Login
Trainerservice
Schliessen
Login

I do belohnt die weite Anreise nach Neuss

Österreich-Expedition ein voller Erfolg

Neuss 13. Oktober 2015

Achteinhalb Stunden dauerte die Fahrt vom österreichischen Hopfgarten bei Kitzbühel am Dienstagmorgen nach Neuss für Trainer Klaus Kogler. „Wir sind um 12 Uhr angekommen und werden und uns am Mittwoch wieder auf die Heimreise machen“, berichtete der Coach nach dem überraschenden Kampferfolg seines achtjährigen Wallachs I do (138:10, R. Piechulek) im 2.300 Meter-Ausgleich III bei der Sand-Premiere am Hessentor.

„Pferde zu trainieren ist nur mein Hobby. Ich stelle im Hauptberuf Bilderrahmen her. Zwei Kandidaten stehen bei mir im Stall, auf I do hatte ich heute am meisten Mumm.“ Nachdem sein Florosso im Auftaktrennen chancenlos blieb, rauschte I do als großer Außenseiter noch an dem schon in Sicherheit geglaubten Kreuz As sowie Endoran ab. Kurios: Die Zweierwette bezahlte sensationelle 4.836:10, während die Dreierwette nur 3.413:10 Euro brachte.

Was für eine tolle Saison legt der von Jördis-Ina Meinecke trainierte Dark Fighter (28:10, T. Scardino) hin. Denn der Wallach landete beim 18. Saisonstart schon den vierten Erfolg und war darüber hinaus noch weitere elfmal platziert. Im ersten Rennen der Neusser Sandbahn-Saison 2015/2016 (Ausgleich IV, 1.500 m) musste er aber hart kämpfen, um den nie nachlassenden All Percy mit einer Nase niederzuringen. Cindaralla folgte als Dritte schon deutlicher zurück. „Beim letzten Mal war ihm die Distanz von 1.700 Metern schon zu weit, und ein Eisen hatte sich verbogen“, kommentierte Helnrich Bormann, Besitzer des Siegers vom Stall Moorbock.

Auf dem Weg zum Seriensieger ist der vierjährige Wallach Vabinsaru (16:10, A. Pietsch), der gerade erst vor zwei Tagen in Köln auf Gras gewonnen hatte. Denn in einem 2.300 Meter-Handicap dominierte er – erstmals in den Farben des Stalles Walcheren von Turf-Journalist Patrick Bücheler – gegen Funky Music und Sekundant. „Wir bleiben auf Sand und nehmen die Marke dann auf Gras mit“, erklärte Trainer Christian von der Recke.

Der erwartete „Elfmeter“ war Newton Lodge (16:10, P. Gibson) in einem 1.900 Meter-Ausgleich IV. Denn aus hinteren Regionen überspurtete der auf Sand sagenhafte 51 Pfund günstiger als im Gras-Handicap stehende Wallach die von den Benelux-Gästen Polonaise und Forester angeführte Konkurrenz hochüberlegen. Da sollte noch viel mehr drin sein. Besitzer Christian Bruer über den zum ersten Mal von Uwe Schwinn aufgebotenen Sieger: „Wir wollen, dass Newton Lodge es besonders gut hat und regelmäßig auf die Wiese kann. Auch ein Elfmeter muss erst einmal verwandelt werden.“

Erstaunlich viel Geld war im 1.100 Meter-Ausgleich IV auf den von Peter Lanslots in Belgien trainierten Mex unterwegs, der dieses Vertrauen als 40:10-Chance unter Stephen Hellyn mit einem ganz knappen Erfolg über den Riesenaußenseiter Soreion und Brio rechtfertigte.

Zu richtig großer Form hat der Wallach Mister Mackenzie (62:10) gefunden, der nach seinem Mons-Treffer auch im 1.500 Meter-Ausgleich III mehr als sicher vor Sao Paulo und Sitaro zum Zuge kam. „Wir haben ihn im Verkaufsrennen zuletzt gekauft, er lief heute also zum ersten Mal für uns. Fünf Pferde stehen in Gent in unserem Stall“, hieß es aus dem Umfeld von Trainerin Priscilla Peelman aus Belgien.

Mit einem exzellenten Bahnschnitt war Dr. Andreas Boltes Entourage (43:10, F. Minarik) im abschließenden 2.300 Meter-Ausgleich IV angetreten, und mit starken Reserven zwang der Siebenjährige auch noch den Piloten Bugler’s Dream sowie Bayonero in die Knie.

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm