Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Lucky Speed mit Woodbine-Auftritt

Wild Chief im 450.000er in Paris

International 9. September 2015

Es ist ein Sonntag der Extraklasse: Sieben Gruppe-Rennen gehen am Sonntag in Paris-Longchamp über die Galopper-Bühne. Die meisten sind wichtige Vorbereitungsprüfungen für das Arc-Wochenende drei Wochen später an gleicher Stelle. Und auch einige deutsche Pferde wollen diese Gelegenheit nutzen, sich in Szene zu setzen (endgültige Starterangabe ist erst am Freitag).

Im Prix du Moulin de Longchamp (Gruppe I, 450.000 Euro, 1.600 m) darf man auf den von Jens Hirschberger trainierten Wild Chief nach seinem dritten Rang im Prix Jacques le Marois (Gruppe I) in Deauville gespannt sein. Alexander Pietsch wird ihn reiten. Hier könnte auch Stall Ullmanns Dallmayr-Preis-Gewinner Guiliani (Trainer Jean-Pierre Carvalho) starten. Es geht gegen die internationalen Top-Meiler.

Im Prix Foy (Gruppe II, 130.000 Euro, 2.400 m) könnte Jean-Pierre Carvalho mit Kerosin vertreten sein. Nicht antreten wird der Schlenderhaner Ito. „Er hatte weiterhin erhöhte Temperatur und startet daher auch nicht in Paris“, erklärte General Manager Gebhard Apelt gegenüber German Racing. Ito hatte aus diesem Grund auch auf einen Start im Longines – Großer Preis von Baden am Sonntag in Iffezheim verzichten müssen.

Der Prix Gladiateur (Gruppe III, 80.000 Euro, 3.100 m) ist eventuell das Ziel von Walzertakt (Trainer Jean-Pierre Carvalho) und Swordshire (Trainer Werner Glanz) - beide haben auch noch Engagements im Irish St. Leger (Gruppe I, 350.000 Euro, 2.800 m) auf dem Curragh in Irland - sowie des Ex-Deutschen Vif Monsieur.

Woodbine/Kanada steuert am Sonntag der American St. Leger-Siegers Lucky Speed (Stall Hornoldendorf) an. Andrasch Starke wird den Schützling von Peter Schiergen in den Northern Dancer Turf Stakes (Grade I, 300.000 Dollar, 2.400 m) reiten.
 

Champions League

Weitere News

  • Nur kein klarer Sieg der Favoriten

    Der große Tag der Formpferde in Dortmund

    Dortmund 19.01.2020

    Das war ein guter Tag für die Formpferde auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel: In fünf der sechs Rennen blieb die Siegquote im niedrigen einstelligen Bereich, auch wenn es keinen Favoriten-Sieg im engeren Sinn gab.

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Viererwette und Verkaufsrennen in Wambel

    Sechserkarte am Sonntag in Dortmund

    Dortmund 16.01.2020

    Sechs Rennen stehen am Sonntag, 19. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf der Karte. Der zweite Renntag auf der Sandbahn in diesem Jahr beginnt um 11:25 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer in der Wintersaison, frei, auch für die beheizte Glastribüne.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm