Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Galopper-Finale in Iffezheim mit zwei Hochkarätern

Baden-Baden sucht die neue „Königin“

Baden-Baden 15. Oktober 2015

Großes Finale der Baden-Badener Galoppersaison 2015 am Sonntag: Auf der Rennbahn Iffezheim wird eine „Königin“ gesucht, genauer gesagt die beste zweijährige Stute im Preis der Winterkönigin (Gruppe III, 105.000 Euro, 1.600 m, 6. Rennen um 16:05 Uhr).

Zwölf Monate nach dem Triumph der Top-Lady Bouree greifen diesmal elf Ladies nach der Krone. Andreas Wöhler (Trainer aus Spexard bei Gütersloh) dominiert die Rennen für die jüngsten aktiven Rennpferde in dieser Saison. Nur eine Woche nach dem Erfolg mit Isfahan im Preis des Winterfavoriten, dem Hengste-Pendant in Köln, ist er mit drei Kandidatinnen vertreten: Kosmische (Andreas Suborics) imponierte bei ihrem Listensieg in der Domstadt, auch die Ebbesloherin Dalmatian Sea (Jozef Bojko) ließ bei ihrem Düsseldorfer Erfolg Reserven erkennen. Serienholde (Daniele Porcu) verpasste in Hannover den ersten Sieg nur hauchdünn – ihr Besitzer, das Gestüt Wittekindshof von Hans-Hugo Miebach, agiert in dieser Prüfung ausgesprochen stark.


Sogar mit einem Quartett ist Champion Markus Klug engagiert – die Park Wiedingerin Dhaba (Adrie de Vries) begeisterte im Dortmunder Auktionsrennen, aber auch die in Köln hinter Kosmische auf Rang zwei noch stark anpackende Double Dream (Alexander Pietsch), Fosun (Eugen Frank) und Milenia (Andreas Helfenbein) haben ihr Format schon angedeutet. Doch das sind nur einige der möglichen „Königinnen.“ 10.000 Euro sind in der Super-Dreierwette als Auszahlung garantiert.


Doch damit nicht genug – mit dem Preis der BBAG Hengstparade (Baden-Württemberg-Trophy) (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m, 8. Rennen um 17:10 Uhr), einem Lauf der französischen Rennserie Defi du Galop, steht noch ein zweites Grupperennen auf dem Programm.

Hier bittet Dirk von Mitzlaffs sensationell gesteigerter Pas de deux (Ian Ferguson) zum Tanz – er siegte hier im Preis der Sparkassen-Finanzgruppe (2.000 m), ließ sich danach aber auch die Große Europa-Meile (1.600 m) in München nicht nehmen. Beim Hattrick-Versuch stellen sich ihm im Zehner-Feld u.a. der nun sicherlich konditonell geförderte Night Wish (Alexander Pietsch), Dritter im Longines – Großer Preis von Baden 2014, die mehr als soliden Nicolosio (Eugen Frank) und Maningrey (Andreas Suborics) aus dem Stall von Waldemar Hickst sowie die versprechenden Dreijährigen Devastar (Stephen Hellyn) und Incantator (Jozef Bojko) in den Weg.


Neun Prüfungen umfasst die Final-Karte in Iffezheim. Darunter auch ein Ausgleich I (22.500 Euro, 2.200 m, 3. Rennen um 14:20 Uhr) mit dem Kölner Sieger Mr Gallivanter (F. Minarik) und dem damals völlig unter Wert geschlagenen Notre Same (A. Pietsch). Sein Trainer Waldemar Hickst hat mit dem Dreijährigen Atreju (St. Hellyn) noch ein anderes heißes Eisen im Feuer.


Im Ausgleich II über 1.800 Meter (7. Rennen um 16:35 Uhr) treffen die enorm gesteigerten Waky Sol (A. Pietsch) und Motabaary (T. Hofer) aufeinander.


Eine Garantie-Auszahlung von 50.000 Euro wird in der Wettchance des Tages in der Viererwette des 4. Rennens um 15 Uhr (Ausgleich IV, 2.000 m) ausgeschüttet. 10.000 Euro sind im 9. Rennen um 17:40 Uhr (Ausgleich III, 2.400 m) zu gewinnen.
 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm