Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Auslandsstarts vom Wochenende fallen ansonsten ernüchternd aus

Nur Walzertakt läuft ein Riesenrennen

Longchamp/Woodbine 14. September 2015

Er war’s mal wieder, der ein Riesenrennen lief: Der Hengst Walzertakt, der zu den wirklichen Neuentdeckungen der laufenden Saison zählt, wenn man bedenkt, dass der Montjeu-Sohn noch im vergangenen Jahr fast um die gleiche Zeit in Baden-Baden ein Handicap der untersten Kategorie gewann. Gestern in Longchamp ließ der sechsjährige Spätzünder des Gestüts Aesculap noch einmal seine großen Stehertalente als Zweiter im Qatar Prix Gladiateur (80.000 Euro, Gruppe III, 3.100 Meter) aufblitzen.

Auch in der Niederlage zu dem von Maxime Guyon gerittenen Fly With Me lieferte er unter Christophe Soumillion eine starke Vorstellung. Die Platzierung unterstrich zugleich, dass der von Jean-Pierre Carvalho trainierte Schlenderhaner, der im Sommer bereits im Prix Maurice de Nieuil erfolgreich gewesen war, für den Prix du Cadran  am ersten Oktober-Wochenende beim „Arc“-Meeting bestens gerüstet ist. 

Ansonsten fielen die Engagements der deutschen Gäste in Paris eher ernüchternd aus. Gleichwohl hatten sich vor Walzertakts Auftritt auch Wild Chief und Guiliani im Qatar Prix du Moulin de Longchamp ordentlich verkauft, selbst wenn sich beide nie entscheidend in den Endkampf einbringen konnten, als Aga Khans Ervedya mit Christophe Soumillon im Sattel vor Akatea und Karakontie die Szene beherrschte.

Walzertakt bei seinem 2. Platz in Paris Longchamp: Qatar Prix Gladiateur (Gruppe 3)

 

Ebenso wenig spielte Kerosin eine Rolle im Qatar Prix Foy. Hier behauptete sich erwartungsgemäß Postpondend, der jüngste Sieger der King George VI and Queen Elizabeth Stakes, vor Spiritjim und Baino Hope. Der von Andrea Atzeni gesteuerte Brite machte mit Blick auf den Prix del‘ Arc de Triomphe allerdings ungleich weniger Eindruck als die im Qatar Prix Vermeille in der Hand von Thierry Jarnet auf und davon gehende Vorjahressiegerin Treve.

Nichtsdestotrotz könnte es am ersten Sonntag im Oktober einen durchaus ernst zu nehmenden Gegner für die Ausnahmestute geben, und zwar den diesjährigen Prix-du Jockey-Club-Gewinner New Bay, der den Qatar Prix Niel mit Vincent Cheminaud im Sattel eindeutig beherrschte und einmal mehr den Eindruck hinterließ, als hätte er längst noch nicht seinen Zenit erreicht.

Zur mäßigen Longchamp-Bilanz der deutschen Gäste passt auch das Ergebnis von Lucky Speed am Abend im kanadischen Woodbine. Der Derby-Sieger des Jahres 2013, der hier erstmals unter Ittlinger Farben aufgaloppiert war, nachdem der Silvano-Sohn mittlerweile in den Besitz von Manfred Ostermann gegangen ist, spielte ebenfalls keine entscheidende Rolle. In den Northern-Dancer-Turf-Stakes (Grade I, 300.000 Dollar, 2.400 Meter) galt Lucky Speed zwar als Favorit, doch kam der Schiergen-Schützling unter Andrasch Starke hinter Interpol, Habibi und Triple Threat nicht über den vierten Platz hinaus.

Lucky Speed (erstmals in den rot/weißen Farben von Gestüt Ittlingen) bei seinem 4. Platz in Kanada

 

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm