Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zukunftsträchtiges Düsseldorfer Debüt von Pagino

Solovorstellung von Noor Al Hawa

Düsseldorf 12. September 2015

Es hatte sich offenbar herumgesprochen, dass Jaber Abdullahs Hengst Noor Al Hawa seit seinem Debüt Mitte August in Hannover um ein gutes Stück besser geworden war und vor allem deutlich mehr Schliff bekommen hatte. Das Grafenberger Publikum bekam es heute jedenfalls eindrucksvoll vorgeführt. Denn der Große Preis von Engels & Völkers Düsseldorf - 91. Junioren-Preis war am Ende nur nach das Rennen eines Pferdes, und zwar des von Andreas Wöhler vorbereiteten Noor Al Hawa, der mit Eduardo Pedroza im Sattel als 31:10-Chance zuletzt ein klar überlegener Solist war und zugleich unterstrich, dass alle ihn betreffenden „Wasserstandsmeldungen“ durchaus ihre Richtigkeit besaßen.

Mit sechs Längen beherrschte der auch ziemlich eindrucksvoll gebaute Fuchs nach 1.600 Meter die mit 25.000 Euro dotierte Prüfung, die in der Vergangenheit bereits so viele großartige Gewinner gesehen hatte. Viele davon wurden wenig später zu absoluten Aushängeschildern der deutschen Vollblutzucht, wie etwa Lando, Lomitas, Platini oder auch Soldier Hollow, um nur einige hiervon zu nennen.

Ob nun auch der Makti-Sohn Noor Al Hawa ein ähnliches Kaliber sein wird, werden die kommenden Starts und vor allem auch das nächste Jahr zeigen. In dieser Saison könnte der Zweijährige noch in Köln am 11. Oktober zum Preis des Winterfavoriten auflaufen und am 8. November in Krefeld im Herzog von Ratibor-Rennen an den Start kommen.

Zwei Aufgaben, in denen die Konkurrenten möglicherweise mehr von ihm fordern werden als jene heute in Düsseldorf. Der zeitig auf Offensive eingestellte Digitalis kam noch am weitesten von ihnen und besetzte immerhin den Ehrenplatz vor der gut endenden Adelaide Rose sowie den länger aussichtsreich wirkenden Milena und Bastille.

Der 91. Junioren-Preis wurde allerdings überschattet durch eine verhängnisvolle Verletzung der englischen Gaststute Anabel aus Trainer Mark Johnstons Quartier. Diese hatte sie sich bereits weit vor Erreichen der Geraden zugezogen, womit für sie und ihren französischen Jockey Ioritz Mendizabal der Ausflug nach Düsseldorf kein gutes Ende nahm, der traurige Zwischenfall den Sieg von Noor Al Hawa jedoch in keiner Weise schmälern kann. 

Doch allein keineswegs nur Noor Al Hawa machte als Zweijähriger viel von der sprichwörtlichen Zukunftsmusik. Vielmehr beeindruckte wenig später noch Stall Dipolis Pagino gewaltig, als sich der vom Gestüt Etzean gezogene Sholokhov-Sohn als Debütant im Großen Preis des Porsche Zentrum Düsseldorf knapp, aber sicher behauptete. In diesem mit 52.000 Euro dotierten BBAG Auktionsrennen über 1.400 Meter kaufte er mit einem Riesenschlussakkord sowohl dem Lokalmatador Wonnemond als auch dem 14:10-Favoriten Degas noch mit einer halben und mit drei-Viertel-Länge glatt den Scheid ab.

Es war eine reiterliche Maßarbeit von Jockey Alex Pietsch, der zunächst zwar etwas Mühe hatte, den etwas zögerlich auf die Beine gekommenen Youngster besser in Tritt zu bekommen. Doch schon vor dem Anstieg zum Berg sah man den Zweijähriger in bereits besserer Haltung marschieren. Dass sich am Ende hieraus jedoch noch eine derart erfolgreiche Aufholjagd auf das vordere Duo entwickeln würde, war indes kaum zu erahnen gewesen.

Durchaus denkbar, dass sich der von Trainer Waldemar Hickst in einer gleich vorzüglichen konditionellen Verfassung vorgestellte Newcomer in ein paar Wochen auch einmal mit Noor Al Hawa trifft. Auf seiner Agenda stehen neben dem Münchener BBAG Auktionsrennen am 1. November nämlich auch jene Kölner Prüfung und das Krefelder Rennen, für die auch der jüngste Gewinner des Junioren Preises nominiert ist.

Erwartete Favoriten-Erfolge lieferten im Düsseldorfer Rahmenprogramm übrigens die dreijährige Dream of You und der Wallach Mighty Mouse zu Odds von 19:10 beziehungsweise 29:10. Für mehr oder minder Überraschungen sorgten hingegen die Stute Pleasant Princess (204:10), der Wallach All Percy (101:10) und zum Finale auch noch der Wallach Big Moun (94:10).

Keineswegs überraschend kam dagegen der Treffer von Gabrial The Prince (61:10), der immerhin als zweiter Favorit die Partie aufgenommen hatte.


Erwähnenswert außerdem, dass Trainer Axel Kleinkorres im Engel & Völkers Residential Preis an Zubaida und Mood Indigo gleich die zwei Erstplatzierten gesattelt hatte und er mithin den Endkampf der beiden vergleichsweise gelassen verfolgen konnte.


 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm