Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dritter Listensieg für Lokalmatadorin Lili Moon

Bavaria-Preis bleibt in München

München 12. Juli 2015

Zwei in München trainierte Stuten stellten sich am Sonntag im Großen Erdinger Weißbier-Preis – Bavaria-Preis, dem mit 25.000 Euro dotierten Listenrennen über 2000 Meter, fünf Gästen.

Und dabei gelang es ihnen, den Sieg am Platze zu lassen. Denn die von Werner Glanz für den Stall Italia trainierte Desert Prince-Tochter Lili Moon (55:10) setzte sich unter dem Ungarn Karoly Kerekes naach einem spannenden Finish gegen die beiden Wöhler-Dreijährigen Auctorita und Incantator durch. 

Es war der dritte Listensieg der Sechsjährigen, aber der erste in Deutschland, nachdem sie bislang in Meran und Mailand in Black Type-Prüfungen erfolgreich gewesen war. Doch bis der Sieg auch wirklich perfekt war, dauerte es etwas, denn nachdem es im Finish gleich zwischen mehreren Pferden sehr eng geworden war, überprüfte die Rennleitung den Ausgang des Rennens, beließ es aber schließlich bei der ursprünglichen Reihenfolge. Der Favorit Devastar landete nur auf dem sechsten Platz, hatte allerdings ein sehr unglückliches Rennen.

Im ersten Zweijährigenrennen der Münchener Turfsaison ging der Sieg nach Iffezheim in den Rennstall NO7 von Jungtrainer Lennart Hammer-Hansen. In der 1200 Meter-Prüfung hatte der Lord of England-Sohn Junior unter dem Franzosen Bertrand Flandrin gegen die Favoritin Nossa aus dem Gestüt Fährhof am Ende die größeren Reserven, und setzte sich sicher mit eineinhalb Längen Vorsprung zur Quote von 63:10 durch. Platz drei ging an Noble Agrippina. 

Sehr erfolgreich agierten in Riem die Gäste aus dem Holland, denn zunächst gewann der niederländische Amateur Roy van Eck mit dem Lokalmatdoren Distant Day aus dem Quartier von John David Hillis den vierten Lauf zum Bayerischen Amateur-Championat, und dann war der von seinem Landsmann Piet Geert van Kempen trainierte England-Import Tap Your Toes (Daniele Porcu) als Favorit ganz überlegen im Sieglosenrennen über 1400 Meter erfolgreich.

Erfolgreichster Trainer des Tages war der bereits erwähnte John David Hillis, denn er stellte neben Distant Day mit Pats Patricia und Eternal Power, beide geritten von Jack Mitchell, auch die Sieger in den beiden Ausgleich III-Prüfungen. Wie Jack Mitchell, so war auch Jozef Bojko bei den Jockeys zweimal erfolgreich, denn er gewann mit Gerald Geislers Hungry Heidi und Andreas Wöhlers Dinvar die beiden Maidenrennen für die Dreijährigen.

Bei der Veranstaltung am Sonntag in Blieskastel-Webenheim hatte sich der Ausflug von Championtrainer Markus Klug gelohnt, denn seine beiden Starterinnen Gisele und Moonfleet, beide im Besitz des Gestüts Görlsdorf, und geritten von Fabian Xaver Weißmeier, kehrten beide als Siegerin in den Absattelring zurück.




 

Champions League

Weitere News

  • Im reifen Alter wird der Lokalmatador zum Langstrecken-Sieger

    Cash the Cheque macht seinem Namen alle Ehre

    Dresden 20.10.2018

    Es war die Entdeckung eines neuen Langstrecken-Talents: Cash the Cheque, immerhin schon siebenjähriger Wallach aus dem Stall von Stefan Richter, war in seiner bisherigen Karriere noch nie auf einer weiteren Distanz als 2.200 Meter angetreten. Doch im Hauptrennen der Veranstaltung in Dresden bewies der 73:10-Außenseiter, dass er auch jede Menge Ausdauer hat.

  • Berlin- und Iffezheim-Sieger Best Solution gewinnt den Caulfield Cup

    Top-Aufwertung der deutschen Champions League-Rennen

    Caulfield/Australien 20.10.2018

    Tolle Aufwertung für die deutschen Top-Rennen am Samstag im Caulfield Cup (Gruppe I, 5 Mio. Australian-Dollar, 3,08 Mio. Euro, 2.400 m): Der im Besitz des Godolphin-Stalles von Scheich Mohammed und von Saeed bin Suroor trainierte Best Solution gewann nach dem Longines – Großer Preis von Berlin und dem Longines – Großer Preis von Baden nun auch dieses Event auf der Rennbahn Caulfield.

  • Begeisternde Vorstellung des Favoriten in Baden-Baden

    100.000 Euro-Zahltag für den Fährhofer Ramazotti

    Baden-Baden 19.10.2018

    Deutschlands gewinnreichster Zweijähriger ist seit diesem Freitag der im Besitz der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Ramazotti: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierte Lope de Vega-Sohn, der als Jährling bei der BBAG-Auktion bei 38.000 Euro keinen Käufer gefunden hatte, verdiente vor 3.500 Zuschauern als imponierender Sieger im Ferdinand Leisten-Memorial (BBAG Auktionsrennen, 200.000 Euro, 1.400 m) in Baden-Baden auf einen Schlag 100.000 Euro, ist damit nach zwei Starts noch ungeschlagen mit einer finanziellen Ausbeute von 103.000 Euro.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm