Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ostseepreis mit starker Besetzung in Bad Doberan

Der Kaffeekönig hofft auf den „Prinzen“

Bad Doberan 12. August 2015

„Aus Freude am Leben“ – so lautet das Motto von Kaffeekönig Albert Darboven. Dieser Spruch gilt auch für sein großes Hobby, die Pferde. Und am Samstag könnte er in Bad Doberan viel Freude haben, denn ihm gehört einer der Favoriten im bedeutendsten Rennen des Ostsee-Meetings auf Deutschlands ältester Galopprennbahn – der dreijährige Hengst Koffi Prince (W. Panov).

Zuletzt gab sich der Hoffnungsträger im Idee 146. Deutschen Derby, das sein Eigner sponserte, die Ehre. Doch auf schon ziemlich weiter Distanz und als Riesenaußenseiter landete Koffi Prince nur auf Platz 14. Trainer Hans-Jürgen Gröschel suchte nun den Großen Lübzer Pils Ostseepreis (Ausgleich I, 22.500 Euro, 1.900 m, 9. Rennen um 16:30 Uhr) aus. Hier darf man auf den „Prinzen“ sehr gespannt sein.

Vorjahressieger Empire Hurricane (F. Da Silva), der damals knapp bezwungene Theo Danon (F. Minarik), der Ex-Seriensieger Shady (N. Richter), die mehr als soliden Amazonit (M. Lerner), Dorado (A. Helfenbein) und Nelke (M. Seidl) sind weitere Herausforderer. Und Renny Storm (J. Bojko) scheint kaum schon voll erkannt.

Erstmals starten sogar zwei Pferde aus Mecklenburg-Vorpommern: Für die derzeit die Bestenliste der Besitzertrainer anführende Anna Schleusner-Fruhriep aus Marlow läuft der stark verbesserte gesteigerte Alberto Hawaii (mit dem gerade in Hoppegarten im Listenrennen erfolgreichen Brasilianer Rafael Schistl). Martin Mayer aus der ca. 1800 Einwohner kleinen Gemeinde Möllenhagen ist mit seinem Hengst Niron (A. Best) vertreten.

Rennbeginn am Samstag (zehn Prüfungen) ist bereits um 12 Uhr, da die ersten vier Rennen nach Frankreich übertragen werden.

In der BBAG Goldene Peitsche von Bad Doberan für Zweijährige über 1.200 Meter (5. Rennen um 14:20 Uhr) könnte sich die von Peter Schiergen trainierte Nossa (D. Porcu) nach dem zweiten Rang aus München nun schon in Szene setzen.

Gleich drei Ausgleiche III bereichern das Programm. Und auch die Viererwette wird ausgespielt. 10.000 Euro Garantie-Auszahlung winken im 4. Rennen um 13:30 Uhr (Ausgleich IV, 1.300 m). Hier empfehlen wir Ihnen die zweimal in Bad Harzburg stark gelaufene Dorietta (P. J. Werning) und Mister Spock (F. Da Silva) als Bankpferde.
 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Hoffnung Potemkin der Favorit im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    32. Großer Preis der Wirtschaft mit vielen Attraktionen

    Dortmund 23.06.2019

    Es ist einer der Highlights im Dortmunder Rennkalender: Am kommenden Sonntag, 23. Juni, wird der 32. Großer Preis der Wirtschaft auf der Galopprennbahn in Wambel ausgetragen. Der neun Prüfungen umfassende Renntag ist gespickt mit Attraktionen. Der erste Start erfolgt bereits um 11:25 Uhr, es gibt mehrere Jackpots und ein großes, kostenloses Kinderprogramm mit Hüpfburg, „Bullenreiten“ und Ponyreiten. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet 8 Euro. Für Käufer der Gewinnerkarte (Wettgutscheine in Höhe von 50 Euro) ist der Eintritt frei.

  • Lokalmatador mit vier Siegen auf der Heimatbahn

    Klein-Pferde dominieren den Fronleichnams-Renntag

    Mannheim 20.06.2019

    Mit einer riesigen Armada war der Mannheimer Trainer Marco Klein am Fronleichnams-Donnerstag auf der Heimatbahn angetreten. Und wie es sich für den Lokalmatador gehörte, war es auch ein sehr erfolgreicher Nachmittag für den 39-jährigen mit vier Siegen. Mit Flight To Hongkong (2,8) gewann er nach einem packenden Zweikampf gegen Burning Rose und einem tollen Ritt von Fabian Xaver Weißmeier (er gewann später noch ein 1.400 Meter-Handicap mit der 3,6:1-Chance Charlie’s Dreamer für Philipp Berg vor Hurricane Harry und Never In Doubt) ein 2.500 Meter-Rennen für den Stall Baden-Pfalz mit einer Nase Vorsprung.

  • Platz drei hinter Crystal Ocean und Magical beim königlichen Meeting

    Waldgeist mit respektablem Ascot-Auftritt

    Royal Ascot/England 19.06.2019

    Keine Siegchance, aber dennoch eine mehr als respektable Vorstellung als Dritter – das ist das Fazit nach dem Start des im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist aus dem Chantilly-Stall von Meistertrainer Andre Fabre am Mittwoch beim Royal Ascot-Meeting. Der von Pierre-Charles Boudot gerittene Top-Hengst hielt sich als dritter Favorit (bei einem Kurs von 5:1) in den Prince of Wales’s Stakes bei heftigen Regenfällen sehr solide.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm