Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Tolles Aufgebot in Münchener Gruppe-Rennen

Europa-Meile das „Bayern-Highlight“

München 11. September 2015

Die Herbst-Saison auf der Galopprennbahn in München wird so richtig heiß. Denn an den drei letzten Renntagen der Saison stehen Top-Highlights in Serie an. Bereits am Sonntag lockt mit der Honda - Große Europa-Meile (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 16:40 Uhr) eines der besten 1.600 Meter-Rennen Deutschlands.

Ein Jahr nach dem Triumph mit Nordico dürfen der Kölner Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren als Besitzer und Trainer Mario Hofer erneut auf einen vollen Erfolg hoffen – sie haben Diplomat (Adrie de Vries) im neunköpfigen Aufgebot, der sich als Dritter und bester Inländer im Darley-Oettingen-Rennen (Gruppe II) in Baden-Baden bestens hielt und den Sprung in diese Klasse gut bewältigte.

Favorit werden könnte allerdings der von dem am Jahresende als Trainer in Hannover ausscheidenden Paul Harley vorbereitete Wildpark (mit dem Brasilianer Rafael Schistl), der mit Gregor Baum (Gestüt Brümmerhof) ebenfalls einem Rennvereins-Chef (Hannover) gehört. Sein Wallach ist so etwas wie die Entdeckung der letzten Monate. Im Preis der Sparkassen-Finanzgruppe (Gr. III) in Baden-Baden hielt er sich als Zweiter abermals glänzend und scheint auf den verschiedensten Distanzen zurechtzukommen. Sein damaliger Bezwinger Pas de deux (Antoine Coutier) aua dem Stall von Yasmin Almenräder in Mülheim hat sich mächtig verbessert, doch startete er noch nie auf einer so kurzen Distanz.

Eine Top-Stute ist die von Peter Schiergen trainierte Light the Stars (Jozef Bojko), die dem Gestüt Ammerland des Münchener Rennvereins-Präsidenten Dietrich von Boetticher gehört und gerade Dritte im Prix de Psyche (Gruppe III) in Deauville war.

Sehr gut gefällt die frühere klassische Siegerin Ajaxana (Andreas Suborics). Sie sollte ihr jüngstes Laufen von dieser Bahn steigern können. „Sie war dort etwas unglücklich und hat seither pausiert. Nun wollen wir es wieder in einem Grupperennen versuchen“, sagt Trainer Waldemar Hickst.

Der Ex-Winterfavorit, zuletzt aber nur selten gelaufene Brisanto (Maxim Pecheur) und der aus Frankreich anreisende Dreijährige Leader Writer (Fabrice Veron) aus dem Stall von Henri-Alex Pantall sind weitere chancenreiche Teilnehmer. Mata Utu (Andre Best) und Gereon (Norman Richter) - er startet hier schon zum dritten Mal, war 2012 Zweiter - können dagegen nur überraschen.

Zweiter Fixpunkt des Programms von neun Prüfungen ist der Wettkontor Riem - Bayerischer Fliegerpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.300 m, 4. Rennen um 15 Uhr). Hier sollten die gerade in der Goldenen Peitsche (Gr. II) in Baden-Baden als Dritter und Vierter glänzend gelaufenen Daring Match (M. Lerner) und Fly First (R. Havlin) beste Aussichten besitzen. Aber auch der in Deauville in einem Course B-Rennen erfolgreiche Pantall-Schützling El Suizo (F. Veron) und der vor wenigen Tagen in Longchamp unter Wert geschlagene Amarillo (J. Bojko) sind brandgefährlich.


Neben einem Rennen für Zweijährige locken zwei Ausgleiche II. Über 1.300 Meter (3. Rennen um 14:30 Uhr) gibt sich wieder Publikumsliebling Ach was (A. Vilmar) die Ehre. Im 2.000 Meter-Pendant (8. Rennen um 17:15 Uhr) sollte die auch in Iffezheim überzeugende La Celerina (R. Schistl) ebenso wie der Badener Überraschungssieger Montino (T.Hofer) beste Karten haben.

Die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 5. Rennen um 15:35 Uhr (Ausgleich IV, 2.000 m) ausgespielt. Hier sind vor allem Sexy Girl (R. Havlin) und Alexandre (M.Lerner) zu empfehlen.

Wie in jedem Jahr nutzen die oberbayerischen Honda-Händler den Renntag, um über aktuelle Produkte des japanischen Konzerns zu informieren.
 

Champions League

Weitere News

  • "Jackpot" im Ausgleich II - Schwede im Seejagdrennen stark

    Edelstein funkelt in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 23.07.2017

    Welche eine Hochspannung entwickelte sich am Sonntag im zweiten Superhandicap des Meetings von Bad Harzburg, bei dem der Schauspieler Eric Stehfest der Stargast war! Bis kurz vor dem Ziel kamen in diesem mit 20.000 Euro so fürstlich dotierten Ausgleich III über 1.850 Meter noch jede Menge Pferde für den mit 11.500 Euro Preisgeld honorierten Erfolg in Frage. Nach einer grandiosen Kampfpartie landete der fünfjährige Wallach Edelstein für Besitzerin und Trainer Olga Laznovska (Schloss Arff bei Köln) seinen dritten Sieg hintereinander (nach zwei Treffern in Hamburg). Der erst 18-jährige Reiter Robin Weber war sich trotz der engen Ankunft seiner Sache ganz sicher und riss den Arm in die Höhe.

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm