Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutschlands Top-Zweijährigen-Rennen um 155.000 Euro

Großes Finale in der Domstadt

Köln 8. Oktober 2015

Was für ein tolles Saisonfinale am Sonntag in Köln – mit dem Preis des Winterfavoriten (Gruppe III, 155.000 Euro, 1.600 m, 6. Rennen um 16:45 Uhr) präsentiert man in der Domstadt noch einen echten Hochkaräter – Deutschlands bedeutendste Prüfung für zweijährige Pferde. Es handelt sich gleichzeitig um Kölns Pferderennen mit der längsten Tradition, denn schon 1899 wurde das Event hier zum ersten Mal ausgetragen.

Wer hier gewinnt, gilt in aller Regel über Winter als Favorit für das Deutsche Derby im Juli des darauffolgenden Jahres, daher der Renntitel. Cracks wie Lagunas, Lirung oder Lando sind noch in bester Erinnerung.


Diesmal scheint Trainer Andreas Wöhler im achtköpfigen Feld am besten gerüstet. Er bietet für den in Dubai ansässigen Jaber Abdullah den jungen Hengst Noor Al Hawa (Eduardo Pedroza) auf, der seine Klasse noch als Sieger im Düsseldorfer Junioren-Preis mit einer imponierenden Vorstellung dokumentierte.


Am selben Tag zeichnete sich Pagino (Alexander Pietsch) beim ersten Auftritt gleich im Düsseldorfer Auktionsrennen aus, ist die große Hoffnung des Kölner Coaches Waldemar Hickst: „Er hat noch nichts falsch gemacht. Die Distanz passt, den Boden kann er auch. Das Pferd ist gut auf dem Posten. Alles Weitere wird man sehen“, so der Coach.


Aber auch der von Peter Schiergen vor Ort vorbereitete Ittlinger Sound Check (Andrasch Starke) ist natürlich hochinteressant, der sein Debüt in einen Sieg verwandelte. „Er hat beim ersten Start gut gewonnen. Nun muss er zeigen, ob er in diese Klasse gehört“, argumentiert Schiergen.


Und dem Röttgener Degas (A. de Vries) aus dem Quartier von Markus Klug darf man mehr zutrauen als zuletzt, als er als Dritter zu Pagino nicht ganz der Favoritenrolle gerecht wurde. „Er hat mit drei Starts schon ordentlich Rennerfahrung und nie eine schlechte Form gezeigt“, versichert Klug. „1.600 Meter könnten für ihn aber zweijährig noch die äußerste Grenze sein.“


Der Ullmann-Vertreter Guizot (Filip Minarik) hatte mehrfach das Pech gepachtet, gehört in einem qualitätvollen Feld ebenfalls in die engere Wahl.


Auch für die Wetter verspricht der Preis des Winterfavoriten ein Knüller zu werden, denn hier werden 10.000 Euro in der Premium-Dreierwette ausgeschüttet.

Aber damit noch nicht genug – mit dem Silbernen Band (Listenrennen, 25.000 Euro, 4. Rennen um 15:35 Uhr) präsentieren die Kölner auch Deutschlands längstes Flachrennen über weite 3.850 Meter. Hier gibt sich ein internationales Feld die Ehre. Denn die von Sir Mark Prescott für Tetra Pak-Erbin Kirsten Rausing trainierte Alwilda (A. de Vries) reist aus England an. Sie ist noch vom Ehrenplatz im Langen Hamburger bekannt. Die beiden Dreijährigen Wasir (U. Rispoli) und Shadow Sadness (A. Pietsch) - Vierter bzw. Fünfter im St. Leger in Dortmund - sind ihre Hauptgegner.


Trainer-Champion Markus Klug ist mit Angreifer (A. Starke), Betty Lou (E. Frank) und Bebe Cherie (M. Seidl) gleich dreifach vertreten.


Auch das weitere Programm kann sich sehen lassen. Acht Prüfungen werden ausgetragen. Im Ausgleich II über 1.600 Meter (7. Rennen um 17:15 Uhr) könnte Severus (A. Starke) seinen Siegeszug fortsetzen. Er bekommt es erneut mit Antalya (A. de Vries) zu tun.


In einem Lauf zur Weltmeisterschaft der Amateur-Rennreiterinnen (Fegentri) vertritt vor allem die 25-jährige Michelle Blumenauer auf Poenix Shadow die deutschen Farben gegen internationale Konkurrenz. Aktuell liegt die junge Reiterin auf Rang zwei hinter der Schwedin Josephine Chini, die Honos steuert.


Die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von jeweils 10.000 Euro wird im 3. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m) sowie im 5. Rennen um 16:10 Uhr (Ausgleich III, 1.850 m) ausgespielt.

Eigens für das Kölner Saisonfinale hat sich der Veranstalter für die kleinen Besucher etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Erstmals findet auf der Kölner Galopprennbahn eine Kinderrallye statt. An diesem Finaltag 2015 wird im Übrigen auch der künftige Geschäftsführer Philipp Hein vorgestellt.
 

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm