Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zukunftsträchtiges Düsseldorfer Debüt von Pagino

Solovorstellung von Noor Al Hawa

Düsseldorf 12. September 2015

Es hatte sich offenbar herumgesprochen, dass Jaber Abdullahs Hengst Noor Al Hawa seit seinem Debüt Mitte August in Hannover um ein gutes Stück besser geworden war und vor allem deutlich mehr Schliff bekommen hatte. Das Grafenberger Publikum bekam es heute jedenfalls eindrucksvoll vorgeführt. Denn der Große Preis von Engels & Völkers Düsseldorf - 91. Junioren-Preis war am Ende nur nach das Rennen eines Pferdes, und zwar des von Andreas Wöhler vorbereiteten Noor Al Hawa, der mit Eduardo Pedroza im Sattel als 31:10-Chance zuletzt ein klar überlegener Solist war und zugleich unterstrich, dass alle ihn betreffenden „Wasserstandsmeldungen“ durchaus ihre Richtigkeit besaßen.

Mit sechs Längen beherrschte der auch ziemlich eindrucksvoll gebaute Fuchs nach 1.600 Meter die mit 25.000 Euro dotierte Prüfung, die in der Vergangenheit bereits so viele großartige Gewinner gesehen hatte. Viele davon wurden wenig später zu absoluten Aushängeschildern der deutschen Vollblutzucht, wie etwa Lando, Lomitas, Platini oder auch Soldier Hollow, um nur einige hiervon zu nennen.

Ob nun auch der Makti-Sohn Noor Al Hawa ein ähnliches Kaliber sein wird, werden die kommenden Starts und vor allem auch das nächste Jahr zeigen. In dieser Saison könnte der Zweijährige noch in Köln am 11. Oktober zum Preis des Winterfavoriten auflaufen und am 8. November in Krefeld im Herzog von Ratibor-Rennen an den Start kommen.

Zwei Aufgaben, in denen die Konkurrenten möglicherweise mehr von ihm fordern werden als jene heute in Düsseldorf. Der zeitig auf Offensive eingestellte Digitalis kam noch am weitesten von ihnen und besetzte immerhin den Ehrenplatz vor der gut endenden Adelaide Rose sowie den länger aussichtsreich wirkenden Milena und Bastille.

Der 91. Junioren-Preis wurde allerdings überschattet durch eine verhängnisvolle Verletzung der englischen Gaststute Anabel aus Trainer Mark Johnstons Quartier. Diese hatte sie sich bereits weit vor Erreichen der Geraden zugezogen, womit für sie und ihren französischen Jockey Ioritz Mendizabal der Ausflug nach Düsseldorf kein gutes Ende nahm, der traurige Zwischenfall den Sieg von Noor Al Hawa jedoch in keiner Weise schmälern kann. 

Doch allein keineswegs nur Noor Al Hawa machte als Zweijähriger viel von der sprichwörtlichen Zukunftsmusik. Vielmehr beeindruckte wenig später noch Stall Dipolis Pagino gewaltig, als sich der vom Gestüt Etzean gezogene Sholokhov-Sohn als Debütant im Großen Preis des Porsche Zentrum Düsseldorf knapp, aber sicher behauptete. In diesem mit 52.000 Euro dotierten BBAG Auktionsrennen über 1.400 Meter kaufte er mit einem Riesenschlussakkord sowohl dem Lokalmatador Wonnemond als auch dem 14:10-Favoriten Degas noch mit einer halben und mit drei-Viertel-Länge glatt den Scheid ab.

Es war eine reiterliche Maßarbeit von Jockey Alex Pietsch, der zunächst zwar etwas Mühe hatte, den etwas zögerlich auf die Beine gekommenen Youngster besser in Tritt zu bekommen. Doch schon vor dem Anstieg zum Berg sah man den Zweijähriger in bereits besserer Haltung marschieren. Dass sich am Ende hieraus jedoch noch eine derart erfolgreiche Aufholjagd auf das vordere Duo entwickeln würde, war indes kaum zu erahnen gewesen.

Durchaus denkbar, dass sich der von Trainer Waldemar Hickst in einer gleich vorzüglichen konditionellen Verfassung vorgestellte Newcomer in ein paar Wochen auch einmal mit Noor Al Hawa trifft. Auf seiner Agenda stehen neben dem Münchener BBAG Auktionsrennen am 1. November nämlich auch jene Kölner Prüfung und das Krefelder Rennen, für die auch der jüngste Gewinner des Junioren Preises nominiert ist.

Erwartete Favoriten-Erfolge lieferten im Düsseldorfer Rahmenprogramm übrigens die dreijährige Dream of You und der Wallach Mighty Mouse zu Odds von 19:10 beziehungsweise 29:10. Für mehr oder minder Überraschungen sorgten hingegen die Stute Pleasant Princess (204:10), der Wallach All Percy (101:10) und zum Finale auch noch der Wallach Big Moun (94:10).

Keineswegs überraschend kam dagegen der Treffer von Gabrial The Prince (61:10), der immerhin als zweiter Favorit die Partie aufgenommen hatte.


Erwähnenswert außerdem, dass Trainer Axel Kleinkorres im Engel & Völkers Residential Preis an Zubaida und Mood Indigo gleich die zwei Erstplatzierten gesattelt hatte und er mithin den Endkampf der beiden vergleichsweise gelassen verfolgen konnte.


 

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm