Login
Trainerservice
Schliessen
Login

„Langer Hamburger“ und Seejagdrennen

Der große „Marathon“ der Derby-Woche

Hamburg 26. Juni 2015

Es ist der Tag der Zuschauerattraktionen: Am PMU-Dienstag stehen auf der Galopprennbahn in Hamburg neun Prüfungen ab 16:45 Uhr bis um 21:08 Uhr an, von denen zwei stets auf besonders großes Interesse stoßen.

Da wäre zum einen der „Marathon“ - der Lange Hamburger (Listenrennen, 25.000 Euro, 3.200 m, 5. Rennen um 18:55 Uhr), das längste Rennen der gesamten Derby-Woche. Hier sind die Extremdistanzler gefordert. Allen voran der von Markus Klug trainierte Ephraim (E. Frank), der im Oleander-Rennen in Hoppegarten einen Quantensprung hinlegte und nach einem bestens eingeteilten Ritt bei flauer Fahrt die Konkurrenten kalt erwischte.

Red Ghost (K. Clijmans) und Swordshire (D. Porcu) sind ebenfalls bekannte Steher, wobei der Münchener Hengst klar besser gefällt. Gone By (F. Minarik) muss einen großen Sprung bewältigen, während Born To Run (St. Hellyn) neu auf dieser Distanz ist und Summershine (A. Pietsch) überfordert scheint.

Aber auch etliche Gäste aus den verschiedensten Ländern sind in einem exzellenten Zehnerfeld mit von der Partie. Der Tscheche Autor (Z. Smida) hier vor einem Jahr schon wie der Sieger aussah, ehe er noch abgefangen wurde. Sein Landsmann Trip To Rhodos (J. Bojko) triumphierte 2013 im Langen Hamburger und versuchte sich im Vorjahr in großen Prüfungen Frankreichs. Zuletzt war er der Slowakei wieder in Siegform. Der Norweger Eye In The Sky (A. Starke) wurde guter Dritter im Großen Preis von Dahlwitz in Hoppegarten. Und die Engländerin Alwilda (A. de Vries) trägt die Farben von Tetra Pak-Erbin Kirsten Rausing und wird von Sir Marc Prescott in England vorbereitet. Auch sie wird man trotz des wenig aufregenden Saisondebuts stark beachten müssen.

Das andere publikumswirksame Rennen ist das Alpine Motorenöl-Seejagdrennen (nach dem witterungsbedingten Ausfall in 2014 nun mit 20.000 Euro und damit doppelt so hoch wie sonst dotiert, 3.600 m, 6. Rennen um 19:25 Uhr). Alanco (J. Bartos) gibt sich im reifen Alter von 14 Jahren wieder die Ehre. Erste Wahl sind allerdings Kazzio (C. Chan) und der gerade im Schwedischen Grand National erfolgreiche Ländler (L. Sloup).

Die Viererwette mit jeweils 10.000 Euro Garantie-Auszahlung wird im 4. Rennen um 18:25 Uhr (Ausgleich III, 1.600 m) sowie im 7. Rennen um 20:10 Uhr (Ausgleich III, 2.400 m) ausgespielt.


 

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm