Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Treffer für Klug und Sprengel am Derby-Tag

Die große Aufholjagd des Champions

Hamburg 5. Juli 2015

Der Sonntag wurde natürlich zum ganz großen Tag des deutschen Galopprennsports. Denn rund um das IDEE 146. Deutsche Derby am Sonntag in Hamburg-Horn war auch das Rahmenprogramm erstklassig.

Nur einen Tag nach dem Gruppesieg mit Anna Katharina im Almased-Cup sicherte sich das Erfolgsteam Gestüt Röttgen, Trainer Markus Klug und Jockey Andreas Helfenbein ein weiteres Top-Event mit dem Mercedes-Benz-Rennen (BBAG-Auktionsrennen, 52.000 Euro, 1.600 m). Nach einem optimalen Rennen an dritter, vierter Position entfachte die Azamour-Tochter Damour (44:10) am Ende riesige Endgeschwindigkeit und verabschiedete sich klar von Noble Colonia, Drummer und Sanandaj. 

„Sie hätte zuletzt in Düsseldorf wahrscheinlich schon gewonnen, wenn der Rennverlauf besser gewesen wäre. Damour ist eine gute Stute, das hat sie heute gezeigt. Sie kann auch weitere Strecken schaffen. Wir haben den Preis der Diana noch nicht abgeschrieben“, waren die ersten Worte ihres Betreuers Markus Klug.

Ganz besonderen Grund zu feiern hatte der Hannoveraner Coach Christian Sprengel nach dem Hapag-Lloyd-Rennen - BBAG-Auktionsrennen (52.000 Euro, 2.200 m), denn der mit tollem Endspurt unter Jozef Bojko zum Erfolg gekommene Wittekindshofer Sweet Thomas (87:10) markierte den 600. Trainer-Treffer für ihn. „Zuletzt in Baden-Baden hatte er viel Pech. Ich war etwas in Sorge, da er heute ziemlich weit hinten positioniert war, aber es lief alles noch rund“, erklärte Sprengel. „Mein erster Erfolg aus dem November 1982 steht nicht im Computer, aber das war heute das Jubiläum.“

Agosteo und Augusta wurden noch sehr schnell und vervollständigten mit dem lange sehr prominenten Novalis die Viererwette, die 62.162:10 brachte. Der Favorit Navigator streckte aus bester Lage die Waffen. Viva la Vita musste vom Start verwiesen werden.

Das runde Dutzend an Siegen während der Derby-Woche machte Jockey Andrasch Starke in der einleitenden 2.000 Meter-Prüfung für Dreijährige perfekt, als er den von Waldemar Hickst trainierten Höny-Hofer Mister Universum (21:10) zu einem überzeugenden Treffer gegen den lange führenden und nie lockerlassenden Elias führte. „Er ist noch ein Baby, aber ein Pferd mit viel Potenzial für nächstes Jahr“, erklärte Gestütsleiter Simon Minch. Kurios: Das siegreiche Gestüt Höny-Hof gewann das selbst gesponserte Rennen.

Mit viel Vertrauen brachte Eduardo Pedroza die Fährhoferin Win for Life (32:10) in einer Meilen-Prüfung für dreijährige Stuten über den Kurs. Und mit jeder Menge Speed trumpfte die Dubawi-Tochter auf und ließ Vanbijou und Dynastie keine Chance. „Bei ihrem Debüt war sie noch sehr unreif. Dass sie heute schon gewinnt, hatte ich auch nicht gedacht“, gab Siegtrainer Andreas Wöhler offen zu. Win for Life besitzt noch ein Engagement im Preis der Diana.

Vor wenigen Tagen hatte die Stute Summershine noch für Schlagzeilen gesorgt, als sie vor dem Langen Hamburger reiterlos wurde und an der Listen-Prüfung nicht teilnehmen konnte. Zurück im Ausgleich III über 2.400 Meter landete die von Anna Schleusner-Fruhriep in Dänschenburg an der Ostsee trainierte Stute als 62:10-Chance einen völlig souveränen Erfolg. Von dritter Position machte sich Summershine zeitig von dem lange führenden Dao Vasco frei. „Das Tempo war gut für mein Pferd. Wir hatten eine schöne Position, ich habe nur auf den richtigen Moment zur Attacke gewartet“, versicherte Jockey Francisco Da Silva. Das Team Da Silva/Schleusner-Fruhriep trumpfte auch im abschließenden Ausgleich III über 1.800 Meter noch einmal auf – mit der Stute Pasca Bella (73:10), die sich rechtzeitig von Shilaya und Pamina gelöst hatte.

„Das war die Vorspeise“, scherzte Trainer Mario Hofer gegenüber Besitzer Eckhard Sauren (Kölner Renn-Vereins-Präsident), nachdem dessen vierjähriger Hengst Diplomat (40:10) mit gewaltigem Endspurt den Preis vom Gestüt Röttgen (Ausgleich I, 22.500 Euro, 1.600 m) gegen Amazonit und Gereon sowie den nicht durchziehenden Favoriten Fly First gewonnen hatte. Es war schon beeindruckend, mit welcher Ruhe Jockey Adrie de Vries agierte, denn er wartete an letzter Stelle, bis eine Lücke aufging. Dann schoss er auf den letzten Metern locker durch und kam noch bequem zum dritten Saisontreffer. „Er ist ein gutes Pferd. Wir könnten nun mit Diplomat in ein Listenrennen nach München gehen oder ihn für eine ähnliche Prüfung in Hoppegarten nachnennen“, gab Trainer Mario Hofer die weitere Marschroute aus.

Beim ersten Versuch während des Meetings war Joy to the world, im Besitz des Mülheimer Anwalts Friedel Steinebach, noch im geschlagenen Feld eingekommen, doch in einem 1.600 Meter-Ausgleich III kehrte die Stute als 199:10-Außenseiterin unter Wladimir Panov auf die Siegerstraße zurück. Start-Ziel marschierte die Schimmel-Lady allen souverän davon. „Zuletzt musste sie auf der Innenbahn außen herum gehen. Diese Form haben wir nicht akzeptiert. Sie hatte das Rennen gut weggesteckt. Es war nicht geplant, vorne zu gehen, aber Wladimir hat das Beste daraus gemacht, und der Erfolg gibt ihm Recht“, ließ Trainer Christian Sprengel durchblicken. Rock Shandy, Ciocco Wonder und Silicon Valley machten die Viererwette komplett, die 31.163 Euro bezahlte.

Eine der vielleicht größten Siegerehrungen des Meetings gab es nach dem 3.200 Meter-Ausgleich II, denn der aus dem Mittelfeld mit Riesenschritten heranrauschende 30:10-Favoriten Angreifer (M. Seidl) gehört dem Stall just4turf, dem Nachwuchsstall der German Racing Next Generation. Am Ende schob sich der Favorit noch deutlich an Silenzio Mo und Fresh Skyline vorbei. Damit kam Trainer Markus Klug nach Damour im Auktionsrennen zu einem schnellen Doppel. „Ich war mir sicher, dass Angreifer, die weite Distanz kann. Er ist super geritten worden und hat alles in Ruhe gelöst“, meinte der Coach, der nach seiner Aufholjagd noch zum Meetingschampion der Trainer avancierte.


Nach der bitteren Derby-Niederlage mit Shimrano kehrte Jockey Adrie de Vries im Ausgleich II über 1.200 Meter auf die Siegerstraße zurück, als er den von Daniel Klomp in den Niederlanden vorbereiteten Seal Rock (31:10) ganz spät noch an dem schon in Sicherheit geglaubten Ach was vorbeibrachte. Dritter wurde der Veteran Giant Step.

In einem 1.800 Meter-Ausgleich III wiederholte Pavel Vovcenkos Simplon (63:10, J. Bojko) ihren Vorjahrestreffer nach frühem Vorstoß vor Run On Fire und der Favoritin Donau.






 

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm