Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Deutsche am Samstag in Arlington Park

Allofs-Ass im Millionenrennen in Chicago

International 12. August 2015

Der Samstag in Chicago verspricht so richtig viel Spannung: Denn gleich vier Pferde aus Deutschland sind bei den hochdotierten Events auf der US-Rennbahn in Arlington Park dabei.

Höhepunkt ist die mit einer Million Dollar dotierte Arlington Million (Grade I, 2.000 m), in der Andreas Wöhler einen interessanten Kandidaten aufbietet: Für VFL Wolfsburg-Manager Klaus Allofs und die Stiftung sattelt er Wake Forest, den Sieger aus dem Großen Preis von Lotto Hamburg.

Er trifft mit Eduardo Pedroza unter anderem auf Godolphins aktuellen Gruppe III-Sieger Maverick Mave und die Amerikaner Slumber und Big Blue Kitten, die sowohl in den Manhattan Stakes in Belmont Park und den United Nations Stakes in Monmouth Park die Zweierwette unter sich ausmachten. Weitere Europäer sind die Engländer Belgian Bill, Elleval aus Irland, und der Franzose Bookrunner.

Andreas Wöhlers Neuzugang Goldstream, der die Farben von Australian Bloodstock trägt, steuert mit Brenton Avdulla im Sattel die Secretariat Stakes (Gr. I, 500.000 Dollar, 2.000 m) an. Der bei fünf Starts noch ungeschlagene Dreijährige triumphierte im Mai klar im Derby Italiano, hat seither pausiert. Der in den Gordon Stakes in Goodwood erfolgreiche Highland Reel (Zweiter im Französischen Derby) aus dem irischen Top-Stall von Aidan O‘ Brien, Belmont Derby-Gewinner Force The Pass und der Franzose War Dispatch sind die Hauptgegner.

Stiftung Gestüt Fährhofs Lacy (Trainer Waldemar Hickst) peilt mit Eduardo Pedroza die Beverly D Stakes (Grade I, 750.000 Dollar, 1.900 m) an. Nach ihrem Listensieg im Frühjahr hatte sie anschließend im Prix Allez France (Gr. III) im April in Chantilly viel Pech. Sie kommt aus einer Pause seit diesem Auftritt, besitzt aber viel Klasse. Sie bekommt es u.a. mit der Nassau Stakes-Zweiten Wedding Vow (Trainer Aidan O‘ Brien), der vor zwei Jahren im Henkel – Preis der Diana Zweitplatzierten Secret Gesture, sowie Team Valors Euro Charline und Stephanie’s Kitten, den beiden Erstplatzierten des Vorjahres, zu tun.

Stall Hornoldendorfs Lucky Speed (Trainer Peter Schiergen), der Derbysieger von 2013, bestreitet unter Andrasch Starke das American St. Leger (Grade III, 400.000 Dollar, 2.700 m). Sein Comeback als Vierter in den Nijinsky Stakes (Gr. II) konnte sich sehen lassen. Nun heißt es Daumendrücken für unser US-Team!

Aber auch in europäischen Top-Rennen sind deutsche Pferde am Start. Am Samstag in Deauville will Jean-Pierre Carvalhos Kerosin im Prix Gontaut-Biron – Hong Kong Jockey Club (Gr. III, 80.000 Euro, 2.000 m) seine Chance nutzen. Er muss an die Hamburger Form (Zweiter im Großen Preis von Lotto Hamburg) anknüpfen und Rang sieben aus dem Dallmayr-Preis überbieten.

Am Sonntag geht es in Deauville ebenfalls hoch her. Um 700.000 Euro kämpfen die besten Meiler im Prix Jacques le Marois (Gruppe I, 1.600 m). Deutschland könnte mit dem von Jens Hirschberger trainierten Wild Chief vertreten sein.
 

Champions League

Weitere News

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

  • Bocskai-Schützling landet auf Rang vier im Prix du Prince d'Orange

    Solides Comeback von Winterfuchs

    Paris-Longchamp 21.09.2019

    Kurz gesagt: Eine echte Siegchance besaß Gestüt Ravensbergs Winterfuchs schon früh nach Erreichen der Gerade kaum noch, denn die Co-Favoritin Soudania hatte mit einem schnellen Vorstoß sofort alles zu ihren Gunsten geklärt. Doch für einen Moment schien heute in Longchamp durchaus eine bessere Platzierung für den deutschen Gast im Prix du Prince d'Orange möglich gewesen zu sein als eben nur Rang vier.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm