Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Auch in Dresden und Honzrath kamen Turffreunde auf ihre Kosten

Stephen Hellyn stellt im Düsseldorfer Grand Prix auf Queenie früh die Weichen auf Sieg

Düsseldorf, Dresden, Honzrath 4. Oktober 2015

Jockey Stephen Hellyn schien sich seiner Sache sehr sicher zu sein. Bereits 50 Meter vor dem Ziel bei dem mit 55.000 Euro dotierten 95. Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf (Europa Gruppe III, 1.700 Meter) erhob er sich aus dem Sattel von Queenie und zeigte eine Jubelpose. Äußerst leicht mit zweieinhalb Längen besaß das Duo am Ende komfortablen Vorsprung vor dem von Diplomat (Rafael Schistl) angeführten Rest, der als Zweiter nicht den Hauch einer Chance zum Sieg hatte. Der dritte Platz ging eine weitere Länge dahinter an den von Filip Minarik gerittenen Brisanto.

Nachdem lange Zeit Global Bang (Alexander Pietsch) für das Tempo verantwortlich war, tauchte Queenie im Schlussbogen neben dem Führenden auf und stellte ihn zunächst zum Kampf. Doch wenig später machte Queenie den entscheidenden Satz nach vorne, womit Stephen Hellyn in einer frühen Phase die Weichen auf Sieg stellte. Trainiert wird die im Besitz des Gestüts Paschberg stehende Stute von Markus Klug auf dem Gelände des Gestüts Röttgen in Köln-Heumar. „Queenie hat sich sensationell gesteigert und kennt in diesem Jahr nur gute Formen. Das war heute die Krönung, zumal der Boden und die Distanz für sie ideal passten“, sagte Trainer Markus Klug über seinen dritten Gruppe-Treffer in der Saison 2015.


Schiergen-Zweierwette im Ausgleich I

Im Schierle Stahlrohre-Pokal ging es auf Ausgleich I-Ebene (1.400 Meter) um 22.500 Euro. Trainer Peter Schiergen stellte dabei die beiden erstplatzierten Pferde. Spätestens Mitte der Geraden war zu erkennen, dass der Sieg an den von Andrasch Starke gerittenen Laeyos gehen würde, der am Ende seine Stallgefährtin Phoibe mit Filip Minarik im Sattel mit eineinhalb Längen Vorteil auf den Ehrenplatz verwies. Eine dreiviertel Länge dahinter wurde Event Mozart (Andreas Helfenben) Dritter. Die Zweierwette der beiden Schiergen-Pferde zahlte 204:10.


Disqualifikation von Burma King und 143.405:10 in der Viererwette

Gleich zu Beginn der Düsseldorfer Veranstaltung musste die Rennleitung einschreiten. Da der zunächst siegreiche Burma King (Andrasch Starke) den drittplatzierten Walerio (Alexander Pietsch) gekreuzt hatte, wurde Burma King disqualifiziert und hinter Walerio gesetzt. So ging der Sieg an den von Markus Klug betreuten El Loco mit Martin Seidl im Sattel. Im Rennen der Viererwette siegte zwar mit Dagostino (Tommaso Scardino) der 32:10-Favorit, doch auf den Plätzen landeten mit Holy Rare (Rafael Schistl), Cindarella (Alexander Pietsch) und East of Eden (Olga Laznovska) große Außenseiter. Die Viererwette stieg deshalb auf 143.405:10,



Tricky Tiger ist im Dresdner Hauptrennen nicht zu schlagen

Zwei Außenseiter dominierten den Preis der Ostsächsischen Sparkasse Dresden (Ausgleich II, 10.000 Euro, 1.500 Meter). Auf dem Dresdner Geläuf siegte mit Tricky Tiger (Jozef Bojko) ein Pferd aus dem Iffezheimer Stall von Gerald Geisler. Nur mit Hals-Rückstand folgte African Art (Maxim Pecheur) als Zweite vor dem favorisierten Foolproof (Daniele Porcu). In einem Rennen für ehemalige aktive Reiter fand Ex-Amateur-Champion Sven Schleppi im saarländischen Honzrath zu alter Form zurück und gewann in sehenswerter Manier auf der von seinem Vater Christof Schleppi trainierten Oske. 

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm