Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche Galopp-Stars international am Start

Ascot, Woodbine und Mailand

International 15. Oktober 2015

Ascot rüstet sich am Samstag zu einem der Mega-Tage im internationalen Galopprennsport, dem Quipco British Champions Day. Jahr für Jahr steigt das Preisgeld, diesmal sind rekordverdächtige 4,1 Millionen Pfund zu verdienen. Auch Deutschland ist vertreten – in den Champion Stakes (Gruppe I, 1,3 Millionen Pfund, 2.000 m) durch den von Andreas Löwe für das Gestüt Höny-Hof trainierten Palace Prince (Silvestre de Sousa). Nach dem Ehrenplatz im Derby gewann der Dreijährige in Krefeld sein erstes Gruppe-Rennen. Anschließend belegte er im Großen Preis von Baden einen achtbaren vierten Rang. Natürlich wird nun ein weiterer großer Sprung verlangt.

Als Top-Favorit gilt Godolphins Irish Derby-Sieger Jack Hobbs (W.Buick), der den Arc bewusst zugunsten dieser Aufgabe ausgelassen hat. Nur die Startnummer 12 im 13er-Feld war alles andere als nach Wunsch von Trainer John Gosden. Die Stute Found (R. Moore), Neunte im Arc, ist einer der Hauptgegner. Hochinteressant scheint auch Andre Fabres Vadamos (V. Cheminaud) - im Besitz des Deutschen Andreas Putsch - der im Oettingen-Rennen in Baden-Baden auf und davon ging.


Aber auch in Kanada gibt es am Sonntag interessante Elemente: Bei der Veranstaltung in Woodbine/Kanada bestreitet der Engländer Second Step, der den Großen Preis von Berlin (Gr. I) in Hoppegarten gewann, das Canadian International (Grade I, 1 Mio. Dollar, 2.400 m).


In den E.P. Taylor Stakes (Grade I, 500.000 Dollar) kommt die Fährhoferin Lacy (Trainer Waldemar Hickst) unter Jockey Martin Lane an den Start.

„Es ist eine schwierige Aufgabe. Ihre Form in den Beverley D Stakes zuletzt kann man streichen, denn da herrschten widrige Umstände nach heftigen Regenfällen zuvor. Die Stute ist gut auf dem Posten. Nach dem Rennen wird sie weiter nach Amerika reisen und soll am 21. November auf den Churchill Downs ein Grade III-Rennen unter der Obhut von Graham Motion bestreiten. Anschließend ist der Wechsel in die Zucht vorgesehen. Sie soll in den USA gedeckt werden.“  Racing Manager Simon Stokes

Und auch Mailand ist am Sonntag das Ziel deutscher Pferde. Im Gran Criterium (Gruppe II, 275.000 Euro, 1.600 m) für Zweijähriige bietet Andreas Wöhler für Besitzer Jaber Abdullah den gerade in Hoppegarten mit sieben Längen erfolgreichen Royal Shaheen auf. 



Die Ittlingerin Lovelyn (Trainer Peter Schiergen) steuert unter Andrasch Starke den Gran Premio Jockey Club (Gruppe I, 242.000 Euro, 2.400 m) an. Die Lady, die in Hamburg den Hansa-Preis gewann, ließ den Preis von Europa in Köln wegen des Bodens aus. Auch die Karlshoferin Paradise (Trainer Waldemar Hickst) gibt sich hier voraussichtlich die Ehre.


Der Zehnfach-Seriensieger Gamgoom (Trainer Mario Hofer) avisiert den Premio Omenoni (Gruppe III, 61.600 Euro, 1.000 m). Und im Premio del Piazzale (Gruppe III, 61.600 Euro), sind möglicherweise Brisanto (Trainer Miltcho Mintchev) und Felician (Trainer Ferdinand Leve) dabei.

Champions League

Weitere News

  • Laccario gegen Weltstar im Preis von Europa in Köln

    Spannungsgeladenes Duell der Derbysieger

    Köln 17.09.2019

    Die Galopp-Fans schauen am Sonntag nach Köln: Mit dem 57. Preis von Europa (155.000 Euro Preisgeld, 2.400 m) steht der Saisonhöhepunkt 2019 in der Domstadt unmittelbar bevor. Es handelt sich um das drittletzte Rennen in der German Racing Champions League vor dem Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten und dem Großen Preis von Bayern am 3. November in München.

  • Trauer um Egon Würgau

    Ein Leben für den Galopprennsport

    Dresden 16.09.2019

    Seine Verdienste im hiesigen Galopprennsport sind herausragend, er war eine allseits hochgeschätzte Persönlichkeit: Der deutsche Turf trauert um Egon Würgau, der am vergangenen Donnerstag im Alter von 88 Jahren starb.

  • Spitzenstute Donjah, zwei Derbysieger und Super-Gäste im Preis von Europa?

    Köln spielt wieder in der Champions League!

    Köln 16.09.2019

    Er gehört zu Köln wie der Karneval oder der 1.FC: Der Preis von Europa wird auch am Sonntag die Galopp-Fans in der Domstadt begeistern. Die 57. Auflage des bedeutendsten Kölner Galopprennens innerhalb der German Racing Champions League gehört natürlich zur höchsten Kategorie (Gruppe I), ist mit einem Preisgeld von 155.000 Euro ausgestattet und führt über 2.400 Meter.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm