Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wild Chief und Paradise verkauften sich bestens

Klasse Platzierungen in Deauville

Deauville 16. August 2015

Beim heutigen Großkampftag in Deauville gab es zwar keinen großen Erfolg für die deutsche Vollblutzucht, immerhin aber zwei exzellente Platzierungen, die auch die internationale Fachwelt aufhorchen ließen. Vor allem der dritte Platz von Stall Fürstenhofs vierjährigem Wild Chief im Prix du Haras de Fresnay-le-Buffard – Jacques le Marois, dem absoluten Höhepunkt am dritten Meetings-Sonntag, war dabei eine Leistung, die aller Ehren wert ist.

Der von Jens Hirschberger trainierte Doyen-Sohn hatte in Frankreich im vergangenen Jahr bereits mit einem vierten Rang im Prix du Jockey Club in Chantilly eine verblüffende Vorstellung gegeben, der die heutige Platzierung unter Alex Pietsch um nichts nachsteht, wenn sie nicht sogar noch eine Idee höher anzusiedeln ist.

Zwar besaß Wild Chief in keiner Phase der mit insgesamt 700.000 Euro dotierten Gruppe-I-Prüfung über 1.600 Meter eine wirkliche Siegchance, aber eine solche konnte genauso wenig der Favorit Territories für sich reklamieren. Denn früh hatte bereits die fünfjährige Stute Esoterique endgültig alle Zeichen auf Sieg gestellt, nachdem die Danehill-Dancer-Tochter aus André Fabres Nobelquartier vor einer Woche im Prix Maurice de Gheest als Zweite hinter Muhaarar schon über 1.300 Meter riesig gelaufen war. 

Heute gewann sie unter Pierre-Charles Boudot mit anderthalb Längen vor Territories, der mit demselben Abstand vor Wild Chief blieb, der sich wiederum für den dritten Platz mit einer Nase vor dem Engländer Lightning Spear behauptete. Für diesen dritten Rang nahm Wild Chief als Platzgeld immerhin 80.010 Euro mit nach Hause zum Mülheimer Raffelberg.

Wenig später setzte sich zudem noch die Karlshoferin Paradise, eine bis dato erst zweimal gelaufene Samum-Tochter, groß in Szene. Als letzte Außenseiterin im Feld des Prix Michel Houyvet, einem mit insgesamt 55.000 Euro dotierten Listenrennen über 3.000 Meter für Dreijährige, packte die von Waldemar Hickst betreute talentierte Steherin in der Schlussphase noch groß an und endete hinter dem Gewinner Big Blue auf dem zweiten Platz. Ob Paradise ohne eine empfindliche Störung durch den Sieger eventuell sogar gewonnen hätte, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Enger wäre es vorne aber auf jeden Fall geworden. Ungeachtet dessen gelang es ihr immerhin noch den hoch eingeschätzten Hengst Pilansberg mit zwei Längen auf den dritten Platz zu verweisen.


 

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm