Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Summershine beim tollen Finale wieder vorne

Die Sonne scheint in Harzburg

Bad Harzburg 26. Juli 2015

Massenbesuch herrschte bei strahlendem Sonnenschein am Finalsonntag des Meetings in Bad Harzburg. Und das Publikum kam noch einmal voll auf seine Kosten.

Das gilt auch für den in den vergangenen Wochen und Monaten so stark aufstrebenden Stall von Anna Schleusner-Fruhriep aus Dänschenburg an der Ostsee. Denn mit der mächtig verbesserten Stute Summershine sicherte sich das bedeutendste Handicap des Tages auf der Flachen. Im 2.400 Meter-Ausgleich III landete die Stute, die die Farben von Volker Schleusner, dem Vater der Trainerin, trägt, nach dem Hamburger Sieg gleich noch einen weiteren Treffer.

Start-Ziel gab die 26:10-Favoritin den Ton an und verabschiedete sich zeitig von Sign und Glamour Girl. Sie soll nun das längste Flachrennen beim Ostseemeeting in Bad Doberan bestreiten. Polski Poseidon, dessen Besitzer Albert Darboven extra eigereist war, konnte sich nicht entscheidend bemerkbar machen und wurde nur Fünfter.

Nach ihrem großen Pech am ersten Wochenende, als sie in einer deutlich schwereren Aufgabe einen schlechten Rennverlauf vorfand, schnappte sich die von Elfi Schnakenberg trainierte Gelona (mit Ersatzreiter Daniele Porcu, 44:10) das Hallblutrennen über 1.850 Meter mit viel Speed gegen die Favoritin Bimble und Baguss.

Nach seiner großen Serie an Platzierungen reichte es in einem 2.800 Meter-Handicap endlich einmal für die von Rudi Storp in Beelen vorbereitete Quezon (mit Formjockey Andre Best), die sich nach einem Rennen auf Warten an der Außenseite gegen den ebenfalls heranstürmenden Twin Star und Puna durchsetzte. „Sie hatte sich durch ihre Beständigkeit angeboten, musste aber heute schon etwas tun“, berichtete Storp.

Auf keinerlei Opposition stieß der von Andreas Wöhler für Darius Racing trainierte Dreijährige Wasir (20:10) in einer 2.000 Meter-Prüfung. Rebecca Danz, die für den am Vortag im Training gestürzten Jose Luis Silverio eingesprungen war, ließ den Favoriten gleich richtig treten und ließ nie einen Konkurrenten an sich heran kommen. Dame Plume und Wameera belegten die Plätze. „Wasir ist ein gutes Pferd. Wir waren voller Selbstvertrauen, denn er hatte sehr versprechende Arbeitsleistungen gezeigt. Nun steuern wir das Auktionsrennen in Iffezheim und dann das St. Leger an“, versicherte Manager Holger Faust.

In bemerkenswerter Manier trumpfte auch der im Besitz und in Training von Christian von der Recke befindliche Renny Storm (29:10) im Amazonenreiten auf, womit Rebecca Danz mühelos ihren zweiten Tagestreffer vor Garina und Danon Perth landete. „Er ging immer super und noch viel frischer als sonst“, ließ die erfolgreiche Reiterin durchblicken.

Vom Mai 2012 datierte der letzte Handicap-Treffer von Silke Brüggemanns New Soul, für die die Amazone nicht nur als Reiterin, sondern auch als Besitzerin und Trainerin verantwortlich zeichnet. In einem 1.550 Meter-Handicap beendete sie diese Durststrecke mit einem Speederfolg über den tschechischen Gast Southern Dancer, die lange führende Tweet Lady und den Veteran Acidici. Die Viererwette bezahlte 11.602:10 Euro. „Wir hatten heute einen Super-Rennverlauf. New Soul hat toll angefasst, obwohl sie zum ersten Mal auf dieser Bahn gelaufen ist“, versicherte Brüggemann.

Nach dem dritten Rang am Donnerstag schaffte die von Uwe Schwinn trainierte Tambora (49:10, M. Pecheur) in einer 1.850 Meter-Prüfung einen Kampferfolg über die Favoritin Saluta und Vabinsaru.

Zum Abschluss gab es mit dem Seejagdrennen über 3.550 Meter noch das Zuschauer-Spektakel des Tages. Und wie schon vor einer Woche war der heiße 14:10-Favorit Kazzio (C. Chan) ab der vorentscheidenden Phase die dominierende Erscheinung, als er den führenden Ländler und Audientia überlegen in den Griff bekam. „Nach einem Vorbereitungsrennen vor Ort peilen wir wahrscheinlich den Gran Premio di Merano an“, versicherte Trainer Pavel Vovcenko. Mit den beiden Erfolgen sicherte sich Kazzio den Titel „Seekönig“.




 

Weitere News

  • Pressemitteilung des Direktoriums

    Wahlen zum Oberen Renngericht

    Köln 22.05.2017

    Der Vorsitzende des Oberen Renngerichts Herr Dr. Günter Paul und die Mitglieder des Oberen Renngerichts Rolf Leisten, Dirk von Mitzlaff und Karl-Dieter Ellerbracke haben mit sofortiger Wirkung Ihre Ämter im Oberen Renngericht zur Verfügung gestellt.

  • Großer Preis der Badischen Wirtschaft der Knüller in Baden-Baden

    Galopp-Stars im Champions League-Highlight

    Baden-Baden 22.05.2017

    Der zweite Lauf der German Racing Champions League wird das absolute Top-Highlight beim Frühjahrs-Meeting in Baden-Baden: Der Große Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) am Sonntag verspricht ein Gipfeltreffen der Galopp-Stars zu werden.

  • Interessante Wettrennen und ein „TV-Pferd“ in Baden-Baden

    Spannender Start zum Frühjahrs-Meeting 2017

    Baden-Baden 22.05.2017

    Vier Renntage Top-Sport von Mittwoch bis Sonntag, darunter mit dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft am Sonntag der zweite Lauf der German Racing Champions League - das Frühjahrs-Meeting in Baden-Baden zieht an vier Renntagen wieder die Fans des Turfs in seinen Bann. Vier Grupperennen werden ausgetragen, und die Wetter kommen mit Garantie-Auszahlungen von insgesamt 160.000 Euro in der Dreier- bzw. Viererwette voll auf ihre Kosten.

  • Wöhler-Hengst im Mehl-Mülhens-Rennen hauchdünn voraus

    Atemberaubender Speed von Poetic Dream im Köln-Klassiker

    Köln 21.05.2017

    Der erste Klassiker der deutschen Galopper-Saison 2017 am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln wurde zu einem atemberaubenden Thriller: Poetic Dream, im Besitz des in Dubai ansässigen Großeigners Jaber Abdullah, gewann nach einem grandiosen Endkampf von Jockey Eduardo Pedroza mit gewaltigem Speed das 32. Mehl-Mülhens-Rennen (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) für den von einem Triumph zum anderen eilenden Top-Trainer Andreas Wöhler (Spexard bei Gütersloh).

  • Hassloch: Auch mit fast 60 Jahren gewinnt der Ex-Klassejockey

    Kevin Woodburn hat nichts verlernt

    Hassloch 21.05.2017

    Top-Stimmung herrschte am Sonntag auch beim Saisonauftakt in Hassloch. Auf der fairsten der sogenannten ländlichen Bahnen im Südwesten Deutschlands meldete sich auch Reiter-Urgestein Kevin Woodburn zurück. Der in Kürze 60 Jahre alt werdende frühere Klassejockey gewann als Amateurrreiter mit der von Karoly Kerekes (ebenfalls einem Ex-Jockey) trainierten Stute Kerecsen (31:10) ein 1.600 Meter-Handicap gegen Elusive Sengia und Golden Touch und bewies, dass er auch in einem Alter, in dem andere schon im Vorruhestand sind, noch ausgesprochen fit ist.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm