Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Tag der offenen Tür im Weidenpescher Park

Kölner Galopp ab 12.00 Uhr mittags

Köln 16. Juli 2015

Die klassischen Anfangszeiten auf den deutschen Galopprennbahnen sind in den letzten Jahren, seit teils ganze Programme via Equidia TV nach Frankreich übertragen werden, ziemlich durcheinandergewirbelt worden. Mal gibt es absolute „Spätschichten“, aber auch besonders frühe Anfangszeiten. Wie jetzt am 17. Juli in Köln. An diesem Freitag findet der erste Start bereits im 12.00 Uhr statt. Den sportlichen Höhepunkt des Tages markiert die Litex Commerce Zweijährigen Trophy mit immerhin neun Jungtalenten des Jahrgangs 2013. Dazu gestaltet der Kölner Renn-Verein den Termin noch zu einem Tag der offenen Tür.

Was das Sportliche angeht, so gibt es acht Rennen. Wie schon gesagt, mit der mit 10.000 Euro dotierten Litex Commerce Zweijährigen-Trophy über 1.400 Meter im Mittelpunkt. Schon über ein kleines Profil verfügt von den neun Startern allein Erika Ubrichts Stute American Queen (Gerald Pardon), die unlängst ihr Debüt in Bremen bereits erfolgreich gestaltete. Alle ihre acht Konkurrenten sind indes Debütanten, womit die ganze Sache im Vorfeld auch geprägt wird von vielen Meldungen aus der Gerüchteküche sowie Spekulationen und Vermutungen jedweder Art. 

Man wird also sehen, ob am Ende die Experten richtig lagen oder es doch ganz anders kommt. Die Fachleute favorisieren insbesondere die Stuten La Merced (Andrasch Starke) und Blues of England (Stephen Hellyn) sowie die Hengste Millowitsch (Andreas Helfenbein) und Moonshiner (Filip Minarik).

Wesentlich klarer gestaltet sich hingegen Situation im einleitenden Albert Schiffer-Rennen um 12.00 Uhr mit der exzellenten Röttgener Stute Weltmacht (Andreas Helfenbein) im Aufgebot, die nach Form und Rechnung derart heraussteht, dass sie normalerweise im Spaziergang gewinnen müsste.

Gute Aussichten auf einen Erfolg eines seiner Pferde besitzt im www.golfundgalopp.de-Rennen um 12.30 Uhr nebenbei auch der dreijährige Novalis (Adrie de Vries), dessen Eigner Eckhard Sauren ist, der Präsident des Kölner Renn-Verein. Sollte der Soldier-Hollow-Sohn wirklich gewinnen, wäre es aber lediglich ein halber Heimsieg, da Novalis im Krefelder Stadtwald von Mario Hofer trainiert wird. 

Mit dem Max Egon Fürst zu Fürstenberg-Rennen - 7. Rennen, 15.05 Uhr - präsentiert man dem Publikum im Weidenpescher Park wie auch den Zuschauern vor den Monitoren in Frankreich auch eine mit 15 Startern besonders kopfstark besetzte Prüfung, die an den ersten Präsidenten des 1897 gegründeten Kölner Renn-Vereins erinnert und welche gleichzeitig die WETTCHANCE DES TAGES mit einer VIERERWETTE ist, wobei hier 10.000 EURO als GARANTIERTE AUSZAHLUNG ausgelobt sind.

Zum vielfältigen Angebot im Rahmen der Aktion „offene Tür“ gehören vor allem auch zahlreiche Interviews, die Daniel Delius führen wird. 

Beispielsweise um 12.45 Uhr mit Trainer Andreas Löwe über erfolgreiches Galopptraining und um 13.15 Uhr mit Championjockey Andrasch Starke

Wobei er beim Plaudern mit Letzterem natürlich auch auf Nutan zu sprechen kommen wird, den inzwischen siebten Derby-Sieger, den Deutschlands Rennreiter Nummer eins unlängst am ersten Sonntag im Juli in Hamburg-Horn unter seinem Sattel hatte.

Auskunft geben um 13.45 Uhr darüber hinaus Rüdiger Schmanns und Christoph Freiherr von Gumppenberg über ihre Tätigkeiten als Zielrichter beziehungsweise als Ausgleicher. 

Und auch Dr. Peter Tasch, der Chef der Rennleitung, wird um 14.15 Uhr den Besuchern kleine Einblicke in seinen schwierigen Job gewähren.

Geplant ist um 14.45 Uhr darüber hinaus noch ein Gespräch mit Maria Nähter von German Racing Next Generation und mit Gerd Enders, dem Vorsitzendes des Galopp Clubs Deutschland.

Alle Kölner Fußballfans werden später um 15.15 Uhr dann sehr gespannt sein, was ihnen Alexander Wehrle an Neuigkeiten in Sachen 1. FC Köln mitbringt. Der Geschäftsführer des Geißbock-Clubs wird im Übrigen auch einer der zwei Protagonisten beim Ausklang des Renntages sein, wenn um 15.55 Uhr ein Charity-Match-Race den Schlusspunkt setzt.

Als Gewinner eines der Kölner Promi-Rennen in jüngerer Vergangenheit fordert er auf der Island-Stute Hetja für die Stiftung 1. FC Köln keine Geringere als die TV-Moderatorin Mara Bergmann heraus, die sich für die Stiftung Run & Ride for Reading auf den Wallach Iringur schwingt. Auch Mara Bergmann wurde bekanntlich  als Siegerin eines der vielen Kölner Promi-Rennen im Weidenpescher Park schon groß bejubelt und gefeiert.


 

Champions League

Weitere News

  • Markus Klug dominiert auch den Preis der Winterkönigin

    Rock my Love ist die Queen von Iffezheim

    Baden-Baden 22.10.2017

    Championtrainer Markus Klug dominiert die Großereignisse für zweijährige Pferde im deutschen Galopprennsport. Eine Woche nach dem Erfolg mit Erasmus im Preis des Winterfavoriten in Köln beherrschte der in Köln-Rath-Heumar ansässige Coach auch das Pendant für die jungen Stuten mit der Siegerin Rock my Love an der Spitze: Im Ittlingen – Preis der Winterkönigin (Gruppe III, 105.000 Euro, 1.600 m)am Sonntag vor 5.065 Zuschauern in Baden-Baden-Iffezheim hatte er vier Kandidatinnen gesattelt und belegte am Ende mit diesen die Plätze eins, zwei, vier und sechs. Zur allseits erwarteten Gewinnerin avancierte die im Besitz des Iffezheimer Omnibus-Unternehmers Günter Merkel stehende Rock my Soul (19:10).

  • Klasse-Leistungen auch von Savoir Vivre und Son Macia

    Royal Youmzain holt das Gran Criterium nach Deutschland

    Mailand/Saint-Cloud 22.10.2017

    Deutsche Pferde waren am Sonntag in einigen tragenden Rennen Europas im Einsatz und sie gaben teilweise sehr gute Vorstellungen. Allen voran der von Andreas Wöhler für Jaber Abdullah trainierte Zweijährige Royal Youmzain (31:10). Der Youmzain-Sohn gewann unter Eduardo Pedroza mit mächtigem Speedwirbel das Gran Criterium (Gruppe II, 286.000 Euro, 1.500 m) in Mailand. Eine Klasse-Leistung des deutschen Youngsters!

  • Falconettei gibt Top-Vorstellung in Bremen

    Weltstar mit glänzendem Einstand

    Bremen 22.10.2017

    Als von Soldier Hollow stammender Halbbruder von Derbysieger Windstoß gelten dem zweijährigen Hengst Weltstar natürlich einige Ambitionen. Beim Saisonfinale am Sonntag in Bremen gab der Hoffnungsträger des Gestüts Röttgen aus dem Champion-Stall von Markus Klug einen glänzenden Einstand. Denn von zweiter Position aus bekam die 23:10-Chance unter Rene Piechulek auch die favorisierte Wöhler-Stute Queens Harbour sowie den im Mitbesitz von Klaus Allofs stehenden Foxboro sehr sicher in den Griff. Weltstar besitzt noch eine Nennung für das Ratibor-Rennen in zwei Wochen in Krefeld.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm