Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dreijähriger kann im BBAG Auktionsrennen in Hoppegarten einen Hattrick vollenden

Gibt Drummer erneut den Takt vor?

Berlin-Hoppegarten 18. September 2015

Es ist natürlich nichts Ungewöhnliches, wenn Pferde aus Trainer Peter Schiergens Kölner Kavallerie mit guten Chancen in Berlin-Hoppegarten aufkreuzen. In der jüngeren Historie der Rennbahn vor den Toren der Hauptstadt gibt es reichlich große Momente seines Stalles Asterblüte, und es sieht sehr danach aus, als könne am 20. September - erster Start um 13.45 Uhr - diese Erfolgsgeschichte durch den Hengst Drummer noch um ein weiteres Kapitel ergänzt werden.

Denn der von Rafael Schistl gerittene Dreijährige des Stalles Nizza ist momentan keineswegs nur ein echter Siegertyp, Drummer genießt darüber hinaus im Feld des mit insgesamt 52.000 Euro dotierten BBAG Auktionsrennens den Ruf eines absoluten Bahnspezialisten.

Das Top-Ereignis des Tages steht als – 5. Rennen, 16.10 Uhr – an und firmiert als Preis der Sika Deutschland. Neun Dreijährige versuchen sich hierbei über 1.400 Meter, und allen voran steht nach aktueller Form eben der Schiergen-Schützling Drummer.

Aus Hoppegarten hatte er im August schließlich bereits das Sirius – BBAG Auktionsrennen ins Rheinland entführt und diesen Sieg gleich anschließend im Preis der BBAG Jährlingsauktion in Baden-Baden auf Anhieb bestätigen können. Für den Duke-of-Marmalade-Sohn bietet sich heute mithin eine außerordentliche Chance, einen besonderen Hattrick zu vollenden.

Doch damit nicht genug. Eckhard Saurens Noble Colonia (Wladimir Panov), eine zweite Schiergen-Option im Starterfeld, geht dazu noch als Rechnungsfavoritin ins Rennen. Man kann es drehen oder wenden, wie man will: Die Konkurrenz muss sich wohl sehr warm anziehen.

Egal, ob es sich nun um Petite Paradise (Rene Piechulek), Polarstern (José Luis Silverio) oder Bellcanto (André Best) handelt. Oder um Neve (Jozef Bojko), Laleh (Marc Lerner), Chapman’s Voice (Machael Cadeddu) und Mia Mara (Sandra Eichenhofer).

Das Rahmenprogramm, welches mit einem halben Dutzend Zweijähriger für den Preis der Korrespondenzregion IGA 2017 – 1. Rennen, 13.45 Uhr – seinen Anfang nimmt, bekommt durch den „Fegentri World Cup of Nations“ obendrein auch noch eine beträchtliche internationale Note, schwingen sich im – 3. Rennen,15.00 Uhr – doch Amateurreiterinnen und Amateurreiter aus fünf Nationen in die Sättel.

Im weiteren Verlauf folgen zudem noch zwei bessere Handicaps. Ein erster Ausgleich II findet als – 4. Rennen, 15.35 Uhr – statt, wobei im Preis der Land Brandenburg Lotto GmbH von sieben Startern gleich vier als frische Sieger aufgaloppieren, nämlich Fair Trade (Rafael Schistl), Apoleon (Rene Piechulek), Flying Dreams (Tom Schurig ) und Mr Beauregard (André Best).

Dagegen sind im zweiten Handicap dieser Kategorie die Formpferde eher dünn gesät. Ob das im Preis von Potsdam – 7. Rennen, 17.15 Uhr – die Chancen des zweifachen Baden-Badener Siegers Nandolo (André Best) nachdrücklich erhöht, wird man sehen. Die Möglichkeiten auf einen Hattrick scheinen also auch für ihn zumindest nicht ganz so schlecht zu sein.

Dazwischen steht zudem noch die obligatorische Prüfung mit der Viererwette auf der sportlichen Tagesordnung, und zwar als Preis der Brandenburger Wirtschaftsverbände, wobei sich die Garantieauszahlung in diesem – 6. Rennen, 16.45 Uhr - auf 10.000 Euro beläuft.

Die Phalanx der chancenreichen Pferde ist hier ausgesprochen breit gefächert. Zu ihr gehören vorrangig die frischen Sieger Donau (Marc Timpelan), Harathea (Miachael Cadeddu) und High Energy (André Best) - wie auch die bei ihren jüngsten Versuchen jeweils platzierten Musical Wind (Sandra Eichenhofer), Baba Jaga (Tom Schurig) und Royal Rubin (Marc Lerner).
 

Champions League

Weitere News

  • Los Campanos im Ausgleich I und Nica im Auktionsrennen für Dr. Andreas Bolte

    Walsingham erfüllt hohe Erwartungen

    Hannover 19.08.2018

    Auch wenn heute in Hannover keine Gruppe-Entscheidung das Programm krönte, so war es in der Niedersachsen-Metropole dennoch ein Großkampftag der allerersten Güte. Mit immerhin drei absoluten sportlichen Leckerbissen. Mit insbesondere dem Großen Preis der tegeler Gruppe, einem mit 20.000 Euro dotierten Listenrennen über 2.400 Meter, das Stall Lucky Owners Walsingham gewann. Zudem stand ein hochinteressanter Ausgleich I auf der Karte, der mit 22.500 Euro an Preisgeld ausgestattete Preis der Deutschen Bank AG über 1.750 Meter, den sich Helmut Schmidts Los Campanos zu sichern verstand. Und last not least gehörte noch der Große Preis des Audi Zentrum Hannover zum sportlichen Angebot. Zur Serie der BBAG Auktionsrennen zählend, war es der finanziell lukrativste Punkt auf der Karte, und bei einer Gesamtdotierung 52.000 Euro konnte folglich auf abermals 1.750 Meter Ralf Nicolays Stute Nica als Siegerin groß Kasse machen. Womit zu dem Ausgleich-I-Treffer noch ein „kleiner „Geldregen“ über dem Quartier von Trainer Dr. Andreas Bolte herniederging.

  • William Mongil sattelt Sparkassenpreis-Gewinnerin

    Skrei kontrolliert alles von vorne

    Düsseldorf 19.08.2018

    Lang war zwar der Renntitel. Er lautete: 32. Großer Sparkassenpreis - Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf. Bei der Distanz handelte es sich allerdings um eine Kurzstrecke von 1.400 Metern; darüber hinaus wandte sich der mit insgesamt 35.000 Euro dotierte Tageshöhepunkt des heutigen Sparkassen-Renntages ausschließlich an dreijährige und ältere Stuten. Was jedenfalls eine Listen-Ausschreibung war, die ein exzellentes Echo bei den Ställen gefunden hatte und insbesondere genau passte für Matthias Seebers Schimmelstute Skrei aus dem kleinen Mülheimer Lot von Trainer William Mongil, die das höchstdotierte aller deutschen Listenrennen früh dominierte und gewann.

  • Zweijähriger Debütant Zerostress hinterlässt einen guten Eindruck

    Mister Onyx schlägt zum Schluss zu

    Mülheim/Ruhr 18.08.2018

    Seit Längerem mal wieder ein Samstag-Renntag im Westen. Und der Besucherzustrom bei der heutigen Veranstaltung in Mülheim-Ruhr zeigte ganz klar, dass das Publikum einen Turf-Sonnabend auch hier durchaus noch zu schätzen weiß. Ein mit insgesamt 17.000 Euro dotierter Ausgleich II war es immerhin, der heute die beste Klasse am Ablauf sah. Er firmierte als Großer Preis der Sparkasse Mülheim an der Ruhr, doch das kommunale Kreditinstitut war darüber hinaus im Rahmenprogramm noch mehrfach mit speziellen Schirmherrschaften engagiert. Wenngleich natürlich das größte Interesse dem Highlight auf der Karte galt, welches nach einem spannenden Finale nach München-Riem ging, und zwar durch Stall Challengers Wallach Mister Onyx, der Infamous Lawman sowie den lange tonangebenden Baroncello mit einer riesigen Schlussattacke noch abfing.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm