Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Auch in Dresden und Honzrath kamen Turffreunde auf ihre Kosten

Stephen Hellyn stellt im Düsseldorfer Grand Prix auf Queenie früh die Weichen auf Sieg

Düsseldorf, Dresden, Honzrath 4. Oktober 2015

Jockey Stephen Hellyn schien sich seiner Sache sehr sicher zu sein. Bereits 50 Meter vor dem Ziel bei dem mit 55.000 Euro dotierten 95. Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf (Europa Gruppe III, 1.700 Meter) erhob er sich aus dem Sattel von Queenie und zeigte eine Jubelpose. Äußerst leicht mit zweieinhalb Längen besaß das Duo am Ende komfortablen Vorsprung vor dem von Diplomat (Rafael Schistl) angeführten Rest, der als Zweiter nicht den Hauch einer Chance zum Sieg hatte. Der dritte Platz ging eine weitere Länge dahinter an den von Filip Minarik gerittenen Brisanto.

Nachdem lange Zeit Global Bang (Alexander Pietsch) für das Tempo verantwortlich war, tauchte Queenie im Schlussbogen neben dem Führenden auf und stellte ihn zunächst zum Kampf. Doch wenig später machte Queenie den entscheidenden Satz nach vorne, womit Stephen Hellyn in einer frühen Phase die Weichen auf Sieg stellte. Trainiert wird die im Besitz des Gestüts Paschberg stehende Stute von Markus Klug auf dem Gelände des Gestüts Röttgen in Köln-Heumar. „Queenie hat sich sensationell gesteigert und kennt in diesem Jahr nur gute Formen. Das war heute die Krönung, zumal der Boden und die Distanz für sie ideal passten“, sagte Trainer Markus Klug über seinen dritten Gruppe-Treffer in der Saison 2015.


Schiergen-Zweierwette im Ausgleich I

Im Schierle Stahlrohre-Pokal ging es auf Ausgleich I-Ebene (1.400 Meter) um 22.500 Euro. Trainer Peter Schiergen stellte dabei die beiden erstplatzierten Pferde. Spätestens Mitte der Geraden war zu erkennen, dass der Sieg an den von Andrasch Starke gerittenen Laeyos gehen würde, der am Ende seine Stallgefährtin Phoibe mit Filip Minarik im Sattel mit eineinhalb Längen Vorteil auf den Ehrenplatz verwies. Eine dreiviertel Länge dahinter wurde Event Mozart (Andreas Helfenben) Dritter. Die Zweierwette der beiden Schiergen-Pferde zahlte 204:10.


Disqualifikation von Burma King und 143.405:10 in der Viererwette

Gleich zu Beginn der Düsseldorfer Veranstaltung musste die Rennleitung einschreiten. Da der zunächst siegreiche Burma King (Andrasch Starke) den drittplatzierten Walerio (Alexander Pietsch) gekreuzt hatte, wurde Burma King disqualifiziert und hinter Walerio gesetzt. So ging der Sieg an den von Markus Klug betreuten El Loco mit Martin Seidl im Sattel. Im Rennen der Viererwette siegte zwar mit Dagostino (Tommaso Scardino) der 32:10-Favorit, doch auf den Plätzen landeten mit Holy Rare (Rafael Schistl), Cindarella (Alexander Pietsch) und East of Eden (Olga Laznovska) große Außenseiter. Die Viererwette stieg deshalb auf 143.405:10,



Tricky Tiger ist im Dresdner Hauptrennen nicht zu schlagen

Zwei Außenseiter dominierten den Preis der Ostsächsischen Sparkasse Dresden (Ausgleich II, 10.000 Euro, 1.500 Meter). Auf dem Dresdner Geläuf siegte mit Tricky Tiger (Jozef Bojko) ein Pferd aus dem Iffezheimer Stall von Gerald Geisler. Nur mit Hals-Rückstand folgte African Art (Maxim Pecheur) als Zweite vor dem favorisierten Foolproof (Daniele Porcu). In einem Rennen für ehemalige aktive Reiter fand Ex-Amateur-Champion Sven Schleppi im saarländischen Honzrath zu alter Form zurück und gewann in sehenswerter Manier auf der von seinem Vater Christof Schleppi trainierten Oske. 

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

  • Mitgliederversammlung beschließt neue Satzung und neuen Kommunikationsauftritt

    Köln 22.01.2020

    Bei der gestrigen Mitgliederversammlung des Dachverbandes des deutschen Galopprennsports wurden bedeutende Entscheidungen für eine positive Zukunftsgestaltung getroffen. In Köln trafen sich Mitglieder und Delegierte, um gemeinsam über Schwerpunktthemen der Verbandsarbeit zu beraten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm