Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Robben Island die Top-Zweijährige in Frankfurt

Rennerfahrung zahlt sich aus

Frankfurt 2. August 2015

Routine zahlt sich bei Zweijährigen häufig aus. Das bewahrheitete sich am Sonntag in Frankfurt in der Prüfung für den jüngsten Jahrgang einmal mehr. Denn nach dem starken Ehrenplatz beim Debut in Hamburg gab es für die im Besitz von Peter Berglar stehende Dream Ahead-Tochter Robben Island (18:10, J. L. Silverio) über 1.300 Meter kein Verlieren.

Ihr Jockey duldete auf der klaren Favoritin, die Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainiert, nur bis in die Gerade hinein den Auenqueller Daring Lion neben sich, doch in der entscheidenden Phase konnte Robben Island immer wieder bequem zulegen und hatte die Partie souverän im Griff. Irish Valley folgte auf Rang drei schon deutlicher zurück. Das Zukunftsrennen in Iffezheim könnte nun auf der Agenda der Gewinnerin stehen.

Die Stallform des Münchener Trainers John David Hillis könnte kaum besser sein. Neuestes Beispiel war in einem Meilen-Ausgleich III die Stute La Celerina (33:10, K. Clijmans), die sich mit starker Endgeschwindigkeit noch von Cassilero und Marju Prince freimachte.

Mit einem Top-Debüt wartete der so bestechend gezogene Schlenderhaner Imanol (31:10, R. Piechulek) in einer 2.000 Meter-Prüfung auf, als er mit großem Endspurt Loyalty und den favorisierten, aber Mitte der Geraden wieder zur Seite wegbrechenden Elias bezwang.

Ein Kompliment hat sich Besitzertrainer Hans-Jürgen Rosport verdient, denn in einem 2.000 Meter-Handicap schaffte der Wallach als 33:10-Chance unter Selina Ehl schon den dritten Saisontreffer, mit großem Speed gegen Salimera und Avorio.

Mit einer Riesen-Überraschung endete die Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.600 m), als sich Julia Römichs Nightdance Honor (215:10, R. Piechulek ganz zuletzt noch vor Glatteis, Smart Shuffle und Notaio in Szene setzte. Die Viererwette wurde nicht getroffen.

Zur Quote von 63:10 kam die auf Plätze abonnierte Anarchie (K. Clijmans) aus dem Quartier von Ralf Rohne in einem 2.000 Meter-Ausgleich III zu einem Erfolg über Ramblin Shadow und Cazador.

Vollauf verdient war auch der Triumph des von Markus Klug aufgebotenen Sao Paulo (33:10, M. Pecheur) in einem 1.300 Meter-Ausgleich III vor Sol Y Vida und Silencio.

Mehr kämpfen als erwartet wurde der bisher in ganz anderen Aufgaben gestartete Wöhler-Schützling Simba (12:10, S. Brüggemann) im abschließenden Amateurreiten über 1.600 Meter gegen Siempre Manduro, doch raufte sich der heiße Favorit hauchdünn nach Hause.



 

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm