Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutsche Galopp-Stars international am Start

Ascot, Woodbine und Mailand

International 15. Oktober 2015

Ascot rüstet sich am Samstag zu einem der Mega-Tage im internationalen Galopprennsport, dem Quipco British Champions Day. Jahr für Jahr steigt das Preisgeld, diesmal sind rekordverdächtige 4,1 Millionen Pfund zu verdienen. Auch Deutschland ist vertreten – in den Champion Stakes (Gruppe I, 1,3 Millionen Pfund, 2.000 m) durch den von Andreas Löwe für das Gestüt Höny-Hof trainierten Palace Prince (Silvestre de Sousa). Nach dem Ehrenplatz im Derby gewann der Dreijährige in Krefeld sein erstes Gruppe-Rennen. Anschließend belegte er im Großen Preis von Baden einen achtbaren vierten Rang. Natürlich wird nun ein weiterer großer Sprung verlangt.

Als Top-Favorit gilt Godolphins Irish Derby-Sieger Jack Hobbs (W.Buick), der den Arc bewusst zugunsten dieser Aufgabe ausgelassen hat. Nur die Startnummer 12 im 13er-Feld war alles andere als nach Wunsch von Trainer John Gosden. Die Stute Found (R. Moore), Neunte im Arc, ist einer der Hauptgegner. Hochinteressant scheint auch Andre Fabres Vadamos (V. Cheminaud) - im Besitz des Deutschen Andreas Putsch - der im Oettingen-Rennen in Baden-Baden auf und davon ging.


Aber auch in Kanada gibt es am Sonntag interessante Elemente: Bei der Veranstaltung in Woodbine/Kanada bestreitet der Engländer Second Step, der den Großen Preis von Berlin (Gr. I) in Hoppegarten gewann, das Canadian International (Grade I, 1 Mio. Dollar, 2.400 m).


In den E.P. Taylor Stakes (Grade I, 500.000 Dollar) kommt die Fährhoferin Lacy (Trainer Waldemar Hickst) unter Jockey Martin Lane an den Start.

„Es ist eine schwierige Aufgabe. Ihre Form in den Beverley D Stakes zuletzt kann man streichen, denn da herrschten widrige Umstände nach heftigen Regenfällen zuvor. Die Stute ist gut auf dem Posten. Nach dem Rennen wird sie weiter nach Amerika reisen und soll am 21. November auf den Churchill Downs ein Grade III-Rennen unter der Obhut von Graham Motion bestreiten. Anschließend ist der Wechsel in die Zucht vorgesehen. Sie soll in den USA gedeckt werden.“  Racing Manager Simon Stokes

Und auch Mailand ist am Sonntag das Ziel deutscher Pferde. Im Gran Criterium (Gruppe II, 275.000 Euro, 1.600 m) für Zweijähriige bietet Andreas Wöhler für Besitzer Jaber Abdullah den gerade in Hoppegarten mit sieben Längen erfolgreichen Royal Shaheen auf. 



Die Ittlingerin Lovelyn (Trainer Peter Schiergen) steuert unter Andrasch Starke den Gran Premio Jockey Club (Gruppe I, 242.000 Euro, 2.400 m) an. Die Lady, die in Hamburg den Hansa-Preis gewann, ließ den Preis von Europa in Köln wegen des Bodens aus. Auch die Karlshoferin Paradise (Trainer Waldemar Hickst) gibt sich hier voraussichtlich die Ehre.


Der Zehnfach-Seriensieger Gamgoom (Trainer Mario Hofer) avisiert den Premio Omenoni (Gruppe III, 61.600 Euro, 1.000 m). Und im Premio del Piazzale (Gruppe III, 61.600 Euro), sind möglicherweise Brisanto (Trainer Miltcho Mintchev) und Felician (Trainer Ferdinand Leve) dabei.

Champions League

Weitere News

  • Imponierender Sieg der Favoritin im Winterkönigin-Trial

    Merkel-Triumph mit Rock my Love in Köln

    Köln 23.09.2017

    Ob Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag die Bundestagswahl gewinnen wird, ist noch offen. Doch ein Namensvetter von ihr durfte bereits am Samstag feiern: Günter Merkel, Unternehmer aus Iffezheim, hatte als Besitzer der zweijährigen Holy Roman Emperor-Tochter Rock my Love (18:10), die Ralf Kredel im Gestüt Etzean gezogen hatte, Tränen in den Augen. Denn die von Champion Markus Klug für Merkel trainierte heiße Favoritin imponierte beim Auftakt des Europa-Meetings auf der ganzen Linie.

  • Izzos erster Gruppe-Treffer

    Super-Hindernissieg in Auteuil für Sauren

    Auteuil 23.09.2017

    Großer Erfolg für den Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren am Samstag im französischen Hindernis-Mekka Auteuil: Der in seinem Besitz stehende Wallach Izzo, den Carina Fey in Chantilly trainiert, gewann trotz einer mehrmonatigen Pause sein erstes Gruppe-Rennen über Sprünge.

  • Europa-Chance für die Dreijährigen

    Fünf im Champions-Kampf

    Köln 22.09.2017

    Im Vorjahr hat ein kleines Pferd mit großem Kämpferherz ein Stück deutscher Galoppgeschichte geschrieben: Der dann vierjährige Hengst Iquitos, benannt nach einer Stadt im peruanischen Teil des Amazonas, gewann als Erster die neu geschaffene Rennserie German Racing Champions League, die elf der wichtigsten Galopp-Prüfungen umfasst. Das Publikum wählte „Krümel“, wie der Iquitos in seinem Stall in Hannover-Langenhagen liebevoll genannt wird, noch zum „Galopper des Jahres“.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm