasch Starke), die in den Oaks d‘ Italia riesigen Zahltag (188.000 Euro) machte.

Stall Ullmanns Gerling-Preis-Gewinner Guardini (Filip Minarik) blieb beim ersten Start für seine neuen australischen Besitzer in Frankreich klar unter den Erwartungen, kann aber viel mehr. Und bei Singing (Eduardo Pedroza), der in Iffezheim eine Pflichtaufgabe zu lösen hatte, weiß man noch gar nicht, was er genau kann. Im Vorjahr war er hier Zweiter vor Sirius (Jozef Bojko). 

Der anschließende Gruppe I-Gewinner im Großen Preis von Berlin 2014 war im Gerling-Preis völlig unter Wert geschlagen, denn er tat an der Spitze viel zu viel. „Das war nicht sein wahres Gesicht. Er hat sich vorne verausgabt, das war nicht so geplant“, erklärte Trainer Andreas Löwe.

Mit Weltmacht (Andreas Helfenbein), Alaskakönigin (Eugen Frank), beide aus dem Gestüt Röttgen, sowie Eric (Alexander Pietsch), der hier vor einem Jahr als Dritter im Derby seine Sternstunde erlebte, geben sich wieder mehrere Pferde aus dem Großen Preis der Badischen Unternehmer die Ehre, sie landeten dort auf den Plätzen vier, fünf und acht.

Interessant ist Girolamo (Daniele Porcu), falls der Boden weich werden sollte, der hinter Guardini im Gerling-Preis auf Platz zwei einkam. 

Kaldera (mit dem Engländer Martin Harley), u.a. im Besitz von prominenten Fußball-Stars wie Mike Hanke und Torsten Oehrl, scheiterte wie Virginia Sun (Adrie de Vries) im Oleander-Rennen in Hoppegarten an einem extrem langsamen Rennverlauf.

Auch das Rahmenprogramm (zehn Rennen, darunter ein Reitpferderennen zu Beginn, stehen am Sonntag an) kann sich sehen lassen. Top-Handicapper treffen sich im Rudolf-Oetker-Gedächtnisrennen (Ausgleich I, 1.800 m, 5. Rennen um 15:30 Uhr). Hier gelten viele Blicke dem im Mitbesitz von VFL Wolfsburg-Manager Klaus Allofs stehenden Potemkin (J. Bojko), der drei Rennen hintereinander gewann und noch nicht an seine Grenzen heran musste.

Im Ausgleich II über 1.600 Meter (8. Rennen um 17:15 Uhr) darf man noch einmal mit der in Baden-Baden sehr überzeugenden Neu-Ittlingerin Romance Story (A. Starke) rechnen, die bei ihrem Deutschland-Debüt sehr beeindruckte. Pass The Trophy (E. Pedroza) aus dem Wöhler-Stall könnte ihr u.a. gefährlich werden.

Zweimal gibt es die Viererwette an diesem Tag – mit einer Garantie-Auszahlung von jeweils 10.000 Euro im 4. Rennen um 15 Uhr (Ausgleich III, 1.400 m) sowie im 6. Rennen um 16:05 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m).


 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm