Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Der große Tag des Flughafens

Zweijährige und starke Handicaps in Frankfurt

Frankfurt 30. Juli 2015

Natürlich gelten am Sonntag die Blicke der Turffreunde in erster Linie dem Henkel-Preis der Diana in Düsseldorf. Aber auch in Frankurt hat man eine attraktive Veranstaltung (den Renntag des Flughafens) mit insgesamt neun Prüfungen (inklusive eines German Tote Junior Cup-Rennens zu Beginn) auf die Beine gestellt.

In einem Rennen für Zweijährige über 1.300 Meter (3. Rennen um 14:30 Uhr) sollte die von Andreas Wöhler für Peter Berglar trainierte Robben Island (J. L. Silverio) beste Aussichten besitzen. Bei ihrem Hamburger Debüt war die Stute nur knapp von einem konditionell bevorteilten Gegner geschlagen. Aber auch etliche andere große Quartiere sind hier vertreten – mit sehr hoffnungsvollen Novizen.


Gleich drei Ausgleiche III bereichern die Karte. Auf der Meile (2. Rennen um 14:00 Uhr) scheint die Münchener Siegerin Hungry Heidi (A. Best) erneut gefährlich.


Über 2.000 Meter (7. Rennen um 16:50 Uhr) müsste Trainer Karl Demme mit Fürst Twen (B. Ganbat) gut aufgestellt sein.


Über 1.300 Meter (8. Rennen um 17:25 Uhr) treffen die in Bad Harzburg nur knapp geschlagene Sol Y Vida (R. Piechulek), der frische Kölner Sieger Silencio (O. Laznovska) und Pretty Highness (A. Best), die seit langem in guter Verfassung agiert, aufeinander.

Eine Viererwette wird in Frankfurt ausgespielt – mit 10.000 Euro Garantie-Auszahlung im 6. Rennen um 16:10 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m). 
 

Champions League

Weitere News

  • Der Abend der Nachwuchshoffnungen

    Talentschmiede Dortmund

    Dortmund 28.01.2020

    Der Montagabend in Dortmund war der Tag der Nachwuchshoffnungen im deutschen Galopprennsport. Denn gleich zwei noch sehr junge Reiter konnten sich auf der Sandbahn für die Zukunft empfehlen.

  • Gamgoom und Degas mit Katar-Option

    Geldregen in der Wüste für deutsche Pferde?

    Doha/Katar 28.01.2020

    Das HH The Emir’s Sword Festival, das größte Rennereignis des Jahres im Februar in Doha/Katar, könnte zwei Pferde anlocken, die einen deutschen Hintergrund haben. Der Krefelder Trainer Mario Hofer nannte den im Besitz von Guido Schmitt stehenden Gamgoom für den Dukhan Sprint (lokale Gr. III, 250.000 Dollar, 1.200 m, Gras), der am 22. Februar stattfindet.

  • Murzabayev und Woodburn top - Ladykiller im Alleingang

    Die Champions gleich auf Siegkurs

    Dortmund 27.01.2020

    Das war die erwartete Demonstration: Der vierjährige Ladykiller hat am Montag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel sein Galoppiervermögen ausgespielt und dem amtierenden Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev gleich im ersten Ritt des Jahres den ersten Sieg beschert.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm