Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Super-Besetzung im Großen Preis der Sparkasse

„Derby-Revanche“ in Krefeld

Krefeld 13. August 2015

Derby-Revanche am Sonntag auf der Galopprennbahn in Krefeld: Über viele Jahre war das Fürstenberg-Rennen ein Top-Event in Baden-Baden, doch inzwischen firmiert die mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Prüfung über 2.050 Meter für dreijährige Pferde als Großer Preis der Sparkasse Krefeld (7. Rennen um 16:40 Uhr) als Top-Event im Krefelder Stadtwald.

Am Sonntag handelt es sich um das absolute Highlight dieser Woche auf einer deutschen Galopprennbahn. Die Bezeichnung Derby-Revanche scheint mehr als angebracht. Denn sage und schreibe fünf Kandidaten im achtköpfigen Feld starteten zuletzt im „Rennen aller Rennen“ in Hamburg. Eine großartige Vorstellung bot Gestüt Höny-Hofs Palace Prince (Eddy Hardouin), der für 65.000 Euro nachgenannt worden war und als Zweiter hinter Nutan die exakt doppelte Summe auf das Konto seines Besitzers Manfred Hellwig galoppierte.

Rogue Runner (Eduardo Pedroza), im Besitz der Katar-Herrscherfamilie Al Thani, lief als Fünfter ebenfalls mehr als beachtlich, während Molly le Clou (Adrie de Vries) als Siebter die Distanz von 2.400 Metern damals zu weit geworden sein könnte, und Iraklion (nun mit Filip Minarik, Derby-Neunter) ebenso keine Chance hatte wie Bonusdargent (Michael Cadeddu, Derby-16ter).

Aber auch einige andere Teilnehmer sind hochinteressant: Devastar (Stephen Hellyn) hatte in München zuletzt eine extrem schlechten Rennverlauf. Und bei dem Seriensieger Iquitos (Wladimir Panov) weiß man noch gar nicht genau, was er eigentlich kann.

Insgesamt erwarten Sie am Sparkassen-Renntag in Krefeld neun Prüfungen. Neben zwei Ausgleichen III und einem Rennen für Arabische Vollblüter gibt es natürlich auch eine Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro in der Viererwette des 5. Rennens um 15:35 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m). Hier sind vor allem Banzai (A. de Vries) und Sharingan (E. R. Weißmeier) zu empfehlen.
 

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm