Login
Trainerservice
Schliessen
Login

North Mum stark – Audientia in Mannheim top

„Die Mutti“ ist die Beste

Hannover 27. September 2015

Zahlreiche chancenreiche Pferde hatte Trainer Andreas Wöhler am Sonntag in Köln am Start, doch er und sein Stalljockey Eduardo Pedroza hatten die richtige Entscheidung getroffen, in Hannover vor Ort zu sein. Denn mit Gestüt Wittekindshofs North Mum (62:10) sicherte sich dieses Erfolgsteam den Großen Preis Jungheinrich Gabelstapler (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m), das Hauptereignis am großen Oktoberfest-Renntag bei tollem Besuch.

In einem packenden Finish behauptete sich die vierjährige Samum-Tochter zur Quote von 62:10 sicher gegen Salve Estelle und Damour und schaffte nach etlichen guten Vorstellungen den ersten Coup auf dieser Ebene. 14.000 Euro wanderten auf das Konto der Zuchtstätte von Hans-Hugo Miebach.

Direktoriums-Präsident Albrecht Woeste weilte am Sonntag in Köln, wo sein Notre Same in einem Ausgleich I an einem sehr unglücklichen Rennverlauf scheiterte. Doch in Hannover landete der Düsseldorfer einen Top-Treffer im Silvia Göldner-Gedächtnisrennen – BBAG-Auktionsrennen (52.000 Euro, 2.000 m) mit dem dreijährigen Hengst Waky Sol (62:10, I. Ferguson) aus dem absoluten Formstall von Waldemar Hickst.
Völlig überlegen verabschiedete sich der Soldier Hollow-Sohn von der Konkurrenz, schaffte beim vierten Start den zweiten Sieg und brachte 25.000 Euro auf das Konto seines Besitzers.

Mit starken Reserven eroberte die Iffezheimerin Viva la Vita noch den geteilten Ehrenrang mit Arando, einem weiteren Außenseiter, die in totem Rennen einkamen.

Nach dem starken Debüt landete Stall Nizzas Rock of Gibraltar-Sohn Neruda (17:10, St. Hellyn) aus dem Kölner Stall von Waldemar Hickst in der 1.300 Meter-Zweijährigen-Prüfung den erwarteten Treffer. Sicher kam der heiße Favorit gegen Volcancito und Schäng zum Zuge.

Die Rennroutine machte sich in einer weiteren 1.900 Meter-Prüfung für die Youngsters positiv bemerkbar, denn die Fährhofer Tiger Hill-Tochter La Merced (29:10, D. Porcu) aus dem Stall von Peter Schiergen in Köln legte gegen Antares und What Goes Around immer wieder bequem zu.

Die erstmals angelegten Scheuklappen waren das Erfolgsrezept für den von Waldemar Hickst trainierten Blue Marlin (90:10, St. Hellyn), der mit viel Speed den zweiten Tagestreffer für das Team Hickst/Hellyn gegen die lange tonangebende Summershine und Angreifer landete.

Und weil es so schön war landete Waldemar Hickst mit Zitat (39:10) in einem 1.400 meter-Rennen auch den vierten Tagestreffer, den dritten für Jockey Stephen Hellyn.

Im Rennen mit der Viererwette (Ausgleich IV, 1.400 m) gewann der von Marco Angermann in Leipzig trainierte Mister Spock (42:10, F. Da Silva) sein drittes Rennen in Folge, und das imponierend vor Dorietta, Spicy und Neuenburger. Die Viererwette bezahlte 66.666:10 Euro.

In Mannheim gingen drei Weltmeisterschaftsläufe der Fegentri-Amateure über die Bühne. Bei den Damen war die Norwegerin Dina Heggum mit Nina Schneiders Peseta (87:10) vor Moon Over Bavaria und Aroy vorne.

Der Deutsche Mark Gier ließ sich das Pendant für die Herren nicht nehmen – auf Petra Blumenauers Jocund (82:10) vor Avio und Ahammera.
Im Ausgleich III über 1.900 Meter behauptete sich Uwe Schwinns Fuscano (43:10, B. Weber) vor der Favoritin Morera und Cazador.

Im Deutschen Amateur-Preis (Jagdrennen, 3.600 m) war der Weg frei für die von Marion Rotering in Iffezheim trainierte Audientia (31:10) mit Zac Baker vor Picks Milan und Special Mix.

 

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Wer wird Isfahans Nachfolger?

    Münchener Derby-Test am Maifeiertag

    München 24.04.2017

    Wichtiger Derby-Text am Montag, 1. Mai auf der Galopprennbahn in München: Im pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) wird der Nachfolger von Isfahan gesucht, der 2016 zunächst diese Vorprüfung in der bayerischen Metropole und anschließend das bedeutendste Rennen des Jahres in Hamburg gewann.

  • Dragon Lips der Überraschungssieger im Dr. Busch-Memorial

    Super-Erfolg für Neutrainer Suborics in Krefeld

    Krefeld 23.04.2017

    Super-Sieg für den Ex-Klassejockey Andreas Suborics (45) am Sonntag vor 5.200 Zuschauern auf der Galopprennbahn Krefeld: Der erst zum Jahreswechsel in seine neue Karriere als Trainer (Nachfolger von Altmeister Andreas Löwe) gestartete Österreicher triumphierte im Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) mit dem dreijährigen Hengst Dragon Lips und feierte seinen ersten Erfolg in einem Grupperennen. Der 147:10-Außenseiter sorgte unter dem Franzosen Marc Lerner in den Farben des Leipziger Stalles Lintec für eine große Überraschung.

  • Mülheimer Auftakt 2017 mit vielen Überraschungen

    Erst Außenseiter, dann die Favoriten

    Mülheim 22.04.2017

    Das Rennjahr 2017 auf der Galopprennbahn in Mülheim an der Ruhr, das vier Renntage umfasst, begann am Samstagvormittag mit einer gewaltigen Überraschung: Die dreijährige Linngari-Tochter Kanji, die der Kölner Trainer Waldemar Hickst für den Stall Dipoli gesattelt hatte, stand am Totalisator bei einer extrem hohen Quote mit 201:10. Doch der 11.000 Euro-Kauf der BBAG-Auktion entwickelte unter Marc Lerner riesige Reserven, die den Favoriten Yaa Salaam am Ende noch in die Knie zwangen. Nun könnte es für die Siegerin in einem Auktionsrennen Anfang Juni in Hoppegarten weitergehen.

  • After Work zum großen 1.FC-Köln-Renntag

    Dienstag-Abend mit Fußballstars und Pferderennen

    Köln 21.04.2017

    Am Dienstag lockt in Köln der erste Abendrenntag der Saison 2017, und dieser steht ganz im Zeichen des 1.FC Köln, der eine grandiose Saison hinlegt. Das hat es wohl selten zuvor gegeben - an einem After Work-Renntag geben sich Fußballstars die Ehre!

  • Krefelder Top-Test für die Großereignisse

    Nächster Coup für Allofs-Hoffnung Langtang?

    Krefeld 20.04.2017

    Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Das Deutsche Derby am 2. Juli in Hamburg und das Mehl-Mülhens-Rennen am 21. Mai in Köln sind Events, die das Herz jedes Galopper-Fans höher schlagen lassen. Welche Pferde kommen für diese Großereignisse in Betracht? Am Sonntag wird diese Frage zumindest teilweise in Krefeld beantwortet. Denn hier steht eine ebenso traditionsreiche wie bedeutende Vorprüfung an – der Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 7. und letztes Rennen des Nachmittags um 16:35 Uhr).

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm