Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Promis, Star-Jockey Dettori und Klassepferde beim Preis von Europa

Das Rennen des Jahres in Köln

Köln 24. September 2015

Es ist das große sportliche und gesellschaftliche Highlight der Galopper am Sonntag in Köln: Der 53. Preis von Europa wird die Pferdesportfans wieder in seinen Bann ziehen. Aber auch Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Medien hat sich angekündigt – Wolfgang Bosbach, Mitglied des Bundestages, und Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters haben als Ehrengäste bereits zugesagt.

Und dann wird auch der wohl berühmteste Jockey der Welt in die Domstadt kommen – Frankie Dettori, lebende Legende unter den Reitern mit über 500 Erfolgen in Gruppe-Rennen und fünffacher Vater, gibt sich die Ehre. Im Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m, 6. Rennen um 16:50 Uhr) steuert der dreifache englische Champion für Al Shaqab Racing (das Rennsport-Unternehmen der Katar-Herrscherfamilie Al Thani) den früher in Köln und inzwischen in Katar beheimateten Dubday, der achtfacher Sieger ist, sogar in Mega-Rennen in Dubai startete, zuletzt die Glorious Stakes in Goodwood gewann und über eine Million Euro bereits eingaloppiert hat. 



Ein weiterer starker Gast im neunköpfigen Feld ist die erstklassige Französin Cocktail Queen (Alexis Badel), die 2014 den Grand Prix de Deauville (Gr. II) gewann und dort in diesem Jahr gute Zweite war.



Aber auch die deutsche Elite der Galopper ist vertreten: Gestüt Schlenderhans Ito (Filip Minarik) ist aktuell das beste hiesige 2.400 Meter-Pferd. Als Titelverteidiger kommt Empoli (Adrie de Vries) an den Start, der ebenfalls schon in Dubai begeisterte und nach einem Aufgalopp rechtzeitig wieder vollen Schwung haben könnte. „Das Rennen wird nicht einfach, aber er hat sich verbessert“, erklärt Trainer Peter Schiergen, der außerdem mit der Diana- und Großen Preis von Baden-Zweiten Nightflower (Andrasch Starke) vertreten ist, die für 15.500 Euro nachgenannt wurde. Die Top-Stute hat natürlich beste Aussichten.



Aber auch Sirius (mit dem Franzosen Fabrice Veron) ist auf diesem Parkett bestens bewährt und ist eines von vielen chancenreichen Pferden der Kölner Trainingszentrale. „Es gibt keinerlei Anlass zu Kritik. In der Schlussarbeit am Dienstag hat er sich von bester Seite präsentiert. Guter Boden wäre allerdings besser“, sagt sein Betreuer Andreas Löwe, der außerdem die hoffnungsvolle Dreijährige Amona (Eddie Hardouin) aufbietet. „Sie ist eine tolle Stute, die sich neben den Hengsten sehen lassen kann. Ich denke, dass sie auf trockenem Boden noch deutlich besser aufgehoben ist“, meint Löwe.

In diesem Top-Feld wird auch die Premium-Dreierwette mit einer Garantie-Auszahlung von 15.000 Euro ausgespielt.



Hochspannung verspricht zudem der Stutenpreis des Gestüts Winterhauch (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.850 m, 3. Rennen um 15:05 Uhr) für dreijährige und ältere Spitzenstuten. Hier sind internationale Spitzenställe im 12er-Feld vertreten, wie der französische Abo-Champion Andre Fabre mit Zindziswa (M. Barzalona).

Die gerade in Baden-Baden erfolgreiche Lili Moon (K. Kerekes) bekommt es mit alten und neuen Gegnerinnen zu tun. Andreas Löwe hofft auf die dort viertplatzierte Lutania (E. Hardouin), die „zuletzt am Schluss noch sehr stark anpackte und keinen glücklichen Rennverlauf hatte.“ Hier sind 13.000 Euro Auszahlung in der Viererwette garantiert. 

 
Sogar 17.500 Euro locken in der Wettchance des Tages in der Viererwette des 5. Rennens um 16:15 Uhr (Ausgleich IV, 1.850 m).

 
Insgesamt erwarten Sie am Sonntag neun Prüfungen. Im Ausgleich I über 2.200 Meter (4. Rennen um 15:40 Uhr) muss der Badener Sieger Notre Same (A. Pietsch) nun unter erschwerten Bedingungen heran. 



Im Ausgleich II über 1.400 Meter (8. Rennen um 17:50 Uhr) geben sich etliche Formpferde die Ehre, wie Cloud (A. Badel), Severus (A. Starke) oder Tap Your Toes (F. Minarik). Auch der Schecke Silvery Moon (F. Veron) ist in einem Ausgleich III über 1.600 Meter (2. Rennen um 14:30 Uhr) am Start.



Beim Galopp-Meeting (Samstag und Sonntag) rund um den 53. Preis von Europa stehen auch die kleinen Besucher besonders im Mittelpunkt: wie z.B. bei einem Hüpfpony-Rennen am Sonntag vor den Tribünen mit anschließender Ehrung auf dem Geläuf. Im Kinderland garantiert der Renn-Verein, dass es mit dem beliebten Kinderschminken über eine Hüpfburg und Riesenrutsche bis hin zum kostenlosen Ponyreiten für die kleinen Besucher ebenfalls ein unvergesslicher Tag wird.
 

Weitere News

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm