Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Andre Fabre nach sechs Jahren wieder mit Baden-Starter

Der Angriff des französischen Meistertrainers

Iffezheim 1. September 2015

In Frankreich sammelt er die Championate seit Jahrzehnten, doch in Deutschland ist der Meistertrainer Andre Fabre ein sehr seltener Gast. Sechs Jahre sind es her, seitdem er seinen letzten Starter in Baden-Baden hatte (Peace Camp als Sechste in einem Listenrennen). Doch am Donnerstag ist der Star-Coach im Hauptereignis, dem Darley-Oettingen-Rennen (Gruppe II, 70.000 Euro, 6. Rennen um 16:50 Uhr) dabei – er nannte für 7.000 Euro den Vierjährigen Vadamos (mit dem Jockey-Shotting Star Vincent Cheminaud) nach, der im Mitbesitz des Deutschen Andreas Putsch (Haras de Saint Pair) steht.

Dieser aufstrebende Hengst gewann zuletzt in Chantilly ein Course B-Rennen und scheint deutlich auf dem Weg nach oben. Das beweisen schon seine Nennungen für den Prix de l‘ Arc de Triomphe, den Prix du Moulin, die Champion Stakes sowie die Cox Plate in Australien und den QE II Cup. Nun kehrt man auf die Meile zurück, auf der er seine Karriere begonnen hat. Sicherlich ist Vadamos der Favorit im Zehnerfeld.

Aber auch ein weiterer Gast könnte – wie im Vorjahr – den Sieg ins Ausland holen. Die von dem Engländer Andrew Balding trainierte vierjährige Stute Merry Me (David Probert), die in Listen-Prüfungen schon mehrfach vorne dabei war. Ihre Besitzerin Fitri Hay ist auch Eignerin des Vorjahressiegers Here Comes When. Beide Gastpferde dürften hier die Favoritenrollen übernehmen.

Aber die heimische Mannschaft braucht sich nicht zu verstecken. Man denke an den hier im Vorjahr in der Badener Meile für seinen russischen Besitzer erfolgreichen Red Dubawi (nun mit Andreas Suborics), der sich zuletzt in Hannover wieder ankündigte. Einen Platz vor ihm kam noch Ferdinand Leves Felician (Andrasch Starke) ein, der als Zweiter von 2013 und Vierter im Vorjahr noch in bester Erinnerung ist.


Nordico (Filip Minarik), der Crack des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren, bevorzugt weichen Boden, um wieder an seinen Gruppesieg aus Dortmund anzuknüpfen. Auch für die Wetter ist das Rennen hochspannend, denn 20.000 Euro sind in der Dreierwette als Auszahlung garantiert.

Acht Rennen ab 13:50 Uhr umfasst die Karte am Donnerstag insgesamt. Im Ausgleich I über 2.400 Meter (3. Rennen um 15 Uhr) trifft der zuletzt in Dortmund sehr überzeugende Long Cross (E. Pedroza) u.a. auf Hot Beat (A. Starke), der sich in dieser Klasse tadellos hielt, und den England-Import Mr Gallivanter (F. Minarik).

Im Ausgleich II über 2.000 Meter (5. Rennen um 16:10 Uhr) sollte man Formpferde wie Interior Minister (A. Pietsch) und Attitude (F. Minarik) weit vorne erwarten.

Außerdem lockt ein Rennen der Fegentri-Weltmeisterschaft der Damen sowie ein Wertungslauf zum Nachwuchsförderpreis der Mehl-Mülhens-Stiftung (Ausgleich IV, 1.600 m, 4. Rennen um 15:35 Uhr). Hier wird die Wettchance des Tages mit 20.000 Euro Garantie-Auszahlung ausgespielt. Die andere Viererwette gibt es mit 10.000 Euro Auszahlung im abschließenden 8. Rennen um 18 Uhr (Ausgleich IV, 2.800 m).
 

Weitere News

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm