Login
Trainerservice
Schliessen
Login

131. Deutsches St. Leger und BBAG Auktionsrennen am Sonntag

„Schiergen-Quadriga“ im letzten Klassiker

Dortmund 18. September 2015

Am Sonntag fällt im Großen Preis von DSW21 – 131. Deutsches St. Leger die letzte diesjährige klassische Entscheidung im deutschen Galopprennsport. Im Gegensatz zu den anderen klassischen Rennen – German 1000 Guineas, Mehl-Mülhens-Rennen, Deutsches Derby und Preis der Diana - ist das St. Leger in Dortmund keineswegs ausschließlich den Dreijährigen vorbehalten, sondern bereits seit einigen Jahren auch für die älteren Jahrgänge offen.

Auf der Bahn im Vorort Wambel - erster Start um 13.00 Uhr - werden sich um 16.25 Uhr neun Kandidaten auf die 2.800 Meter lange Distanz begeben. Davon sind immerhin fünf dreijährig. Vor allem aber gibt es in der mit insgesamt 55.000 Euro dotierten Gruppe-III-Prüfung ein gewaltiges Übergewicht von Startern aus dem Kölner Stall Asterblüte von Trainer Peter Schiergen.

Er sattelt allein vier Kandidaten. Seine „Quadriga“ wird angeführt von Eckhard Saurens dreijährigem Hengst Nordic Flight. Denn schließlich fiel auf ihn die Wahl von Stalljockey Andrasch Starke.

Vor allem aber fand der 2015 bereits dreifache Sieger den Weg in den letzten Klassiker auch erst über eine recht kostspielige Nachnennung, was von einem enormen Vertrauensvorschuss in ihn zeugt.

Die weiteren Rösser der „Schiergen-Quadriga“ sind: Girolamo (Martin Seidl), Graasten (Ian Ferguson) und Hot Beat (Filip Minarik).

Erneut am Start ist am 20. September zudem die vierjährige Stute Virginia Sun (Adrie de Vries), die Vorjahres-Zweite. Doch scheint die in den letzten Wochen gewaltig verbesserte Techno Queen (Norman Richter) zurzeit ungleich bessere Chancen als Virginia Sun zu besitzen.

Für Finoras (Stephen Hellyn) ist der Versuch in dieser Klasse auf jeden Fall verbunden mit einem größeren Sprung, was rein rechnerisch genauso für den dreijährigen Wasir (Eduardo Pedroza) gilt. Aber der brachte jüngst in Baden-Baden keinen Geringeren als Nordic Flight bereits an den Rand einer Niederlage, hatte von diesem aber auch beträchtliche fünf Kilo erhalten.

Gut aufgestellt präsentiert sich Peter Schiergens Stall Asterblüte darüber hinaus im BBAG Auktionsrennen, das als Großer Preis von Wilo – 3. Rennen, 14.00 Uhr – ausgetragen wird. Trotz der Gewichtsvorgabe von zwei Kilo, die Gestüt Ittlingens Kambria (Andrasch Starke) hier allen Gegnerinnen gibt, spricht so gut wie alles dafür, dass sich die Zweijährige nach 1.400 Metern wieder den Löwenanteil einer Gesamtdotation von 52.000 Euro sichern kann. Beim Start zuvor hatte die Areion-Tochter nämlich bereits in Baden-Baden groß Kasse gemacht und allein für sich 50.000 Euro als Gewinnerin des BBAG Auktionsrennens Iffezheim eingeheimst.

Vor dem Hauptereignis wird im Wambel zudem der Preis des Dortmunder Hafens als – 4. Rennen, 14.45 Uhr – gelaufen, wobei hierbei die Viererwette mit einer Garantieauszahlung von 15.000 EURO die eigentliche Attraktion des Rennens darstellt.

Zu den chancenreichen Formpferden zählen neben der frischen Siegerin Tambora (Maxim Pecheur) sicher auch Avorio (Patrck Gibson), Tweed Lady (Rebecca Danz) und Floralys (Martin Seidl), doch dürfen gewiss auch der Lokalmatador Walkabaut (Filip Minark) und Nottingham Forest (Eduardo Pedroza) keinesfalls unterschätzt werden.


Und gleich anschließend gehören im RaceBets-Preis, dem – 4. Rennen, 15.20 Uhr – und als Ausgleich II überdies besten Handicap des Tages, vor allem Jackobo (Eduardo Pedroza), Manisa (Andreas Helfenbein), Giolino (Esther Ruth Weißmeier) und Mastoso (Maxim Pecheur) zu den Startern, die aktuell empfohlen sind.

Neun Zweijährige eröffnen übrigens den Renntag mit dem Preis der DEW21 – 1. Rennen, 13.00 Uhr -, während unmittelbar darauf im Preis des Dortmund Airport – 2. Rennen, 13.30 Uhr – sogar elf Dreijährige in Aktion sein werden.

Und im Anschluss an das auf 14.00 Uhr terminierte Auktionsrennen erscheinen dann auch noch Vierbeiner der ganz besonderen Art auf dem Geläuf. Nämlich vier Kamele, die den Vollblütern dann für kurze Zeit zumindest ein wenig die Show stehlen werden und die allein mit ihrer Präsenz einen bis dato an keinem der vorherigen weit über hundert Leger-Tage dagewesenen Akzent setzen. 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm