Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dritter Listensieg für Lokalmatadorin Lili Moon

Bavaria-Preis bleibt in München

München 12. Juli 2015

Zwei in München trainierte Stuten stellten sich am Sonntag im Großen Erdinger Weißbier-Preis – Bavaria-Preis, dem mit 25.000 Euro dotierten Listenrennen über 2000 Meter, fünf Gästen.

Und dabei gelang es ihnen, den Sieg am Platze zu lassen. Denn die von Werner Glanz für den Stall Italia trainierte Desert Prince-Tochter Lili Moon (55:10) setzte sich unter dem Ungarn Karoly Kerekes naach einem spannenden Finish gegen die beiden Wöhler-Dreijährigen Auctorita und Incantator durch. 

Es war der dritte Listensieg der Sechsjährigen, aber der erste in Deutschland, nachdem sie bislang in Meran und Mailand in Black Type-Prüfungen erfolgreich gewesen war. Doch bis der Sieg auch wirklich perfekt war, dauerte es etwas, denn nachdem es im Finish gleich zwischen mehreren Pferden sehr eng geworden war, überprüfte die Rennleitung den Ausgang des Rennens, beließ es aber schließlich bei der ursprünglichen Reihenfolge. Der Favorit Devastar landete nur auf dem sechsten Platz, hatte allerdings ein sehr unglückliches Rennen.

Im ersten Zweijährigenrennen der Münchener Turfsaison ging der Sieg nach Iffezheim in den Rennstall NO7 von Jungtrainer Lennart Hammer-Hansen. In der 1200 Meter-Prüfung hatte der Lord of England-Sohn Junior unter dem Franzosen Bertrand Flandrin gegen die Favoritin Nossa aus dem Gestüt Fährhof am Ende die größeren Reserven, und setzte sich sicher mit eineinhalb Längen Vorsprung zur Quote von 63:10 durch. Platz drei ging an Noble Agrippina. 

Sehr erfolgreich agierten in Riem die Gäste aus dem Holland, denn zunächst gewann der niederländische Amateur Roy van Eck mit dem Lokalmatdoren Distant Day aus dem Quartier von John David Hillis den vierten Lauf zum Bayerischen Amateur-Championat, und dann war der von seinem Landsmann Piet Geert van Kempen trainierte England-Import Tap Your Toes (Daniele Porcu) als Favorit ganz überlegen im Sieglosenrennen über 1400 Meter erfolgreich.

Erfolgreichster Trainer des Tages war der bereits erwähnte John David Hillis, denn er stellte neben Distant Day mit Pats Patricia und Eternal Power, beide geritten von Jack Mitchell, auch die Sieger in den beiden Ausgleich III-Prüfungen. Wie Jack Mitchell, so war auch Jozef Bojko bei den Jockeys zweimal erfolgreich, denn er gewann mit Gerald Geislers Hungry Heidi und Andreas Wöhlers Dinvar die beiden Maidenrennen für die Dreijährigen.

Bei der Veranstaltung am Sonntag in Blieskastel-Webenheim hatte sich der Ausflug von Championtrainer Markus Klug gelohnt, denn seine beiden Starterinnen Gisele und Moonfleet, beide im Besitz des Gestüts Görlsdorf, und geritten von Fabian Xaver Weißmeier, kehrten beide als Siegerin in den Absattelring zurück.




 

Champions League

Weitere News

  • André Fabre wird der neue Betreuer des Hoffnungsträgers

    Spitzenzweijähriger Alson zum französischen Spitzentrainer

    Bergheim 12.11.2019

    Gestüt Schlenderhans Alson, der wohl beste zweijährige deutsche Hengst der vergangenen Jahre, wird seine Karriere unter der Regie des französischen Meistertrainers André Fabre in Chantilly fortsetzen. Der bislang von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim trainierte Klassehengst, zuletzt imponierender 20-Längen-Gewinner des Criterium International, wechselt nach der Schließung der Trainingsanlage im Gestüt Schlenderhan zum Jahresende nach Frankreich.

  • 200.000 Dollar-Rennen: Sword Peinture bei der großen Premiere mit dabei

    Deutsche Stute reist nach Bahrain

    Bahrain 12.11.2019

    Am 22. November wird in Bahrain Geschichte geschrieben: An diesem Tag findet in dem aus 33 Inseln bestehenden Wüstenstaat, der kleiner ist als das Hamburger Stadtgebiet, erstmals ein internationales Galopprennen statt. Und Deutschland ist dank einer Einladung mit dabei.

  • Murzabayevs Titel rückt immer näher

    Neun Punkte Vorsprung!

    Köln 11.11.2019

    War das die Entscheidung im Championatskampf der Jockeys? Über viele Wochen hinweg lieferten sich Bauyrzhan Murzabayev und Maxim Pecheur einen begeisternden Fight um den Titel, der in beiden Fällen eine Premiere wäre. Doch am vergangenen Wochenende vergrößerte Murzabayev seinen Vorteil erheblich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm