Login
Trainerservice
Schliessen
Login

North Mum stark – Audientia in Mannheim top

„Die Mutti“ ist die Beste

Hannover 27. September 2015

Zahlreiche chancenreiche Pferde hatte Trainer Andreas Wöhler am Sonntag in Köln am Start, doch er und sein Stalljockey Eduardo Pedroza hatten die richtige Entscheidung getroffen, in Hannover vor Ort zu sein. Denn mit Gestüt Wittekindshofs North Mum (62:10) sicherte sich dieses Erfolgsteam den Großen Preis Jungheinrich Gabelstapler (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m), das Hauptereignis am großen Oktoberfest-Renntag bei tollem Besuch.

In einem packenden Finish behauptete sich die vierjährige Samum-Tochter zur Quote von 62:10 sicher gegen Salve Estelle und Damour und schaffte nach etlichen guten Vorstellungen den ersten Coup auf dieser Ebene. 14.000 Euro wanderten auf das Konto der Zuchtstätte von Hans-Hugo Miebach.

Direktoriums-Präsident Albrecht Woeste weilte am Sonntag in Köln, wo sein Notre Same in einem Ausgleich I an einem sehr unglücklichen Rennverlauf scheiterte. Doch in Hannover landete der Düsseldorfer einen Top-Treffer im Silvia Göldner-Gedächtnisrennen – BBAG-Auktionsrennen (52.000 Euro, 2.000 m) mit dem dreijährigen Hengst Waky Sol (62:10, I. Ferguson) aus dem absoluten Formstall von Waldemar Hickst.
Völlig überlegen verabschiedete sich der Soldier Hollow-Sohn von der Konkurrenz, schaffte beim vierten Start den zweiten Sieg und brachte 25.000 Euro auf das Konto seines Besitzers.

Mit starken Reserven eroberte die Iffezheimerin Viva la Vita noch den geteilten Ehrenrang mit Arando, einem weiteren Außenseiter, die in totem Rennen einkamen.

Nach dem starken Debüt landete Stall Nizzas Rock of Gibraltar-Sohn Neruda (17:10, St. Hellyn) aus dem Kölner Stall von Waldemar Hickst in der 1.300 Meter-Zweijährigen-Prüfung den erwarteten Treffer. Sicher kam der heiße Favorit gegen Volcancito und Schäng zum Zuge.

Die Rennroutine machte sich in einer weiteren 1.900 Meter-Prüfung für die Youngsters positiv bemerkbar, denn die Fährhofer Tiger Hill-Tochter La Merced (29:10, D. Porcu) aus dem Stall von Peter Schiergen in Köln legte gegen Antares und What Goes Around immer wieder bequem zu.

Die erstmals angelegten Scheuklappen waren das Erfolgsrezept für den von Waldemar Hickst trainierten Blue Marlin (90:10, St. Hellyn), der mit viel Speed den zweiten Tagestreffer für das Team Hickst/Hellyn gegen die lange tonangebende Summershine und Angreifer landete.

Und weil es so schön war landete Waldemar Hickst mit Zitat (39:10) in einem 1.400 meter-Rennen auch den vierten Tagestreffer, den dritten für Jockey Stephen Hellyn.

Im Rennen mit der Viererwette (Ausgleich IV, 1.400 m) gewann der von Marco Angermann in Leipzig trainierte Mister Spock (42:10, F. Da Silva) sein drittes Rennen in Folge, und das imponierend vor Dorietta, Spicy und Neuenburger. Die Viererwette bezahlte 66.666:10 Euro.

In Mannheim gingen drei Weltmeisterschaftsläufe der Fegentri-Amateure über die Bühne. Bei den Damen war die Norwegerin Dina Heggum mit Nina Schneiders Peseta (87:10) vor Moon Over Bavaria und Aroy vorne.

Der Deutsche Mark Gier ließ sich das Pendant für die Herren nicht nehmen – auf Petra Blumenauers Jocund (82:10) vor Avio und Ahammera.
Im Ausgleich III über 1.900 Meter behauptete sich Uwe Schwinns Fuscano (43:10, B. Weber) vor der Favoritin Morera und Cazador.

Im Deutschen Amateur-Preis (Jagdrennen, 3.600 m) war der Weg frei für die von Marion Rotering in Iffezheim trainierte Audientia (31:10) mit Zac Baker vor Picks Milan und Special Mix.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Die drei Kandidaten für die Vorauswahl stehen fest.

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Köln 22.01.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der beliebten Publikumswahl für den Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der spannenden Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. Zu der ältesten Publikumswahl im Sport ruft German Racing zum 61. Mal auf und wird dabei unterstützt vom Medienpartner Sport-Welt.

  • Jan Pommer im Interview

    „Gemeinsam können wir das große Potential des Galopprennsports noch besser ausschöpfen“

    Köln 22.01.2019

    Der neue Geschäftsführer PR und Marketing beim Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V. ist seit einigen Wochen im Amt. Wir haben ihm einige Fragen gestellt.

  • Sauren-Crack am Donnerstag im Al Fahidi Fort

    Zweiter Dubai-Auftritt für Degas

    Dubai 22.01.2019

    Zweiter Wüsten-Auftritt für Eckhard Saurens Degas am Donnerstag beim World Cup Carnival in Dubai: Der von Champion Markus Klug trainierte Gruppesieger bestreitet nach seinem zehnten Platz in den Singspiel Stakes am 3. Januar nun sein nächstes Rennen am Persischen Golf.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm