Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Robben Island die Top-Zweijährige in Frankfurt

Rennerfahrung zahlt sich aus

Frankfurt 2. August 2015

Routine zahlt sich bei Zweijährigen häufig aus. Das bewahrheitete sich am Sonntag in Frankfurt in der Prüfung für den jüngsten Jahrgang einmal mehr. Denn nach dem starken Ehrenplatz beim Debut in Hamburg gab es für die im Besitz von Peter Berglar stehende Dream Ahead-Tochter Robben Island (18:10, J. L. Silverio) über 1.300 Meter kein Verlieren.

Ihr Jockey duldete auf der klaren Favoritin, die Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainiert, nur bis in die Gerade hinein den Auenqueller Daring Lion neben sich, doch in der entscheidenden Phase konnte Robben Island immer wieder bequem zulegen und hatte die Partie souverän im Griff. Irish Valley folgte auf Rang drei schon deutlicher zurück. Das Zukunftsrennen in Iffezheim könnte nun auf der Agenda der Gewinnerin stehen.

Die Stallform des Münchener Trainers John David Hillis könnte kaum besser sein. Neuestes Beispiel war in einem Meilen-Ausgleich III die Stute La Celerina (33:10, K. Clijmans), die sich mit starker Endgeschwindigkeit noch von Cassilero und Marju Prince freimachte.

Mit einem Top-Debüt wartete der so bestechend gezogene Schlenderhaner Imanol (31:10, R. Piechulek) in einer 2.000 Meter-Prüfung auf, als er mit großem Endspurt Loyalty und den favorisierten, aber Mitte der Geraden wieder zur Seite wegbrechenden Elias bezwang.

Ein Kompliment hat sich Besitzertrainer Hans-Jürgen Rosport verdient, denn in einem 2.000 Meter-Handicap schaffte der Wallach als 33:10-Chance unter Selina Ehl schon den dritten Saisontreffer, mit großem Speed gegen Salimera und Avorio.

Mit einer Riesen-Überraschung endete die Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.600 m), als sich Julia Römichs Nightdance Honor (215:10, R. Piechulek ganz zuletzt noch vor Glatteis, Smart Shuffle und Notaio in Szene setzte. Die Viererwette wurde nicht getroffen.

Zur Quote von 63:10 kam die auf Plätze abonnierte Anarchie (K. Clijmans) aus dem Quartier von Ralf Rohne in einem 2.000 Meter-Ausgleich III zu einem Erfolg über Ramblin Shadow und Cazador.

Vollauf verdient war auch der Triumph des von Markus Klug aufgebotenen Sao Paulo (33:10, M. Pecheur) in einem 1.300 Meter-Ausgleich III vor Sol Y Vida und Silencio.

Mehr kämpfen als erwartet wurde der bisher in ganz anderen Aufgaben gestartete Wöhler-Schützling Simba (12:10, S. Brüggemann) im abschließenden Amateurreiten über 1.600 Meter gegen Siempre Manduro, doch raufte sich der heiße Favorit hauchdünn nach Hause.



 

Champions League

Weitere News

  • "Jackpot" im Ausgleich II - Schwede im Seejagdrennen stark

    Edelstein funkelt in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 23.07.2017

    Welche eine Hochspannung entwickelte sich am Sonntag im zweiten Superhandicap des Meetings von Bad Harzburg, bei dem der Schauspieler Eric Stehfest der Stargast war! Bis kurz vor dem Ziel kamen in diesem mit 20.000 Euro so fürstlich dotierten Ausgleich III über 1.850 Meter noch jede Menge Pferde für den mit 11.500 Euro Preisgeld honorierten Erfolg in Frage. Nach einer grandiosen Kampfpartie landete der fünfjährige Wallach Edelstein für Besitzerin und Trainer Olga Laznovska (Schloss Arff bei Köln) seinen dritten Sieg hintereinander (nach zwei Treffern in Hamburg). Der erst 18-jährige Reiter Robin Weber war sich trotz der engen Ankunft seiner Sache ganz sicher und riss den Arm in die Höhe.

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm