Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Andre Fabre nach sechs Jahren wieder mit Baden-Starter

Der Angriff des französischen Meistertrainers

Iffezheim 1. September 2015

In Frankreich sammelt er die Championate seit Jahrzehnten, doch in Deutschland ist der Meistertrainer Andre Fabre ein sehr seltener Gast. Sechs Jahre sind es her, seitdem er seinen letzten Starter in Baden-Baden hatte (Peace Camp als Sechste in einem Listenrennen). Doch am Donnerstag ist der Star-Coach im Hauptereignis, dem Darley-Oettingen-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 6. Rennen um 16:50 Uhr) dabei – er nannte für 7.000 Euro den Vierjährigen Vadamos (mit dem Jockey-Shotting Star Vincent Cheminaud) nach, der im Mitbesitz des Deutschen Andreas Putsch (Haras de Saint Pair) steht.

Dieser aufstrebende Hengst gewann zuletzt in Chantilly ein Course B-Rennen und scheint deutlich auf dem Weg nach oben. Das beweisen schon seine Nennungen für den Prix de l‘ Arc de Triomphe, den Prix du Moulin, die Champion Stakes sowie die Cox Plate in Australien und den QE II Cup. Nun kehrt man auf die Meile zurück, auf der er seine Karriere begonnen hat. Sicherlich ist Vadamos der Favorit im Zehnerfeld.

Aber auch ein weiterer Gast könnte – wie im Vorjahr – den Sieg ins Ausland holen. Die von dem Engländer Andrew Balding trainierte vierjährige Stute Merry Me (David Probert), die in Listen-Prüfungen schon mehrfach vorne dabei war. Ihre Besitzerin Fitri Hay ist auch Eignerin des Vorjahressiegers Here Comes When. Beide Gastpferde dürften hier die Favoritenrollen übernehmen.

Aber die heimische Mannschaft braucht sich nicht zu verstecken. Man denke an den hier im Vorjahr in der Badener Meile für seinen russischen Besitzer erfolgreichen Red Dubawi (nun mit Andreas Suborics), der sich zuletzt in Hannover wieder ankündigte. Einen Platz vor ihm kam noch Ferdinand Leves Felician (Andrasch Starke) ein, der als Zweiter von 2013 und Vierter im Vorjahr noch in bester Erinnerung ist.


Nordico (Filip Minarik), der Crack des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren, bevorzugt weichen Boden, um wieder an seinen Gruppesieg aus Dortmund anzuknüpfen. Auch für die Wetter ist das Rennen hochspannend, denn 20.000 Euro sind in der Dreierwette als Auszahlung garantiert.

Acht Rennen ab 13:50 Uhr umfasst die Karte am Donnerstag insgesamt. Im Ausgleich I über 2.400 Meter (3. Rennen um 15 Uhr) trifft der zuletzt in Dortmund sehr überzeugende Long Cross (E. Pedroza) u.a. auf Hot Beat (A. Starke), der sich in dieser Klasse tadellos hielt, und den England-Import Mr Gallivanter (F. Minarik).

Im Ausgleich II über 2.000 Meter (5. Rennen um 16:10 Uhr) sollte man Formpferde wie Interior Minister (A. Pietsch) und Attitude (F. Minarik) weit vorne erwarten.

Außerdem lockt ein Rennen der Fegentri-Weltmeisterschaft der Damen sowie ein Wertungslauf zum Nachwuchsförderpreis der Mehl-Mülhens-Stiftung (Ausgleich IV, 1.600 m, 4. Rennen um 15:35 Uhr). Hier wird die Wettchance des Tages mit 20.000 Euro Garantie-Auszahlung ausgespielt. Die andere Viererwette gibt es mit 10.000 Euro Auszahlung im abschließenden 8. Rennen um 18 Uhr (Ausgleich IV, 2.800 m).
 

Champions League

Weitere News

  • 39,8:1: Aerion macht die Wetter glücklich

    Der deutsche Toto-Schocker von Cagnes

    Cagnes-sur-Mer 21.01.2020

    Der deutsche Toto-Schocker von Cagnes-sur-Mer: Das Meeting an der Riviera ist in vollem Gange, und am Montag gab es für alle Wetter enorm viel Geld auf einen Sieger aus Deutschland: Der von Gerald Geisler in Iffezheim für den Stall Herb trainierte Aerion bezahlte 39,8:1 Euro!

  • Starke und Minarik siegen in Japan

    Für die deutschen Jockeys geht die Sonne auf

    Japan 20.01.2020

    Sie gehören in Deutschland zu den besten Jockeys der Szene. Und bei ihren derzeitigen Japan-Gastspielen machen Sie Top-Werbung für den hiesigen Turf: Andrasch Starke und Filip Minarik. Für beide Sattelkünstler läuft es blendend im Land der aufgehenden Sonne.

  • Nur kein klarer Sieg der Favoriten

    Der große Tag der Formpferde in Dortmund

    Dortmund 19.01.2020

    Das war ein guter Tag für die Formpferde auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel: In fünf der sechs Rennen blieb die Siegquote im niedrigen einstelligen Bereich, auch wenn es keinen Favoriten-Sieg im engeren Sinn gab.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm