Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Treve vor Hattrick und Deutsche in Paris

Weltmeisterschaft der Galopper

Paris 2. Oktober 2015

Es ist das prestigeträchtigste Rennen im internationalen Galoppsport, wer hier gewinnt, macht sich unsterblich: Der Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe am Sonntag, 4. Oktober (4. Rennen um 15:55 Uhr) auf der Rennbahn in Paris-Longchamp fasziniert die Pferdefans auf der ganzen Welt. Keine andere Grasbahn-Prüfung lockt mit soviel Geld: 5 Millionen Euro werden auf der 2.400 Meter-Strecke in rund zweieinhalb Minuten ausgeschüttet. Allein 2.857.000 Euro bekommt der Besitzer des Siegers.

Zweimal kam der Gewinner in der Historie der seit 1920 ausgetragenen Gruppe I-Prüfung aus Deutschland – Star Appeal im Jahre 1975 und die Wunderstute Danedream 2011. Sie hält unverändert auch die Bahnrekordzeit. Diesmal sind keine deutschen Pferde am Start, aber dennoch herrscht Hochspannung.

Denn die im Besitz von Al Shaqab Racing (dahinter verbirgt sich Scheich Joan Al Thani aus Katar) stehende Super-Stute Treve (Thierry Jarnet) ist auf dem besten Weg Geschichte zu schreiben. Nach ihrem Erfolgen 2013 und 2014 kann sie als erstes Pferd überhaupt zum dritten Mal hintereinander den Arc gewinnen. Über 7,7 Millionen Euro hat sie unter der Regie von Criquette Head-Maarek bereits eingaloppiert. Es gibt kaum Zweifel am Hattrick und dem Überschreiten der 10-Millionen-Euro-Grenze, denn ihre drei diesjährigen Siege (zuletzt im Prix Vermeille auf dieser Bahn) waren eindrucksvoller denn je.

Wer könnte Treve gefährlich werden? Am ehesten darf man das dem französischen Derbysieger New Bay zutrauen, der von Andre Fabre vorbereitet wird. Keiner hat so viele Arcs gewonnen wie der französische Abo-Champion mit sieben Siegen.

Der englische Derbysieger Golden Horn (L. Dettori) wurde am Donnerstag für 120.000 Euro nachgenannt. Sein Team gibt sich bei passend trockenem Boden sehr zuversichtlich, glaubt sogar, Treve bezwingen zu können. Mit dabei ist auch der im Großen Preis von Baden erfolgreiche Prince Gibraltar, der im Vorjahr als Siebter aber nicht allzuweit geschlagen war und in Baden-Baden sehr imponierte.


Mit acht Gruppe I-Rennen (über acht Millionen Euro werden am Wochenende ausgeschüttet) ist auch das Rahmenprogramm sagenhaft. Und am Sonntag gibt es mehrere deutsche Gruppe I-Hoffnungen (die endgültige Starterangabe ist erst am Freitag): Im Prix de l‘ Opera (400.000 Euro, 2.000 m, 3. Rennen um 15:10 Uhr) vertraut Andreas Löwe auf Bourree (E. Hardouin), die im August den Prix de Psyche (Gr. III) in Deauville gewann. Besitzer Jürgen Winter aus Baden-Baden hofft auf Cladocera. Der deutsche Champion Adrie de Vries reitet die kürzliche Prix Jean Romanet (Gr. I)-Sensationssiegerin Odeliz aus England. Die im Gestüt Etzean gezogene Vorjahresfünfte Feodora ist ebenfalls wieder präsent.

Gut sind die Aussichten auf einen deutschen Coup im Prix du Cadran (300.000 Euro, 4.000 m, 8. Rennen um 18:20 Uhr), dem Marathon des Wochenendes. Jean-Pierre Carvalho vertraut auf Walzertakt (C. Soumillon), der gerade Dritter im Prix Gladiateur (Gr. III) war.

Aus der Zucht von Irmgard und Dieter Meinke stammt Bathyrhon, der im Prix Maurice de Nieuil (Gr. II) nur an Walzertakt scheiterte. Trip To Rhodos (C. Demuro) aus Tschechien siegte gerade in einer Listen-Prüfung in Baden-Baden.

Bereits am Samstag fällt in Longchamp der Startschuss zum großen Arc-Wochenende mit vier Gruppe II-Events. Natürlich sind auch Pferde aus Deutschland mit von der Partie.

Im Prix Chaudenay über 3.000 Meter (200.000 Euro, 1. Rennen um 14:30 Uhr) sind die dreijährigen Extremsteher gefordert. Der Schweizer Derbysieger Gaius Caesar (W. Buick/W. Hickst) wurde nach seiner Serie auf Gruppe-Ebene gestoppt. Gegen solche Asse wie den Aga Khan-Seriensieger Vazirabad (C. Soumillon) wird es natürlich kein leichter Gang.

Im Prix Daniel Wildenstein (200.000 Euro, 1.600 m, 6. Rennen um 17:15 Uhr) könnte Stall Fürstenhofs Wild Chief (A. Pietsch/J. Hirschberger) an die Top-Form aus dem Prix Jacques le Marois anknüpfen. Anschließend war er Fünfter im Prix du Moulin (Gr. I). Im Sechserfeld sieht es durchaus günstig aus. Die englische 1000 Guineas-Siegerin Miss France (M. Barzalona) aus dem Stall von Andre Fabre ist wohl die Hauptgegnerin.
 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm