Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zweijähriger überzeugt beim Debüt in Köln

Großes Millowitsch Theater

Köln 17. Juli 2015

Schon seines Namens wegen gehörte er heute in Köln zu den am meisten beachteten Kandidaten in Führring während des gesamten neuerlichen PMU-Renntages. Denn in der Domstadt lässt der Name Millowitsch keinen wirklich kalt. Egal, ob man den nach wie vor unvergessenen Schauspieler mochte oder nicht. Dass der zweijährige Hengst Millowitsch aber auch ein sehr talentierter Vollblüter ist, wusste das trotz Tropenhitze schon zur Mittagsstunde heraus in den Weidenpescher Park gekommene Publikum spätestens nach der Entscheidung der Litex Commerce Zweijährigen Trophy. Millowitsch spielte unter Andreas Helfenbein – um im Bild zu bleiben – das restliche Ensemble auf der grünen Weidenpescher Bühne regelrecht an die Wand.

Als der Klug-Schützling in die Entscheidung geworfen wurde, sorgte er direkt für eindeutige Tatsachen. Die mit insgesamt 10.000 Euro dotierte 1.400-Meter-Prüfung beendete er in der Zeit von 1:23,73 Minuten und mit vier Längen Vorsprung vor dem noch schön ins Rennen findenden Moonshiner sowie der lange vorne mitmischenden Blues of England.

Damit lag der Hengst eigentlich im Trend, denn seine Mutter Muriel war schon von Dr. Alexandra Margarete Renz, seiner Besitzerin und Züchterin, gezogen worden. Dazu hatte Millowitschs Halbschwester Maha Kumari im letzten Jahr in Köln das BBAG Auktionsrennen gewonnen. Vor allem aber ist der stabile Bursche der erste Sieger im ersten Jahrgang des Nachwuchsbeschälers Sehrezad, zu deren Mit-Eignern auch Holger Renz, der Ehemann der erfolgreichen Besitzerin und Züchterin, gehört.

Dass neben dem BBAG Auktionsrennen Köln in den nächste Wochen und Monaten zudem das Zukunfts-Rennen in Baden-Baden auf der Agenda von Millowitsch steht, zeugt davon, dass er sich unter den Rath-Heumarer Zweijährigen von Trainer Markus Klug wohl schon zeitig hat positiv bemerkbar machen können.

Für Markus Klug und Andreas Helfenbein hatte der Kölner Galopp-Mittag nebenbei schon gut begonnen mit dem Sieg der Röttgenerin Weltmacht im Albert Schiffer-Erinnerungsrennen, die dabei allerdings mit dem wiedererstanden Mighty Mouse erheblich mehr Mühe hatte, als zu erwarten gewesen war.

Zu den doppelt erfolgreichen Aktiven einer wahren Weidenpescher Hitzeschlacht gehörte außerdem Andrasch Starke, der sich erst mit der von Peter Schiergen trainierten Ittlingerin Love More das www.golfundgalopp.de-Rennen knapp vor Novalis sicherte.

Sieg Nummer zwei holte sich der Asterblüte-Stalljockey dann im Walter Held-Rennen mit Heike Schreiners Earl of Heinz für Trainer Uwe Schwinn, während Olga Laznovska mit einem sehr ansehnlichen Schlussakkord auf Silencio im German Racing Next Generation-Rennen noch die Kastanien für Trainerin Helga Dewald aus dem Feuer holte. 

Den zweiten Kölner Sieg nach Love More markierte im Preis der Spezial Pferdetransporte Jean Harzheim an diesem auf großes Publikumsinteresse stoßenden Tag der offenen Tür Marlene Hallers Nirano aus Waldemar Hicks Olymp-Stall unter Eduardo Pedroza.

Im Rennen mit der Viererwette, dem Max Egon Fürst zu Fürstenberg-Rennen, behauptete sich wenig später Highland Fighter in Hand von André Best. Seine Besitzerin Marion Renggli ist zugleich auch seine Trainerin, womit sie mit zwei Ehrenpreisen wieder nach Hause fuhr.


Da ihr Highland Fighter ausschließlich gegen Außenseiter wie Oske, Las Fuentes und Avorio zum Zuge gekommen, lag es fast auf der Hand, dass die Viererwette nicht getroffen wurde. Auch zum Abschluss dominierten dann noch einmal die Außenseiter, als das von Monika Blasczyk gesattelte Höchstgewicht Diani des Stalles Alster mit der jungen Reiterin Sandra Eichenhofer ganz zuletzt  den Preis der Firma Jünck-Führanlagen noch gegen den unermüdlich kämpfenden Kiowa an sich brachte.


Im Zugabe-Rennen mit dem Titel Charity Match Race, das von den üblichen Kölner Islandpferden bestritten wurde, erwies sich am Ende der von der TV-Moderatorin Mara Bergmann gerittene Wallach Iringur als eindeutig starker als die Stute Hetja, deren Zügel in den Händen von Alexander Wehrle lagen, seines Zeichens Geschäftsführers des 1. FC Köln.



 

Weitere News

  • Pressemitteilung des Direktoriums

    Wahlen zum Oberen Renngericht

    Köln 22.05.2017

    Der Vorsitzende des Oberen Renngerichts Herr Dr. Günter Paul und die Mitglieder des Oberen Renngerichts Rolf Leisten, Dirk von Mitzlaff und Karl-Dieter Ellerbracke haben mit sofortiger Wirkung Ihre Ämter im Oberen Renngericht zur Verfügung gestellt.

  • Großer Preis der Badischen Wirtschaft der Knüller in Baden-Baden

    Galopp-Stars im Champions League-Highlight

    Baden-Baden 22.05.2017

    Der zweite Lauf der German Racing Champions League wird das absolute Top-Highlight beim Frühjahrs-Meeting in Baden-Baden: Der Große Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) am Sonntag verspricht ein Gipfeltreffen der Galopp-Stars zu werden.

  • Interessante Wettrennen und ein „TV-Pferd“ in Baden-Baden

    Spannender Start zum Frühjahrs-Meeting 2017

    Baden-Baden 22.05.2017

    Vier Renntage Top-Sport von Mittwoch bis Sonntag, darunter mit dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft am Sonntag der zweite Lauf der German Racing Champions League - das Frühjahrs-Meeting in Baden-Baden zieht an vier Renntagen wieder die Fans des Turfs in seinen Bann. Vier Grupperennen werden ausgetragen, und die Wetter kommen mit Garantie-Auszahlungen von insgesamt 160.000 Euro in der Dreier- bzw. Viererwette voll auf ihre Kosten.

  • Wöhler-Hengst im Mehl-Mülhens-Rennen hauchdünn voraus

    Atemberaubender Speed von Poetic Dream im Köln-Klassiker

    Köln 21.05.2017

    Der erste Klassiker der deutschen Galopper-Saison 2017 am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln wurde zu einem atemberaubenden Thriller: Poetic Dream, im Besitz des in Dubai ansässigen Großeigners Jaber Abdullah, gewann nach einem grandiosen Endkampf von Jockey Eduardo Pedroza mit gewaltigem Speed das 32. Mehl-Mülhens-Rennen (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) für den von einem Triumph zum anderen eilenden Top-Trainer Andreas Wöhler (Spexard bei Gütersloh).

  • Hassloch: Auch mit fast 60 Jahren gewinnt der Ex-Klassejockey

    Kevin Woodburn hat nichts verlernt

    Hassloch 21.05.2017

    Top-Stimmung herrschte am Sonntag auch beim Saisonauftakt in Hassloch. Auf der fairsten der sogenannten ländlichen Bahnen im Südwesten Deutschlands meldete sich auch Reiter-Urgestein Kevin Woodburn zurück. Der in Kürze 60 Jahre alt werdende frühere Klassejockey gewann als Amateurrreiter mit der von Karoly Kerekes (ebenfalls einem Ex-Jockey) trainierten Stute Kerecsen (31:10) ein 1.600 Meter-Handicap gegen Elusive Sengia und Golden Touch und bewies, dass er auch in einem Alter, in dem andere schon im Vorruhestand sind, noch ausgesprochen fit ist.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm