Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Treffer für De Vries/Klug in Frankfurt

Champions mit Arribia auf der Siegerstraße

Frankfurt, Magdeburg 10. Oktober 2015

„Sie sollte gut laufen und in jedem Fall Geld verdienen können“, mit diesen Worten hatte Trainer Markus Klug die Chancen der zweijährigen Stute Arribia umschrieben. Diese bestritt am Samstag im Quotenhaus Frankfurt – BBAG Auktionsrennen Frankfurt (52.000 Euro, 1.600 m) den ersten Karrierestart überhaupt.

Doch die Soldier Hollow-Tochter aus der Zucht des Gestüts Auenquelle, die 2014 bei der BBAG-Jährlingsauktion für stattliche 100.000 Euro in den Besitz von Horst Pudwill (hat als Wohnsitze Hong Kong und Zürich) gewechselt war, verdiente nicht nur 25.000 Euro an Preisgeld, sie triumphierte unter Adrie de Vries auch in diesem Top-Rennen für die jungen Ladies.

Dass das 2016 fest zusammenarbeitende Champion-Team De Vries/Klug hier gewinnen würde, war im Schlussbogen zumindest zu erahnen. Denn Arribia (38:10-Mitfavoritin) ging an dritter Stelle immer dichter an die vorderen Pferde heran und übernahm auf der Zielgeraden der Innenbahn schnell die Initiative.

Die Favoritin Kambria, die zwei Kilo mehr zu tragen hatte, musste erst auf freie Bahn bugsiert werden und attackierte unter Andrasch Starke bald und sehr versprechend, aber Arribia zog immer wieder an. Ihr Steuermann mobilisierte noch einmal letzte Reserven und kam mit einer dreiviertel Länge sicher gegen die ebenfalls stark laufende Kambria hin.

Schon die Schwester von Arribia, wie Auendon, Andoyas und Auenlee, besitzen gutes Formt. Vielleicht reift hier eine Kandidatin für die 1.000 Guineas oder den Preis der Diana im kommenden Jahr heran.

Drei Längen zurückgab auch Eckhard Saurens Pretty Woman einen Top-Einstand vor der verbessert wirkenden Miss Shaef, die die Viererwette (Quote: 13.201:10) komplettierte.

Im Rahmenprogramm landete die von Peter Schiergen aufgebotene Wittekindshoferin Rose Rized (A. Starke) zu Beginn als 15:10-Chance in einer 2.000 Meter-Prüfung einen allseits erwarteten Vier-Längen-Sieg über Vero und Manchurian. Auch Stall Antanandos Niyama (R. Schistl, 35:10) gehörte bei ihrem lockeren Erfolg über Staffetino und Words of Love in einem Meilenrennen zu den gemeinten Pferden. 

Andrasch Starke legte auf Ledena (29:10) für Trainer Miltcho Mintchev in einem 1.600 Meter-Ausgleich III gegen Cassilero und Myrtille souverän einen weiteren Punkt nach. Dagegen musste sich Filip Minarik bei seinem zweiten Treffer - nach Toni Potters‘ Neuenburger (33:10) in einem 1.600 Meter-Ausgleich IV – auf Christian von der Reckes Bavarian Beauty (92:10) vor Wadeshda und Eudokia schon strecken.

Dzubasz-Dreier in Magdeburg

In Magdeburg gab es am Samstag das Kuriosum, dass ausschließlich Handicaps ausgetragen wurden. Das wichtigste Rennen, ein Ausgleich III über 1.800 Meter, ging an die von Christian Zschache aufgebotene dreijährige Stute Laboe (31:10, K. Clijmans), die Holy Rose sowie die in totem Rennen auf Rang drei einkommenden Van Victory und Zephyros sicher hinter sich ließ.

In toller Verfassung agierten die Pferde des Hoppegartener Coaches Roland Dzubasz, der mit Saluta (29:10, R. Piechulek), Flying Prince (46:10, Y. Echariaa) und der Görlsdorferin Fanny (45:10, zweiter Treffer für Rene Piechulek) drei Siege feierte.



 

Champions League

Weitere News

  • Preis von Europa mit Spitzen-Aufgebot – Amorella nachgenannt

    Scheich-Pferde, Derby-Sieger und vieles mehr

    Köln 18.09.2019

    Zwei starke Scheich-Pferde, zwei Derbysieger und eine Spitzenstute – der 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) am Sonntag ist nicht nur der Saisonhöhepunkt 2019 in Köln, sondern auch eines der bestbesetzten Rennen des Jahres in Deutschland innerhalb der German Racing Champions League.

  • Einstiger Derby-Mitfavorit vor dem Comeback in Paris

    Große Beute für Winterfuchs?

    ParisLongchamp 18.09.2019

    Er galt lange als große Hoffnung für das IDEE 150. Deutsche Derby, doch wegen einer Verletzung musste Winterfuchs auf das Rennen des Jahres verzichten. Am Samstag gibt der von Carmen Bocskai für das Gestüt Ravensberg trainierte dreijährige Hengst sein mit Spannung erwartetes Comeback.

  • Laccario gegen Weltstar im Preis von Europa in Köln

    Spannungsgeladenes Duell der Derbysieger

    Köln 17.09.2019

    Die Galopp-Fans schauen am Sonntag nach Köln: Mit dem 57. Preis von Europa (155.000 Euro Preisgeld, 2.400 m) steht der Saisonhöhepunkt 2019 in der Domstadt unmittelbar bevor. Es handelt sich um das drittletzte Rennen in der German Racing Champions League vor dem Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten und dem Großen Preis von Bayern am 3. November in München.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm