Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Fußball-Manager greift mit Wake Forest an

Treffer für Allofs in Hamburg?

Hamburg 30. Juni 2015

Nicht nur als Manager des Fußball-Bundesligisten VFL Wolfsburg hat Klaus Allofs Erfolg gepachtet – man denke nur an den DFB-Pokalsieg vor wenigen Wochen in Berlin. Auch mit seinem Hobby Galopprennsport landete er in den vergangenen Jahren immer wieder bemerkenswerte Treffer. Eines seiner besten Rennpferde (in Gemeinschaft mit der Stiftung Gestüt Fährhof) startet am Freitag, dem fünften Tag der Derby-Woche, in Hamburg-Horn.

Der fünfjährige Hengst Wake Forest (Eduardo Pedroza) nimmt am Freitag Kurs auf den Großen Preis von Lotto Hamburg (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 7. Rennen um 19:40 Uhr). Drei Treffer hintereinander gelangen dem Hengst im Jahr 2014. Und auch zuletzt lief er als Dritter im Premio Presidente della Repubblica in Rom auf allerhöchster Ebene stark. Dies sind vielversprechende Aussichten für seinen Start in Hamburg. Hier müsste er auch mit hohem Gewicht eine ernste Rolle spielen und landet vielleicht sogar den Treffer.


Doch in dem tollen Neuner-Feld stehen die Gegner regelrecht Schlange. Nicolosio (Stephen Hellyn) war im Großen Preis der Badischen Unternehmer in Baden-Baden Zweiter. Er scheiterte lediglich an dem übermächtigen Ito.


Die Stute Longina (Andrasch Starke) glänzte 2014 im Hoppegartener Diana-Trial und war gerade Dritte in einer Gruppe II-Prüfung in Mailand. Sie dürfte mit ihrem in Überform agierenden Jockey weit vorne landen.


Global Bang (Adrie de Vries) war vor zwei Jahren Fünfter im Derby. Und auch Kerosin (Filip Minarik) sowie der in Frankreich gerade erfolgreiche Szoff (Ian Ferguson) sind nicht zu unterschätzen. Der Schwede Hurricane Red (Per-Anders Graberg) könnte kaum besser in Schwung sein, wie sein Gruppesieg in Skandinavien beweist. Das gilt auch für den Dänen Giovanni Boldini (Oliver Wilson), der gerade Vierter in der Badener Meile war.


Im Rahmenprogramm ist der Ausgleich II über 1.200 Meter (5. Rennen um 18:35 Uhr) besonders zu erwähnen. Hier kommt es u.a. zum Duell der gutklassigen Sprinter Captain Noble (A. de Vries) und Gamgoom (F. Minarik).


Eine besondere Attraktion ist das beliebte Ex-Aktiven-Reiten (1. Rennen um 16:30 Uhr, Ausgleich III, 2.000 m). Auch der einstige Derby-Siegreiter Kevin Woodburn ist mit Delegation hier engagiert.


Zweimal wird die Viererwette mit jeweils 10.000 Euro Garantie-Auszahlung angeboten – im 4. Rennen um 18:05 Uhr (Ausgleich III, 1.000 m) und im 8. Rennen um 20:15 Uhr (Ausgleich III, 2.000 m). Erster Start der insgesamt acht Prüfungen (darunter zwei Trabrennen) ist um 16:30 Uhr.
 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Prominente Nachnennungen für den 56. Preis von Europa?

    Wieder ein starker Windstoß in Köln?

    Köln 17.09.2018

    Saison-Höhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln 2018 innerhalb der German Racing Champions League: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) kündigt sich ein rein nationales Aufgebot an. Beim finalen Streichungstermin am Montag blieben vier Kandidaten im Aufgebot für dieses Top-Ereignis am Sonntag in der Domstadt.

  • Oriental Eagle Letzter in La Coupe

    Kein Höhenflug in Maisons-Laffitte

    Maisons-Laffitte 17.09.2018

    Oriental Eagle, vor exakt einem Jahr noch im St. leger in Dortmund erfolgreich, war bei seinem Start am Montag in Maisons-Lattitte als Letzter chancenlos. Der von Jens Hirschberger für das Gestüt Auenquelle vorbereitete Hengst galt in La Coupe de Maisons-Laffitte (Gruppe III, 80.000 Euro, 2.000 m) unter Höchstgewicht mit Jockey Jack Mitchell als 220:10-Außenseiter im Siebenerfeld.

  • Wittekindshofer triumphiert im Dortmunder Langstrecken-Highlight

    Überraschung durch Sweet Thomas im RaceBets 134. Deutsches St.Leger

    Dortmund 16.09.2018

    Mit einer Überraschung endete vor 6.000 Zuschauern das wichtigste Rennen des Jahres auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel am Sonntag: Der 125:10-Außenseiter Sweet Thomas gewann das RaceBets 134. Deutsches St. Leger leicht vor Ernesto und Moonshiner. Das mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Rennen ist so etwas wie die „Deutsche Steher-Meisterschaft“, da es über lange 2.800 Meter führt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm