Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kastello und Korado triumphieren am PMU-Tag

„K“ ist Trumpf in Harzburg

Bad Harzburg 21. Juli 2015

Besser konnten die äußeren Vorzeichen nicht sein: Strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen herrschten am ersten PMU-Renntag am Dienstag in Bad Harzburg, an dem sämtliche acht Prüfungen ins Nachbarland übertragen wurden. Rund 7.000 Besucher sorgten für eine tolle Atmosphäre.

Leider ging es mit erheblicher Verzögerung (knapp 15 Minuten) los, da gleich drei Pferde an der Startstelle reiterlos geworden waren und die Bahn umkurvten. Während Bayswater am Rennen teilnahm und Dritte wurde, wurden Dyvig und die Favoritin Try With me zurückgezogen. Lediglich fünf Kandidaten verblieben, und die nun allein mit 14:10 favorisierte Tilara (J. Bojko) war Start-Ziel gegen Sitaro stets souverän. „Der Weg war jetzt frei für sie“, war der treffende Kommentar von Siegtrainerin Claudia Barsig, für die es im Harz weiterhin wie am Schnürchen läuft.

Auf eine halbe Stunde war die Verspätung zum zweiten Rennen angewachsen, da man aus Rücksicht auf Frankreich den Start etwas nach hinten legte und zudem noch Freya reiterlos und ebenfalls zurückgezogen wurde. Dieser 1.200 Meter-Ausgleich III endete mit der dicken Überraschung, denn mit dem 127:10-Außenseiter Kastello (D. Schiergen) hatte nicht einmal seine Trainerin Angelika Glodde aus Halle gerechnet. „Er ist ein ziemlich nerviger Typ, von einem Sieg bin ich nicht ausgegangen. Kastello hat vorne immer wieder zugelegt und groß gekämpft“, berichtete die Betreuerin, nachdem er in einem packenden Finish knapp gegen Sol Y Vida und Jazz Bay nach Hause gekommen war.

Beim 16. Versuch reichte es in einem 2.400 Meter-Handicap endlich zum ersten Erfolg für den von Christian von der Recke in Weilerswist trainierten vierjährigen Wallach Phoenix Shadow (36:10), der sich gegen die zu spät heranrauschende Favoritin Best Love Song und Princess Dumont rechtzeitig abgesetzt hatte. „Ich hatte alles im Griff, außer dass mich das Pferd beim Aufgalopp kurz abgesetzt hatte“, gab Jockey Jozef Bojko zu. Besitzer von Phoenix Shadow ist der Stall Walcheren von Turf-Journalist Patrick Bücheler, benannt nach seinem bevorzugten Urlaubsziel in Holland, in dem er gerade weilt.

Erst seit drei Wochen und einem Tag zeichnet Dirk Lüker für den Wallach Zaunkönig verantwortlich, Und der 147:10-Außenseiter gab in der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.850 m) einen optimalen Einstand für den Besitzertrainer aus Versmold. „Er hatte drei, vier Tage zur Eingewöhnung gebraucht, aber nun gut gearbeitet, so dass ich schon auf ein Platzgeld spekuliert hatte“, signalisierte der Betreuer. Patrick Gibson, der für den Einsatz von Seitenblendern plädiert hatte, zeichnete sich durch perfekte Einteilung aus, denn den früh erlangten Vorteil gab er auf Zaunkönig auf der Geraden auch gegen den stark aufkommenden Maresco sowie La Luneta und Königstein nicht mehr ab. Die Quoten schnellten in stattliche Höhen: 3.128:10 gab es auf die Zweier-, 30.056:10 für die Dreier- und sogar 80.012:10 in der Viererwette.

Ein großartiges Meeting erlebt die Dresdener Trainerin Claudia Barsig. „Wir haben Hamburg abgewartet und die Pferde für Harzburg aufgespart“, erklärte ihr Gatte Gerd nach dem vierten Treffer durch Korado (30:10) unter dem ebenfalls in starker Verfassung agierenden Andre Best. Bis zur Geraden ließ sich dieses Team von Kitanesco führen, um sich dann schnell freizumachen von der noch zügig auf Touren kommenden Silicon Valley und Kitanesco. „Korado kennt die Bahn, hat hier im letzten Jahr schon gewonnen, ehe er sich eine kleine Verletzung zuzog. Wir haben ihn dann in Ruhe gelassen. Hier hat er sich schon im Training super präsentiert“, fügte Gerd Barsig noch an.

Bislang war die Rennwoche noch wenig glücklich für Nachwuchsreiter Tommaso Scardino gelaufen, doch in einem 1.200 Meter-Ausgleich IV schaffte der Italiener auf dem 47:10-Mitfavoriten Kepler einen völlig überlegenen Start-Ziel-Erfolg (acht Längen) vor dem Veteran Danon Perth und Emirati Spirit. Besitzerin und Trainerin Kamila Harms: „Bad Harzburg ist seine Bahn, und er stand inzwischen auch bei einer sehr verlockenden Marke.“

„Er verteidigt in Deutschland seine weiße Weste“, so kommentierte Trainergatte Joachim Weißmeier den dritten Erfolg hintereinander des so toll eingeschlagenen England-Imports Bugler’s Dream (30:10), der sich unter Fabian Xaver Weißmeier das 4.000 Meter-Jagdrennen nach frühem Vorstoß sicher gegen den spät mächtig anpackenden Sekundant und Supervisor sicherte.



 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm