Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Apoleons Gala im Harzburg-Highlight

Deutschlands Top-Halbblüter imponiert

Bad Harzburg 23. Juli 2015

Deutschlands bester Halbblüter heißt Apoleon, und das ohne jeden Zweifel. Denn am vierten Bad Harzburger Meetingstag, dem Donnerstag, lieferte der von Anna Schleusner-Fruhriep für ihren Vater Volker in Dänschenburg an der Ostsee vorbereitete Wallach eine mehr als beeindruckende Vorstellung – im über 2.000 Meter führenden und mit 10.200 Euro ausgestatteten Ausgleich II.

Das Team Schleusner ist sicherlich einer der absoluten Aufsteiger der vergangenen Monate mit immer neuen Triumphen.

Bei Filip Minarik war Apoleon, der bei strahlendem Sonnenschein und vor 7.200 Zuschauern beim neunten Start schon sein fünftes Rennen gewann, in besten Händen. Zunächst wartete der zweifache Champion in hinteren Regionen ab, doch schon Ende der Gegenseite hatte er sich außen auf den zweiten, dritten Rang vorgearbeitet.
Und auf der Geraden legte der 26:10-Favorit los wie die Feuerwehr und verabschiedete sich ganz außen auf Nimmerwiedersehen (4,5 Längen) von der Konkurrenz. „Er wird ähnlich gut wie unser Listensieger Alberto Hawaii. Wir starten nun in Bad Doberan, das ist ja ganz bei uns in der Nähe“, gab Volker Schleusner gleich die weitere Marschroute vor.

Noch sehr stark schob sich der immerhin schon achtjährige Warlu Way (309:10-Riesenaußenseiter) bei seinem Deutschland-Debüt ins Bild und auf den Ehrenplatz. „Ihn habe ich in Newmarket für 5.000 Pfund für Frank Lippitsch gekauft“, gab Christian von der Recke zu Protokoll. Der Co-Favorit Lindaro packte nach einem Schwächemoment groß an. „Bis ins Ziel hat er gekämpft“, meinte sein Reiter Dennis Schiergen. Die stets mitmischende Ardeola komplettierte die Viererwette, die 20.608:10 Euro bezahlte.

Das nennt man einen Glückskauf. „Am Dienstag vergangener Woche habe ich das Pferd in Ascot erworben. Unseren Stall hat er gar nicht gesehen, sondern ist gleich in den Harz durchgefahren. Wir werden auch weiterhin Spaß mit ihm haben“, erklärte Trainer Christian von der Recke nach dem allseits erwarteten Erfolg des Deutschland-Debütanten Interior Minister (15:10, A. Pietsch) - im Besitz des Hamburger Renn-Club-Präsidenten Eugen-Andreas Wahler) im 2.000 Meter-Auftaktrennen. Start-Ziel marschierte der Wallach Chindeni und Tambora regelrecht davon, während Patrick Star schon vor dem Rennen reiterlos geworden war und zurückgezogen werden musste. Auch das nächste Ziel des Gewinners steht schon fest – die Veranstaltung am kommenden Mittwoch in Hooksiel.

Exakt ein Jahr lag der letzte Erfolg der von John Smith in den Niederlanden vorbereiteten Millies Quest (22:10, D. Porcu) zurück, doch in einem 1.200 Meter-Handicap setzte sich die sechsjährige Stute nach spannendem Fight gegen die frische Siegerin Dorietta und den Veteran Dark Fellow nach einer Platzserie als Favoritin durch. „Sie hat sich vorne toll verteidigt und stark gekämpft. Es war unser erster Starter in Bad Harzburg überhaupt“, freute sich Smiths Frau Sandra Vetter.

Die besten deutschen Hindernispferde stehen derzeit im Stall von Pavel Vovcenko in Bremen-Mahndorf. Das bewahrheitete sich im Memorial für den viel zu früh verstorbenen Dortmunder Trainer Uwe Stoltefuß (3.400 Meter-Hürdenrennen). Denn nur wenige Tage nach dem überzeugenden Erfolg von Kazzio im Seejagdrennen trumpfte hier nun der Trainingsgefährte Falconettei (16:10-Favorit) groß auf. Der zuletzt in einer italienischen Gruppe I-Prüfung fünftplatzierte Wallach ließ Start-Ziel unter Champion Cevin Chan nie etwas anbrennen und dominierte mit sechs Längen Vorsprung vor dem einmal mehr großartig laufenden Bahnspezialisten Nuevo Leon und Good Prince, der Hoffnung von Rennvereins-Präsident Stefan Ahrens. 

„Ich versuche schon, dass Kazzio und Falconettei nicht gegeneinander antreten müssen. Falconettei ist ein Top-Springer, kann in Hürden- und Jagdrennen starten. Nun kommen Prüfungen in Frankreich oder Italien in Frage“, versicherte Pavel Vovcenko.

Eine Bereicherung über Hürden scheint auch Stall Beauty Worlds North Point (Mitbesitzer ist der Harzburger Otto Langemann). Denn nach dem Ehrenplatz am ersten Wochenende war der von Elfi Schnakenberg vorbereitete Wallach als 15:10-Favorit unter dem Engländer Mark Quinlan in einer über 3.400 Meter führenden Prüfung Start-Ziel stets mit Riesenvorsprung vor Bold Jack Donahue und Special Mix die dominierende Figur. „Er hatte sein Talent ja schon zuletzt angedeutet. Wir gehen jetzt mit ihm nach Frankreich“, signalisierte Manager Sven Ociepka.



 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm