Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Walzertakt mit unglaublichem Kampfgeist

Sensationssieg im Prix Maurice de Nieuil

Longchamp 14. Juli 2015

Einen Sensationssieg landete heute Gestüt Aesculaps Steher Walzertakt in Longchamp. Am französischen Nationalfeiertag setzte sich der inzwischen von Jean-Pierre Carvalho im rheinischen Bergheim trainierte Schlenderhaner Montjeu-Sohn nach Zielfotoentscheid im zweitwichtigsten Rennen der Karte durch. Unter Francisco Da Silva sicherte sich der sechsjährige Hengst den Prix Maurice de Nieuil mit einem nie erlöschenden Kampfgeist gegen den Monsun-Sohn Bathyrhon und Frine. Zweimal kurzer Kopf notierte der Richter, und im Gestüt Aesculap darf man jetzt der baldigen Überweisung einer Siegprämie von 74.100 Euro entgegensehen.

Der Gast aus Deutschland war in der Gruppe-II-Steherprüfung über 2.800 Meter ein krasser Außenseiter, und als der kleine Marathon in die entscheidende Phase trat, schienen die Felle von Walzertakt auch schon langsam, aber sicher weg zuschwimmen. Doch entwickelte er dann Kampfqualitäten, wie man sie nicht alle Tage zu sehen bekommt. Er hielt die Partie gegen den schon auf der Siegerstraße geglaubten und von Dieter Meinke gezogenen 18:10-Favoriten Bathyrhon weiterhin weitgehend offen.

Auch als zuletzt die aus hinteren Regionen kommende Frine immer mehr in das Geschehen eingriff und das vordere Duo bereits zu überrollen schien, gab Walzertakt keinen Deut nach. Er rappelte sich immer wieder neu auf und hatte letztendlich das Glück, im Ziel genau im richtigen Moment das entscheidende Köpfchen herausgeholt zu haben.

Frine wurde später allerdings von den Kommissaren aus der engeren Platzierung genommen und am grünen Tisch auf Rang fünf zurückgestuft. Den dritten Platz bekam daraufhin Glaring zugesprochen.

Die heutige Vorstellung war natürlich die beste, die man je von Walzertakt gesehen hat. Dank Bathyrhon auf Platz zwei wurde der Ausgang des Rennens zugleich zu einem wahren Triumph der deutschen Vollblutzucht. 

Im Rahmenprogramm hatte es auch zuvor schon einen deutschen Treffer durch Stall Ambers Brighton Belle gegeben. Die von Sebastian Kludka vorbereitete Rock-of-Gibraltar-Tochter sicherte sich mit Umberto Rispoli im Sattel nämlich den Prix de Varenne vor dem Ex-Iffezheimer Ice Cool und dem favorisierten Susukino.

Der Juddmonte Grand Prix de Paris blieb hingegen fest in französischer Hand. Allerdings siegte nicht der heiße Favorit Ampere, sondern der von Francis Henry Graffard betreute Erupt. Wie Ampere war der Dubawi-Sohn noch als bis dahin ungeschlagen in die über 2.400 Meter führende und mit insgesamt 600.000 Euro dotierte Gruppe-I-Prüfung gegangen. Als Erupts Jockey Stephane Pasquier beizeiten die Entscheidung suchte, stand sofort fest, dass der Weg zum Sieg nur über ihn führen würde. Zwar endete Ampere nach einem nicht gerade idealen Rennverlauf noch zügig. Doch reichte das nur, um Storm The Stars noch vom zweiten Platz zu verdrängen.


 

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm