Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Star-Jockey Starke gewinnt mit Nutan in Hamburg

Der siebte Triumph des Derby-Helden

Hamburg 5. Juli 2015

Knapp 12.500 Zuschauer erlebten am Sonntag auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wieder den Derby-Helden in Bestform – denn der aus Stade stammende Star-Jockey Andrasch Starke feierte im IDEE 146. Deutschen Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) den siebten Erfolg im wichtigsten Rennen des Jahres – auf dem 43:10-Co-Favoriten Nutan. Aber auch alle anderen Beteiligten standen zum wiederholten Male auf dem Siegertreppchen – es war der fünfte Derby-Erfolg für den Kölner Trainer Peter Schiergen und der zweite für den Stall Nizza als Besitzer (dahinter verbirgt sich der Freiburger Bankier Jürgen Imm).


Video: ARD-Beitrag  Sportschau LIVE zum 146. Deutschen Derby

Nutan, ein dreijähriger Duke of Marmalade-Sohn war mit dem erst vierten Start noch eines der unerfahrensten Pferde im 18-köpfigen Derby-Feld, doch davon spürte man im Rennen nicht das Geringste. Dass der Siegpreis von 390.000 Euro auf das Konto des Eigners von Nutan gehen würde, stand schon sehr früh fest.

Garant dafür war der bereits angesprochene Andrasch Starke, der zuvor schon bei der Derby-Woche zwölf Rennen gewonnen hatte. Aus der günstigen Startbox eins hatte er mit Nutan sofort einen Platz im Vordertreffen. Bald schon sortierte er sich hinter Koffi Prince (im Besitz von Derby-Sponsor Albert Darboven) und Fair Mountain an dritter Position ein und fand dort alles passend vor. Auch Nordic Flight und Palace Prince (war für 65.000 Euro nachgenannt worden) hatten eine gute Ausgangsposition.

Auf der Zielgeraden wurde man bald schon so richtig auf Nutan aufmerksam, denn an der Innenseite war Andrasch Starke mit ihm sofort zur Stelle. Und dann war das 146. Derby nur noch das Rennen eines Pferdes. Der neue Superstar des deutschen Rennsports verabschiedete sich in typischer Starke-Manier sofort auf großen Vorsprung von den kämpfenden Konkurrenten. Fünf Längen betrug sein Vorteil im Ziel.  Der Triumph für die Geschichtsbücher stand sofort fest.

„Ich hatte schon im Schlussbogen ein sehr gutes Gefühl“, kommentierte Andrasch Starke. „Als ich mich dann auf der Zielgeraden umgeschaut habe, habe ich gedacht, das ist ja unfassbar, so deutlich waren wir vorne. Nutan war genau im entscheidenden Moment topfit. Der Sieg bedeutet mir sehr viel, da zum ersten Mal meine Familie dabei war.“

„Andrasch Starke hat sich von meinen fünf Pferden für ihn entschieden und die Ruhe bewahrt. Er hatte ein schönes Führpferd und kein hartes Rennen. Es war alles perfekt.“
Trainer Peter Schiergen

Züchter und Besitzer Jürgen Imm, der exakt zehn Jahre nach dem Erfolg mit Nicaron erneut den Sieger hatte: „Unsere Erwartungen waren schon sehr hoch. Aber so recht glaubt man ja nicht daran, da im Derby so viel passieren kann. Das Derby hat ja schon viele Überraschungen gehabt. Wie Nutan gewonnen hat, war unglaublich. Die Freude ist sehr groß, da wir Nutan auch gezogen haben.“ Einer der ersten Gratulanten war übrigens Turf-Legende Hein Bollow (94). Trainersohn Vinzenz weilte ebenfalls auf der Bahn, dem es nach seinemSchädelbasisbruch deutlich besser geht.

Auch der stark nachsetzende Palace Prince, der seine Nachnennung voll rechtfertigte, verkaufte sich als Zweiter bestens. „Ich wollte unter den ersten Dreien sein. Die Erwartungen sind voll bestätigt worden. Ich bin vollauf zufrieden“, schilderte sein Eigner Manfred Hellwig vom Gestüt Höny-Hof.

Der Außenseiter Fair Mountain erkämpfte sich mit starkem Kampfgeist den dritten Platz gegen Areo, auch Rogue Runner und Summer Paradise waren nicht weit zurück. Der Favorit Shimrano war zu keinem Zeitpunkt im Brennpunkt des Geschehens und enttäuschte als Elfter. „Er kam nicht gut vom Start und fand nie ins Rennen. Wir waren früh chancenlos“, signalisierte sein Jockey Adrie de Vries.

Das IDEE 146. Deutsche Derby war einmal mehr ein würdiges Highlight der deutschen Galopp-Saison. Von dem Sieger Nutan dürfte man noch viel hören. 

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm