Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Über Mülheim-Ruhr nun nach Riem?

Klare Sache für Lucky Lion

Mülheim-Ruhr 11. Juli 2015

Es war nichts anderes zu erwarten gewesen als ein überlegen ausfallender Erfolg des vierjährigen Lucky Lion. Bei der Vorstarterangabe zum letzten diesjährigen Renntag in Mülheim-Ruhr war der vorjährige Derby-Zweite und Gewinner des Münchener Großen Dallmayr-Preises noch für den Preis der Roten Bank nachgenannt worden. Angesichts der Klasse des Hengstes des Gestüts Winterhauchs konnte es also nicht verwundern, dass er es heute nur mit drei Gegnern zu tun hatte. Die dann erwartungsgemäß auch nur Sparringspartner waren. Mit Andrasch Starke im Sattel löste Lucky Lion die 2.000-Meter-Pflichtaufgabe in der untersten Klasse letztendlich standesgemäß.

Mit viereinhalb Längen und in überlegener Manier setzte sich der sofort vorne auszumachende High-Chaparral-Sohn in der Geraden von dem Trio ab, wobei German Rules, Jule und Kathleen Frances in dieser Reihenfolge die nächsten Plätze besetzten. 

Es ist schon einige Zeit her, seitdem Vollblüter seines Kalibers in Mülheim-Ruhr am Start gewesen sind. Das Raffelberger Publikum hatte am traditionellen Sparkassen-Renntag jedenfalls seine helle Freude an der kleinen Show. Was der mit 2.400 Euro bezahlte Galopp von Lucky Lion, der Anfang des Jahres bekanntermaßen ja von einem Infekt heimgesucht worden war, allerdings wirklich wert war oder ist, hat nun sein Trainer Andreas Löwe zu beurteilen. Und er wird insbesondere auch zu entscheiden haben, ob Lucky Lion am 26. Juli nun zur Titelverteidigung im   zur Gruppe I zählenden Großen Dallmayr Preis in München-Riem antreten wird.

Hierfür Klarheit zu schaffen war schließlich der eigentliche Zweck dieser Übung gewesen. Denn nach einem schon im Zeichen dieses Infektes stehenden und folglich völlig missglückten Saisondebüt in Longchamp im Prix d’Harcourt Anfang April hatte sein Schützling keine Rennen mehr bestritten. Dass Lucky Lion wieder fit und tatendurstig ist, konnte man zumindest sehen. Und dass ihn der Auftritt in Mülheim-Ruhr konditionell ein gutes Stück weitergebracht hat, davon darf auch ausgegangen werden.

Für Andrasch Starke hatte der Renntag übrigens bereits gut begonnen, und das pünktlich um 12.00 Uhr zur frühen PMU-Stunde. Mit Gestüt Ittlingens Laya aus dem Quartier von Waldemar Hickst, die als 15:10-Favoritin im Preis des Sparkassen-Privatkredits am Ende mit sechs Längen noch deutlicher vor ihren Gegnern einher spazierte als Lucky Lion, knüpfte Nutans Derby-Reiter gleich an seine große Hamburg-Horner Erfolgssträhne an.

Waldemar Hickst sattelte später noch den dreijährigen Debütanten Waky Sol  im Preis des PrivateBanking der Sparkasse Mülheim erfolgreich für den Stall Grafenberg. Dies natürlich sehr zur Freude von Albrecht Woeste, dem Vorstandsvorsitzenden des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen, der mit zu der Eignern des Stalles Grafenberg gehört.

Den Soldier-Hollow-Sohn hatte Alex Pietsch mit viel Vertrauen geritten, und er musste die schnell eroberte Führung trotz der pausenlosen Angriffe von Try With Me, Morera und Arando dann auch nicht mehr abgeben. In den kommenden Wochen und Monaten besitzt der von Gestüt Park Wiedingen gezogene enge Verwandte des Klassehengstes Waky Nao insbesondere noch zahlreiche Nennungen in BBAG Auktionsrennen. 

Alex Pietsch gewann später darüber hinaus noch das letzte Mülheimer Rennen 2015 mit dem dreijährigen Lindblad im Besitz von Dr. Gerd Apel. Nach dessen Erfolg im CiroCents-Preis der Sparkasse Mülheim durfte Trainer Waldemar Hickst sogar zum dritten Mal zur Siegerehrung erscheinen.

Viel Beifall gab es außerdem für einen sehr angesehenen und beliebten Lokalmatadoren. Dieser war Trainer Bruce Hellier, der mit dem ihm anvertrauten Wallach Giolino heute das Kunststück fertig brachte, ihn zum dritten Mal in Folge als Sieger vorzustellen. Unter Esther Ruth Weißmeier setzte sich der Lord-of-England-Sohn sicher gegen Wind Chill und Victorious imPreis der Sparkasse Mülheim an der Ruhr durch. 

Die Chronik des Raffelberger Saisonfinales wäre allerdings unvollständig, ohne Jockey Stephen Hellyn besonders erwähnt zu haben. Auch er gehörte am Ende mit zu den Doppelsiegern. Der Belgier gewann zunächst für das Gestüt Hofgut Mappen und Trainer Hans A. Blume mit dem Wallach Blue Night den Preis des Sparkassen-Finanzkonzeptes. Ehe er dann in der zweiten Saisonhälfte im Preis der WAZ-Mediengruppe, den er mit der Stute Palmira für den Stall Am Ring und für Trainer Ralf Rohne an sich brachte, noch einmal nachlegte.


 

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm