Login
Trainerservice
Schliessen
Login

„Langer Hamburger“ und Seejagdrennen

Der große „Marathon“ der Derby-Woche

Hamburg 26. Juni 2015

Es ist der Tag der Zuschauerattraktionen: Am PMU-Dienstag stehen auf der Galopprennbahn in Hamburg neun Prüfungen ab 16:45 Uhr bis um 21:08 Uhr an, von denen zwei stets auf besonders großes Interesse stoßen.

Da wäre zum einen der „Marathon“ - der Lange Hamburger (Listenrennen, 25.000 Euro, 3.200 m, 5. Rennen um 18:55 Uhr), das längste Rennen der gesamten Derby-Woche. Hier sind die Extremdistanzler gefordert. Allen voran der von Markus Klug trainierte Ephraim (E. Frank), der im Oleander-Rennen in Hoppegarten einen Quantensprung hinlegte und nach einem bestens eingeteilten Ritt bei flauer Fahrt die Konkurrenten kalt erwischte.

Red Ghost (K. Clijmans) und Swordshire (D. Porcu) sind ebenfalls bekannte Steher, wobei der Münchener Hengst klar besser gefällt. Gone By (F. Minarik) muss einen großen Sprung bewältigen, während Born To Run (St. Hellyn) neu auf dieser Distanz ist und Summershine (A. Pietsch) überfordert scheint.

Aber auch etliche Gäste aus den verschiedensten Ländern sind in einem exzellenten Zehnerfeld mit von der Partie. Der Tscheche Autor (Z. Smida) hier vor einem Jahr schon wie der Sieger aussah, ehe er noch abgefangen wurde. Sein Landsmann Trip To Rhodos (J. Bojko) triumphierte 2013 im Langen Hamburger und versuchte sich im Vorjahr in großen Prüfungen Frankreichs. Zuletzt war er der Slowakei wieder in Siegform. Der Norweger Eye In The Sky (A. Starke) wurde guter Dritter im Großen Preis von Dahlwitz in Hoppegarten. Und die Engländerin Alwilda (A. de Vries) trägt die Farben von Tetra Pak-Erbin Kirsten Rausing und wird von Sir Marc Prescott in England vorbereitet. Auch sie wird man trotz des wenig aufregenden Saisondebuts stark beachten müssen.

Das andere publikumswirksame Rennen ist das Alpine Motorenöl-Seejagdrennen (nach dem witterungsbedingten Ausfall in 2014 nun mit 20.000 Euro und damit doppelt so hoch wie sonst dotiert, 3.600 m, 6. Rennen um 19:25 Uhr). Alanco (J. Bartos) gibt sich im reifen Alter von 14 Jahren wieder die Ehre. Erste Wahl sind allerdings Kazzio (C. Chan) und der gerade im Schwedischen Grand National erfolgreiche Ländler (L. Sloup).

Die Viererwette mit jeweils 10.000 Euro Garantie-Auszahlung wird im 4. Rennen um 18:25 Uhr (Ausgleich III, 1.600 m) sowie im 7. Rennen um 20:10 Uhr (Ausgleich III, 2.400 m) ausgespielt.


 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm