Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Henkel-Preis der Diana um eine halbe Million in Düsseldorf

Wer wird die Königin der Stuten?

Düsseldorf 30. Juli 2015

Es ist nach dem Derby das zweitwichtigste Galopprennen der deutschen Saison, die bedeutendste Veranstaltung für dreijährige Stuten und der Top-Termin überhaupt in Düsseldorf. 500.000 Euro winken an Preisgeldern – am Sonntag steht der 157. Henkel -Preis der Diana – German Oaks (Gruppe I, 6. Rennen um 16:35 Uhr, 2.200 m) an, das Stuten-Derby.

Pferderennsport der Extraklasse und ein Fest für die ganze Familie, der Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf verspricht eine bunte Mischung an Unterhaltungsprogramm. Für die Kleinen sorgen im Kinderparadies Bastelstunden, Schminken, Ponyreiten sowie eine Hüpfburg für jede Menge Spaß. Eine Beach Area mit Blick auf die Rennbahn lädt zum Entspannen ein und Live-Musik sorgt für das richtige Flair. Auf dem Markenparcours warten außerdem zahlreiche Mitmach-Aktionen und Gewinnspiele auf die Besucher. Für die Damen heißt es am Sonntag „Hut is Kür“. Denn beim Ladies Day winkt der Gewinnerin des Hutwettbewerbt ein attraktiver Preis.
Vorbeikommen, wohlfühlen und mitfiebern – so lautet die Devise auf dem Grafenberg.

Gleich acht Galopp-Prüfungen sorgen auf sportlicher Ebene für Spannung und Nervenkitzel. Das Highlight, der 157. Henkel-Preis der Diana, startet voraussichtlich um 16:35 Uhr mit einem tollen 13er-Feld. Aber nur eine der Pferdedamen kann als erste über die Ziellinie galoppieren und die stolze Siegprämie von 300.000 Euro einlaufen. Gut möglich, dass die inzwischen in Frankreich von Pascal Bary trainierte Ex-Deutsche unseren Pferdedamen das Leben schwermacht. Denn Desiree Clary (mit dem Italiener Cristian Demuro) bringt eine glänzende Empfehlung mit ins Rennen – einen vierten Rang im französischen Pendant, nur knapp zwei Längen hinter der Siegerin.

Drei deutschen Kandidatinnen darf man in erster Linie zutrauen, zur „Königin der Stuten“ zu werden. Da wäre zum einen die von Markus Klug aufgebotene Röttgenerin Anna Katharina (Andreas Helfenbein), die bei ihrem Hamburger Gruppesieg sehr viel Eindruck machte. Oder eine der von Peter Schiergen (hat vier Ladies im Rennen) gesattelten Stuten: Stall Nizzas Nightflower (die Wahl von Jockey Andrasch Starke), die im Prix de Diane unter Wert geschlagen war, nachdem sie zuvor das Diana-Trial in Hoppegarten gewonnen hatte, bzw. die Ittlingerin Lovelyn (mit Star-Jockey Lanfranco Dettori), die in den Oaks d‘ Italia riesigen Zahltag machte. Der Trainer: „Nightflower hatte in Chantilly kein gutes Rennen. Andrasch hat sich von meinen vier Stuten für sie entschieden. Lovelyn hat in Italien sehr gut gewonnen. Für meine beiden anderen Stuten Darasita und Rose Rized wird es nicht einfach, aber wir versuchen es trotzdem.“

Andreas Löwes Amona (Alexander Pietsch) war in beiden Vorbreitungsrennen in Hoppegarten und Köln platziert, gehört auch hier auf den Wettschein. „Sie hat sich den Start wirklich verdient. Es sind vier, fünf sehr gute Stuten am Start, aber unsere ist auch nicht schlecht“, sagt ihr Betreuer, der als Spezialist für diese Prüfungen gilt.


Alle anderen Teilnehmerinnen dürften in der Außenseiterrolle stehen, doch gab es in der Vergangenheit schon häufiger Überraschungen in diesem Stuten-Klassiker. Und mit Alexis Badel auf Auctorita, Silvestre De Sousa bei Let’s Dance und Andrea Atzeni im Sattel von Shiba kommen weitere starke Jockeys nach Düsseldorf. 10.000 Euro sind im Klassiker in der Viererwette als Auszahlung garantiert.

Mit der Henkel-Trophy (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 4. Rennen um 15:20 Uhr) lockt im Rahmenprogramm noch ein weiteres Top-Event, für dreijährige und ältere Pferde. Die sensationelle gesteigerte Seriensiegerin Techno Queen (N. Richter) bekommt es hier mit der guten Röttgenerin Weltmacht (A. Helfenbein) sowie den Derby-Startern Shadow Sadness (A. Pietsch) und Nordic Flight (A. Starke) ¬zu tun. Ihr Trainer Peter Schiergen: „Er hatte dort aufgrund eines schlechten Rennverlaufs keine Möglichkeit.“ Nicolosio (St. Hellyn) startet laut Trainer Waldemar Hickst nur, wenn der Boden passend weich sein sollte.

Im Ausgleich I über 1.700 Meter (2. Rennen um 14:15 Uhr) könnte der im Mitbesitz von VFL Wolfsburg-Manager Klaus Allofs stehende Potemkin (J. Bojko) seinen in Hamburg unterbrochenen Erfolgszug wieder fortsetzen. Und im 1.700 Meter-Ausgleich II (7. Rennen um 17:10 Uhr) treffen die zuletzt sehr überzeugenden Iquitos (W. Panov) und Romance Story (A. Starke) aufeinander.

Neben dem Hauptrennen wird eine zweite Viererwette mit 10.000 Euro Garantie-Auszahlung im 3. Rennen um 14:50 Uhr (Ausgleich III, 1.700 m) angeboten. Hier ist im 16er-Feld alles möglich. Der Holländer Tjerk (St. Hellyn) dürfte wie die Bolte-Vertreterin Elmarani (F. Minarik) einiges Vertrauen genießen.
 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm