Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wild Chief und Paradise verkauften sich bestens

Klasse Platzierungen in Deauville

Deauville 16. August 2015

Beim heutigen Großkampftag in Deauville gab es zwar keinen großen Erfolg für die deutsche Vollblutzucht, immerhin aber zwei exzellente Platzierungen, die auch die internationale Fachwelt aufhorchen ließen. Vor allem der dritte Platz von Stall Fürstenhofs vierjährigem Wild Chief im Prix du Haras de Fresnay-le-Buffard – Jacques le Marois, dem absoluten Höhepunkt am dritten Meetings-Sonntag, war dabei eine Leistung, die aller Ehren wert ist.

Der von Jens Hirschberger trainierte Doyen-Sohn hatte in Frankreich im vergangenen Jahr bereits mit einem vierten Rang im Prix du Jockey Club in Chantilly eine verblüffende Vorstellung gegeben, der die heutige Platzierung unter Alex Pietsch um nichts nachsteht, wenn sie nicht sogar noch eine Idee höher anzusiedeln ist.

Zwar besaß Wild Chief in keiner Phase der mit insgesamt 700.000 Euro dotierten Gruppe-I-Prüfung über 1.600 Meter eine wirkliche Siegchance, aber eine solche konnte genauso wenig der Favorit Territories für sich reklamieren. Denn früh hatte bereits die fünfjährige Stute Esoterique endgültig alle Zeichen auf Sieg gestellt, nachdem die Danehill-Dancer-Tochter aus André Fabres Nobelquartier vor einer Woche im Prix Maurice de Gheest als Zweite hinter Muhaarar schon über 1.300 Meter riesig gelaufen war. 

Heute gewann sie unter Pierre-Charles Boudot mit anderthalb Längen vor Territories, der mit demselben Abstand vor Wild Chief blieb, der sich wiederum für den dritten Platz mit einer Nase vor dem Engländer Lightning Spear behauptete. Für diesen dritten Rang nahm Wild Chief als Platzgeld immerhin 80.010 Euro mit nach Hause zum Mülheimer Raffelberg.

Wenig später setzte sich zudem noch die Karlshoferin Paradise, eine bis dato erst zweimal gelaufene Samum-Tochter, groß in Szene. Als letzte Außenseiterin im Feld des Prix Michel Houyvet, einem mit insgesamt 55.000 Euro dotierten Listenrennen über 3.000 Meter für Dreijährige, packte die von Waldemar Hickst betreute talentierte Steherin in der Schlussphase noch groß an und endete hinter dem Gewinner Big Blue auf dem zweiten Platz. Ob Paradise ohne eine empfindliche Störung durch den Sieger eventuell sogar gewonnen hätte, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Enger wäre es vorne aber auf jeden Fall geworden. Ungeachtet dessen gelang es ihr immerhin noch den hoch eingeschätzten Hengst Pilansberg mit zwei Längen auf den dritten Platz zu verweisen.


 

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm