Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wild Chief und Paradise verkauften sich bestens

Klasse Platzierungen in Deauville

Deauville 16. August 2015

Beim heutigen Großkampftag in Deauville gab es zwar keinen großen Erfolg für die deutsche Vollblutzucht, immerhin aber zwei exzellente Platzierungen, die auch die internationale Fachwelt aufhorchen ließen. Vor allem der dritte Platz von Stall Fürstenhofs vierjährigem Wild Chief im Prix du Haras de Fresnay-le-Buffard – Jacques le Marois, dem absoluten Höhepunkt am dritten Meetings-Sonntag, war dabei eine Leistung, die aller Ehren wert ist.

Der von Jens Hirschberger trainierte Doyen-Sohn hatte in Frankreich im vergangenen Jahr bereits mit einem vierten Rang im Prix du Jockey Club in Chantilly eine verblüffende Vorstellung gegeben, der die heutige Platzierung unter Alex Pietsch um nichts nachsteht, wenn sie nicht sogar noch eine Idee höher anzusiedeln ist.

Zwar besaß Wild Chief in keiner Phase der mit insgesamt 700.000 Euro dotierten Gruppe-I-Prüfung über 1.600 Meter eine wirkliche Siegchance, aber eine solche konnte genauso wenig der Favorit Territories für sich reklamieren. Denn früh hatte bereits die fünfjährige Stute Esoterique endgültig alle Zeichen auf Sieg gestellt, nachdem die Danehill-Dancer-Tochter aus André Fabres Nobelquartier vor einer Woche im Prix Maurice de Gheest als Zweite hinter Muhaarar schon über 1.300 Meter riesig gelaufen war. 

Heute gewann sie unter Pierre-Charles Boudot mit anderthalb Längen vor Territories, der mit demselben Abstand vor Wild Chief blieb, der sich wiederum für den dritten Platz mit einer Nase vor dem Engländer Lightning Spear behauptete. Für diesen dritten Rang nahm Wild Chief als Platzgeld immerhin 80.010 Euro mit nach Hause zum Mülheimer Raffelberg.

Wenig später setzte sich zudem noch die Karlshoferin Paradise, eine bis dato erst zweimal gelaufene Samum-Tochter, groß in Szene. Als letzte Außenseiterin im Feld des Prix Michel Houyvet, einem mit insgesamt 55.000 Euro dotierten Listenrennen über 3.000 Meter für Dreijährige, packte die von Waldemar Hickst betreute talentierte Steherin in der Schlussphase noch groß an und endete hinter dem Gewinner Big Blue auf dem zweiten Platz. Ob Paradise ohne eine empfindliche Störung durch den Sieger eventuell sogar gewonnen hätte, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Enger wäre es vorne aber auf jeden Fall geworden. Ungeachtet dessen gelang es ihr immerhin noch den hoch eingeschätzten Hengst Pilansberg mit zwei Längen auf den dritten Platz zu verweisen.


 

Champions League

Weitere News

  • Das sind die Champions des Jahres 2018

    Die meisten Titelträger stehen bereits fest

    Köln 15.11.2018

    Sieben Renntage stehen in der Saison 2018 noch an, dann ist das Rennjahr Geschichte. Bis zum letzten Tag wird noch um die letzten noch offenen Championate gekämpft. Zahlreiche Titelträger stehen bereits fest.

  • Nachträglicher Auktionsrekord bei 650.000 Euro

    Ancient Spirit nach Australien verkauft

    Bergheim 14.11.2018

    Der diesjährige klassische Sieger Ancient Spirit wurde nach Informationen von GaloppOnline.de nach Australien verkauft. Der Gewinner des Mehl-Mülhens-Rennens in Köln wurde nachträglich zu den Bedingungen der Arqana Arc Sale an BBAG Ireland/Yulong Investments veräußert.

  • Förderung für 2019 festgelegt

    Besitzertrainer unterstützen den Sport

    Köln 13.11.2018

    Mit 7.000 Euro unterstützt der Verein Deutscher Besitzertrainer in der nächsten Saison den deutschen Turf. Davon sind 5.000 Euro direkte Zuschüsse für Rennen auf verschiedenen Rennbahnen, in erster Linie zur Förderung des Basissports und des Reiter-Nachwuchses.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm