Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ehrenpräsident Franz Graf zu Erbach-Erbach verstorben

6. Oktober 2015

Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine betrauert den Tod seines langjährigen Präsidenten und Ehrenpräsidenten Franz Graf zu Erbach-Erbach, der am 2. Oktober 2015 im Alter von 90 Jahren in seiner Heimatstadt Erbach/Odenwald verstarb.

Er gehörte im Jahre 1950 zu den Mitbegründern des Verbandes, dem er von 1982 bis 1990 als Präsident vorstand. Unter seiner Ägide erhielt der Verband Sitz und Stimme im Direktorium für Vollblutzucht und Rennen, womit auch die endgültige Anerkennung der kleinen Vereine zum Ausdruck gebracht wurde. 

Ebenso richtungsweisend und fordernd waren seine Bemühungen um die Einführung des Elektronentotos für alle Südwestvereine. Es dauerte mit dem Elektronentotalisator nochbis in die 90-Jahre des vergangenen Jahrhunderts ehe sich alle Vereine dem neuen System anschlossen, aber Erbach machte an einem Renntag im Jahre 1984 auf Grund seiner Initiative den ersten Versuch. Nach dem Ausscheiden im Jahre 1990 aus der Verbandsspitze wurde Franz Graf zu Erbach-Erbach zum Ehrenpräsidenten ernannt, eine Ehrung auf die er besonders stolz war, wie er noch anlässlich der Feier seines 90. Geburtstags am 5. Februar 2015 beschrieb.

Franz Graf zu Erbach-Erbach hat uns für immer verlassen. Sein Andenken wird bewahrt werden. Die Trauerfeier findet am Montag, den 12. Oktober 2015 um 14 Uhr in der Erbacher Stadtkirche statt. Die Beisetzung erfolgt später im Familienkreis.

Champions League

Weitere News

  • Winterkönigin und Baden-Württemberg-Trophy sind die Top-Ereignisse

    Das letzte Highlight-Wochenende in Baden-Baden 2019

    Baden-Baden 14.10.2019

    Spektakuläres Finale der Rennsaison 2019 auf Deutschlands Premium-Bahn Baden-Baden: Mit dem Sales & Racing Festival klingt am Samstag und Sonntag das Jahr in Iffezheim aus. Vor allem der Schluss-Sonntag (20.10.) hat es in sich, denn hier werden gleich zwei Gruppe-Rennen ausgetragen.

  • Ladykiller zermürbt die Konkurrenz im Silbernen Pferd in Berlin-Hoppegarten

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star

    Berlin-Hoppegarten 13.10.2019

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für den Rennstall Gestüt Hachtsee trainierte Dreijährige Ladykiller (3,7:1-Mitfavorit) imponierte beim großen Saisonfinale am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten mit einer großen kämpferischen Leistung. Im Traditionsrennen um das Silberne Pferd (Gruppe III, 55.000 m), dem letzten „Berlin-Marathon“ 2019 über weite 3.000 Meter, gab der aus der Zucht des Gestüts Karlshof stammende und vor zwei Jahren bei der BBAG-Auktion für 33.000 Euro verkaufte Kamsin-Sohn mit dem aktuell führenden Jockey Bauyrzhan Murzabayev vom Start bis ins Ziel die Spitze nie ab.

  • Salzburg-Wallach überrascht in München

    Angry Bird fliegt allen davon

    München 13.10.2019

    „Verärgerter Vogel“, so lautet sein Name, aber am Sonntag machte er nur Freude: Der von Sarah Steinberg trainierte Schimmel Angry Bird flog im Lotto Bayern-Preis (Ausgleich II, 1.600 m) mit Rene Piechulek seinen sechs Konkurrenten davon und sorgte zur Quote von 8,7:1 für eine Überraschung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm