Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Klarer Gewinner im Auktionsrennen und ansonsten jede Menge Doppelsieger

Drummer macht Hattrick perfekt

Berlin-Hoppegarten 20. September 2015

Dass die Konkurrenz im Preis der Sika Deutschland, wie das heutige BBAG Auktionsrennen in Hoppegarten firmierte, einen schweren Stand haben würde, war abzusehen gewesen. Denn mit dem dreijährigen Drummer des Stalles Nizza kam ein Dreijähriger nach Berlin, für den so gut wie alle Fakten sprachen und ebenso gut wie nichts gegen ihn. Die mit insgesamt 52.000 Euro dotierte und über 1.400 Meter führende Prüfung auf der Hoppegartener Geraden gewann der Hengst unter Rafael Schistl letztlich gleichermaßen standesgemäß wie überlegen. Die große Sensation blieb also aus, zugleich konnte der Schiergen-Schützling den allgemein erwarteten Hattrick endgültig perfekt machen.

Denn Drummer hatte in den Wochen zuvor schon das Sirius – BBAG Auktionsrennen in Hoppegarten und in Baden-Baden einen Ausgleich I mit dem Titel Preis der BBAG Jährlingsauktion gewonnen. Heute gab die Konkurrenz zwar alles, was sie hatte. Doch spätestens in der Distanz war klar, dass gegen diesen Drummer abermals kein Kraut gewachsen war.

Auf dem letzten Stück zog der für 85.000 Euro bei der BBAG Jährlingsauktion 2013 aus dem Fährhofer Angebot vom Stall Nizza erworbene Duke-of-Marmalde-Sohn unwiderstehlich davon und erreichte mit viereinhalb Längen Vorteil vor der Außenseiterin Neve sowie Bellcanto und seiner Trainingsgefährtin Noble Colonia das Ziel, wobei die beiden Letztgenannten sicher ihre Form ausliefen.

Im 95. Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf (55.000 Euro, Gruppe III, 1.700 Meter), den er am 4. Oktober auf dem Grafenberg wahrnehmen könnte, dürfte Drummer wohl spürbar mehr gefordert werden. Die um 300 Meter weitere Distanz sollte für ihn allerdings  kein Problem darstellen, denn zuletzt in Baden-Baden war es bereits über 1.600 Meter gegangen.

Drummers Reiter Rafael Schistl, der sich hierzulande binnen kürzester Zeit schon einen guten Ruf verschafft hat, gewann später noch mit der Stute Ishasha für Roland Dzubasz den Preis von Potsdam, einen von zwei Ausgleichen II auf der Karte.

Der Hoppegartener Trainer hatte davor bereits die Stute La Luneta mit Erfolg im Fegentri World Cup of Nations gesattelt, in dem die Fünfjährige gleichzeitig für Norwegen punktete, von wo aus nämlich ihre Reiterin Cathrine Fortune den Weg zur Hauptstadtrennbahn gefunden hatte.

Den ersten Ausgleich II des Tages mit dem Titel Preis der Land Lotto GmbH hatte sich zuvor Jaber Abdullahs Stute Combination knapp und nach Kampf gegen das Höchstgewicht Fair Trade gesichert. Der arabische Besitzer sowie Trainer Andreas Wöhler und Jockey Jozef Bojko hatten zum Auftakt im Übrigen schon den zweijährigen Royal Shaheen enorm verbessert präsentiert, und es wird sicher interessant sein, den Myboycharlie-Sohn demnächst vielleicht einmal in einem besseren Jahrgangsrennen zu sehen.

Die große Stallform von Uwe Stech bestätigte nach dem Auftritt des Wöhler-Zweijährigen erneut die Stute Zaphira Adventure mit Michael Cadeddu im Sattel mit einem Halserfolg über Saluta, ehe der Hoppegartener Trainer später auf der Dortmunder Parallelveranstaltung obendrein noch mit dem Wallach Jackobo Trumpf bediente, der wie die Stute genauso im Besitz von Karin Bieskorn ist.

Der Reigen der heutigen Doppelsieger wäre indes unvollständig, ohne Daniel und Ralf Paulick genannt zu haben. Das familiäre Besitzer- und Trainergespann erlebte ebenfalls einen absoluten Erfolgstag. Sie gewannen zunächst mit Holy Rose das Rennen mit der Viererwette und  zum Finale noch ein Handicap mit Amorello. Und da sie für beide Ritte Jockey Waldimir Panov engagiert hatten, zählte am Ende dann auch er noch zu den zahlreichen Doppelsiegern an diesem 20. September in Hoppegarten.


 

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Galopper im Grand Prix de Vichy Sechster

    Potemkin diesmal ohne Möglichkeiten

    Vichy/Frankreich 17.07.2019

    Eines der populärsten deutschen Rennpferde, der im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Potemkin, belegte am Mittwochabend im Grand Prix de Vichy, dem Highlight auf der gleichnamigen Rennbahn, den sechsten und vorletzten Platz.

  • Das Feld für das Highlight wird größer

    Drei Nachnennungen für die Meilen Trophy in Düsseldorf

    Düsseldorf 17.07.2019

    Sechs Deutsche gegen drei Gäste – das ist das mögliche Motto im Grupperennen dieser Woche: In der Meilen Trophy (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf sieht es nach der Vorstarterangabe am Mittwoch nach einem maximal neunköpfigen Aufgebot aus.

  • Fulminanter Meetings-Auftakt mit Superhandicaps und Top-Viererwetten

    Der große Geldregen im Harz

    Bad Harzburg 17.07.2019

    Fünf Top-Renntage, viele Hochkaräter und Wettchancen und ein ganz besonderes Flair – die Rennwoche in Bad Harzburg wird ab diesem Samstag die Galopp-Fans wieder magisch anziehen. In der Abfolge Samstag, Sonntag, Donnerstag, Samstag und Sonntag gibt es auf der Bahn am Weißen Stein, die in den letzten Jahren solch eine tolle Entwicklung genommen hat, wieder Sport von sehr ansprechender Klasse und vor allem jede Menge Abwechslung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm