Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Treve vor Hattrick und Deutsche in Paris

Weltmeisterschaft der Galopper

Paris 2. Oktober 2015

Es ist das prestigeträchtigste Rennen im internationalen Galoppsport, wer hier gewinnt, macht sich unsterblich: Der Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe am Sonntag, 4. Oktober (4. Rennen um 15:55 Uhr) auf der Rennbahn in Paris-Longchamp fasziniert die Pferdefans auf der ganzen Welt. Keine andere Grasbahn-Prüfung lockt mit soviel Geld: 5 Millionen Euro werden auf der 2.400 Meter-Strecke in rund zweieinhalb Minuten ausgeschüttet. Allein 2.857.000 Euro bekommt der Besitzer des Siegers.

Zweimal kam der Gewinner in der Historie der seit 1920 ausgetragenen Gruppe I-Prüfung aus Deutschland – Star Appeal im Jahre 1975 und die Wunderstute Danedream 2011. Sie hält unverändert auch die Bahnrekordzeit. Diesmal sind keine deutschen Pferde am Start, aber dennoch herrscht Hochspannung.

Denn die im Besitz von Al Shaqab Racing (dahinter verbirgt sich Scheich Joan Al Thani aus Katar) stehende Super-Stute Treve (Thierry Jarnet) ist auf dem besten Weg Geschichte zu schreiben. Nach ihrem Erfolgen 2013 und 2014 kann sie als erstes Pferd überhaupt zum dritten Mal hintereinander den Arc gewinnen. Über 7,7 Millionen Euro hat sie unter der Regie von Criquette Head-Maarek bereits eingaloppiert. Es gibt kaum Zweifel am Hattrick und dem Überschreiten der 10-Millionen-Euro-Grenze, denn ihre drei diesjährigen Siege (zuletzt im Prix Vermeille auf dieser Bahn) waren eindrucksvoller denn je.

Wer könnte Treve gefährlich werden? Am ehesten darf man das dem französischen Derbysieger New Bay zutrauen, der von Andre Fabre vorbereitet wird. Keiner hat so viele Arcs gewonnen wie der französische Abo-Champion mit sieben Siegen.

Der englische Derbysieger Golden Horn (L. Dettori) wurde am Donnerstag für 120.000 Euro nachgenannt. Sein Team gibt sich bei passend trockenem Boden sehr zuversichtlich, glaubt sogar, Treve bezwingen zu können. Mit dabei ist auch der im Großen Preis von Baden erfolgreiche Prince Gibraltar, der im Vorjahr als Siebter aber nicht allzuweit geschlagen war und in Baden-Baden sehr imponierte.


Mit acht Gruppe I-Rennen (über acht Millionen Euro werden am Wochenende ausgeschüttet) ist auch das Rahmenprogramm sagenhaft. Und am Sonntag gibt es mehrere deutsche Gruppe I-Hoffnungen (die endgültige Starterangabe ist erst am Freitag): Im Prix de l‘ Opera (400.000 Euro, 2.000 m, 3. Rennen um 15:10 Uhr) vertraut Andreas Löwe auf Bourree (E. Hardouin), die im August den Prix de Psyche (Gr. III) in Deauville gewann. Besitzer Jürgen Winter aus Baden-Baden hofft auf Cladocera. Der deutsche Champion Adrie de Vries reitet die kürzliche Prix Jean Romanet (Gr. I)-Sensationssiegerin Odeliz aus England. Die im Gestüt Etzean gezogene Vorjahresfünfte Feodora ist ebenfalls wieder präsent.

Gut sind die Aussichten auf einen deutschen Coup im Prix du Cadran (300.000 Euro, 4.000 m, 8. Rennen um 18:20 Uhr), dem Marathon des Wochenendes. Jean-Pierre Carvalho vertraut auf Walzertakt (C. Soumillon), der gerade Dritter im Prix Gladiateur (Gr. III) war.

Aus der Zucht von Irmgard und Dieter Meinke stammt Bathyrhon, der im Prix Maurice de Nieuil (Gr. II) nur an Walzertakt scheiterte. Trip To Rhodos (C. Demuro) aus Tschechien siegte gerade in einer Listen-Prüfung in Baden-Baden.

Bereits am Samstag fällt in Longchamp der Startschuss zum großen Arc-Wochenende mit vier Gruppe II-Events. Natürlich sind auch Pferde aus Deutschland mit von der Partie.

Im Prix Chaudenay über 3.000 Meter (200.000 Euro, 1. Rennen um 14:30 Uhr) sind die dreijährigen Extremsteher gefordert. Der Schweizer Derbysieger Gaius Caesar (W. Buick/W. Hickst) wurde nach seiner Serie auf Gruppe-Ebene gestoppt. Gegen solche Asse wie den Aga Khan-Seriensieger Vazirabad (C. Soumillon) wird es natürlich kein leichter Gang.

Im Prix Daniel Wildenstein (200.000 Euro, 1.600 m, 6. Rennen um 17:15 Uhr) könnte Stall Fürstenhofs Wild Chief (A. Pietsch/J. Hirschberger) an die Top-Form aus dem Prix Jacques le Marois anknüpfen. Anschließend war er Fünfter im Prix du Moulin (Gr. I). Im Sechserfeld sieht es durchaus günstig aus. Die englische 1000 Guineas-Siegerin Miss France (M. Barzalona) aus dem Stall von Andre Fabre ist wohl die Hauptgegnerin.
 

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm