Login
Trainerservice
Schliessen
Login

I do in Leipzig mit dem längsten Atem

Österreicher Triumph im Marathon

Leipzig 23. August 2015

Die Reise aus Österreich hatte sich vollauf gelohnt. Denn der von Klaus Kogler im Nachbarland vorbereitete I do (92:10, R. Piechulek) hatte im Ausgleich III am Sonntag in Leipzig über 3.050 Meter den längsten Atem. Nach frühem Vorstoß ausgangs des Schlussbogens verteidigte sich der Achtjährige sehr sicher gegen die noch stark nachsetzende Pipita und Ustana.

Mit einer großen Überraschung begann der Sonntagsrenntag in Leipzig. Denn der kochend heiße Favorit Bint Arcaco ging im einleitenden Zweijährigen-Rennen über die Meile nie wie der Sieger und blieb als Dritter im Viererfeld sehr blass. Dagegen stand der von Roland Dzubasz erstmals aufgebotene Vatenko (62:10, A. Best) für Besitzer Peter Schrade bestens durch und wehrte die Trainingsgefährtin Mirage bequem ab. Vatenko ist bereits Wallach, als 10.000 Euro-Kauf der Badener Auktion aber wohl ein Schnäppchen und Kandidat für Auktionsrennen.

Für Peter Schrade kam es noch besser, denn ihm gehört auch die souveräne Ausgleich IV (2.300 m)-Siegerin Best Love Song (Y. Echariaa), die ebenfalls von Roland Dzubasz aufgeboten wurde und mit Go Go Queen und Gambia keine Schwierigkeiten hatte.

Nach zwei Ehrenplätzen klappte es in einem 1.850 Meter-Handicap mit dem ersten Erfolg für Garina (24:10, E. Frank) aus dem Quartier von Lutz Pyritz, die gegen den schon in Sicherheit geglaubten Royal Rubin und Chrysanthus zum Zuge kam.

Schon der Ehrenplatz in Bad Doberan war eine Top-Form des von Marco Angermann in Leipzig trainierten Mister Spock (27:10, R. Piechulek). Der meistens in der Phase vom Führring bis zum Aufgalopp nicht ganz einfach zu händelnde Kandidat scheint sich nun voll gefunden zu haben und landete in einem 1.300 Meter-Ausgleich IV einen leichten Heimsieg gegen Meadow Rose und Style and Panache.

In einer Dreijährigen-Prüfung stand Loulou’s Jackpot (49:10, E. Frank) aus dem Quartier von Ralf Rohne seinen frühen Vorstoß vor Wild Blossom und der klarer zurück folgenden Magic Moments bequem durch.

Im Rennen mit der Viererwette (Ausgleich IV, 1.600 m) gab es durch Southern Dancer (67:10) einen tschechischen Erfolg durch Southern Dancer (67:10, F. Guanti). Der Schützling von Rene Vinklarek hatte sich schon früh vorne abgesetzt und parierte gerade noch die enorm stark aufkommende New Soul. Der Favorit Flying Prince wurde Dritter vor Gonscharga. Die Viererwette bezahlte 8.695:10 Euro.

Jockey Eugen Frank machte in der finalen 2.000 Meter-Prüfung eine Triplette mit der von Markus Klug trainierten Röttgenerin Elora Princess (12:10) vor Timorow und Cosinus perfekt.


 

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm