Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Thomas Müller-Ass beim Meetingstart in Berlin

Premiere in der Hauptstadt

Berlin-Hoppegarten 5. August 2015

Ab in die Hauptstadt – so lautet das Galopper-Motto an diesem Wochenende. Denn zum 125. Jubiläum des Großen Preises von Berlin gibt es erstmals ein Meeting mit zwei Renntagen am Samstag und Sonntag auf der Parkbahn.

Schon der Eröffnungstag verspricht großen Sport (sieben Prüfungen ab 14 Uhr). Im Mittelpunkt steht der mit 45.000 Euro an Preisgeldern ausgestattete Hoppegartener Sommerpreis – Deutschlands höchstdotiertes Listenrennen über 1.800 Meter (6. Rennen um 16:40 Uhr).

Die Fußball-Stars Thomas Müller, Tim Borowski und Claudio Pizarro unternehmen hier mit dem von Andreas Wöhler trainierten El Tren (E. Pedroza) einen Anlauf auf die attraktiven Prämien. Der Wallach, bereits fünffacher Sieger bei erst neun Starts, ist ein großer Aufsteiger des vergangenen und dieses Jahres. Auch als Dritter im Großen Preis der Dortmunder Wirtschaft (Gr. III) lief er in der Bel Etage des Sport gut genug und könnte hier nun einen weiteren Treffer landen.

An die Stätte ihres größten Triumphes kehrt die Ittlingerin Longina (A. Starke) zurück, die von Peter Schiergen nachgenannt wurde. Sie gewann hier 2014 das Diana-Trial. Allein der dritte Rang aus dem Großen Preis von Lotto Hamburg würde hier normalerweise ausreichen. Nach zwei tollen Erfolgen im höchsten Handicap kam auch Eckhard Saurens Diplomat (F. Minarik) nachträglich ins Feld. Auch ihn sollte man auf der Rechnung haben.

Alberto Hawaii (F. Da Silva) aus dem Überraschungsquartier von Anna Schleusner-Fruhriep an der Ostsee ist einer der Herausforderer – er sorgte im Sachsenpreis in Dresden für eine Sensation. Gereon (D. Schiergen) und Global Bang (A. Pietsch) sind frühere Gruppesieger und an einem guten Tag sicher interessant. Wildpark (R. Schistl) ist gut verbessert, auf Gruppe-Ebene war es zu schwer. Auch Ideal (St. Hellyn) braucht sich in Bestform nicht zu verstecken.


Gespannt sein darf man auf den einzigen Dreijährigen im Neunerfeld – Gestüt Karlshofs Incantator (J. Bojko) schaffte den Sprung auf dieses Parkett in München auf Anhieb.

Top-Handicapper geben sich im Ausgleich I über 2.200 Meter (4. Rennen um 15:30 Uhr) die Ehre. Die Schiergen-Pferde Graasten (D. Schiergen) und Hot Beat (A. Starke) liefen zuletzt im Derby, hier sieht es viel günstiger aus.


Mit dem Ausgleich II über 1.200 Meter der Geraden Bahn (3. Rennen um 15 Uhr) gibt es einen weiteren Vorlauf zur Hoppegartener Sprintserie. Gamgoom (F. Minarik), der Gewinner des Match-Race, dürfte hier die Gunst vieler Besucher genießen.

Die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 5. Rennen um 16:05 Uhr (Ausgleich IV, 2.000 m) ausgespielt. Hier sollten der dauerplatzierte High Prince (D. Schiergen) und High Energy (F. Minarik) weit vorne sein.
 

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm