Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Walzertakt mit unglaublichem Kampfgeist

Sensationssieg im Prix Maurice de Nieuil

Longchamp 14. Juli 2015

Einen Sensationssieg landete heute Gestüt Aesculaps Steher Walzertakt in Longchamp. Am französischen Nationalfeiertag setzte sich der inzwischen von Jean-Pierre Carvalho im rheinischen Bergheim trainierte Schlenderhaner Montjeu-Sohn nach Zielfotoentscheid im zweitwichtigsten Rennen der Karte durch. Unter Francisco Da Silva sicherte sich der sechsjährige Hengst den Prix Maurice de Nieuil mit einem nie erlöschenden Kampfgeist gegen den Monsun-Sohn Bathyrhon und Frine. Zweimal kurzer Kopf notierte der Richter, und im Gestüt Aesculap darf man jetzt der baldigen Überweisung einer Siegprämie von 74.100 Euro entgegensehen.

Der Gast aus Deutschland war in der Gruppe-II-Steherprüfung über 2.800 Meter ein krasser Außenseiter, und als der kleine Marathon in die entscheidende Phase trat, schienen die Felle von Walzertakt auch schon langsam, aber sicher weg zuschwimmen. Doch entwickelte er dann Kampfqualitäten, wie man sie nicht alle Tage zu sehen bekommt. Er hielt die Partie gegen den schon auf der Siegerstraße geglaubten und von Dieter Meinke gezogenen 18:10-Favoriten Bathyrhon weiterhin weitgehend offen.

Auch als zuletzt die aus hinteren Regionen kommende Frine immer mehr in das Geschehen eingriff und das vordere Duo bereits zu überrollen schien, gab Walzertakt keinen Deut nach. Er rappelte sich immer wieder neu auf und hatte letztendlich das Glück, im Ziel genau im richtigen Moment das entscheidende Köpfchen herausgeholt zu haben.

Frine wurde später allerdings von den Kommissaren aus der engeren Platzierung genommen und am grünen Tisch auf Rang fünf zurückgestuft. Den dritten Platz bekam daraufhin Glaring zugesprochen.

Die heutige Vorstellung war natürlich die beste, die man je von Walzertakt gesehen hat. Dank Bathyrhon auf Platz zwei wurde der Ausgang des Rennens zugleich zu einem wahren Triumph der deutschen Vollblutzucht. 

Im Rahmenprogramm hatte es auch zuvor schon einen deutschen Treffer durch Stall Ambers Brighton Belle gegeben. Die von Sebastian Kludka vorbereitete Rock-of-Gibraltar-Tochter sicherte sich mit Umberto Rispoli im Sattel nämlich den Prix de Varenne vor dem Ex-Iffezheimer Ice Cool und dem favorisierten Susukino.

Der Juddmonte Grand Prix de Paris blieb hingegen fest in französischer Hand. Allerdings siegte nicht der heiße Favorit Ampere, sondern der von Francis Henry Graffard betreute Erupt. Wie Ampere war der Dubawi-Sohn noch als bis dahin ungeschlagen in die über 2.400 Meter führende und mit insgesamt 600.000 Euro dotierte Gruppe-I-Prüfung gegangen. Als Erupts Jockey Stephane Pasquier beizeiten die Entscheidung suchte, stand sofort fest, dass der Weg zum Sieg nur über ihn führen würde. Zwar endete Ampere nach einem nicht gerade idealen Rennverlauf noch zügig. Doch reichte das nur, um Storm The Stars noch vom zweiten Platz zu verdrängen.


 

Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm