Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Leipzig: Über 40.000 Gäste bei den vier Renntagen

Tag der Außenseiter beim Saisonfinale

Leipzig 17. Oktober 2015

Jahresrekord im Leipziger Scheibenholz: 3.500 Zuschauer kamen am Samstag trotz herbstlichen Wetters zum großen Saisonfinale auf die Leipziger Galopprennbahn. Damit besuchten 2015 insgesamt über 40.000 Gäste das Scheibenholz – neuer Rekord der letzten zehn Jahre. Mit „Sarisha“, geritten von Maxim Pecheur, siegte eine absolute Außenseiterin im mit 8.150 Euro Preisgeld dotierten Scheibenholz-Cup. An den Wettkassen wurden heute 100.696 Euro umgesetzt.

„Wir freuen uns über ein erfolgreiches Renntagsfinale und eine sehr positive Saisonbilanz mit neuem Zuschauerrekord. An diese starke Tendenz wollen wir im kommenden Jahr anknüpfen – dann voraussichtlich mit fünf Renntagen im Scheibenholz“, resümierte Alexander Leip, Geschäftsführer der Scheibenholz GmbH. Mit dem heutigen Wettumsatz von 100.696 Euro liegt der Jahreswettumsatz 2015 bei rund einer halben Million Euro.

Weiche Bodenverhältnisse machten das große Saisonfinale zum Tag der Außenseiter. Im Hauptrennen des Tages, dem Scheibenholz-Cup, siegte die wenig gewettete Sarisha vor der favorisierten Miss Sommerroh und Oscar. Mit Top-Jockey Eduardo Pedroza im Sattel vervollständigte Doinyo die mit 10.000 Euro ausgelobte Viererwette. Der mit 8.150 Euro dotierte Ausgleich III für dreijährige und ältere Pferde über 2000 Meter ging damit nach Dresden an den Stall von Lutz Pyritz.

Insgesamt zeigten sich die Dresdner Pferde in sehr guter Form. Mit Arkia im dritten Rennen und Sol Y Vida im sechsten Rennen siegten die ebenfalls in der sächsischen Landeshauptstadt von Stefan Richter trainierten Stuten. Letztere gewann den Leipziger Herbstpreis, einen Ausgleich III über 1600 Meter, vor Timorow und Kenia. Siegreiter „Eddie“ Pedroza verpasste jedoch knapp seinen 75. Leipziger Erfolg. Bei seinen weiteren drei Starts kam er jeweils auf die Plätze.

Zum erfolgreichsten Jockey des Tages avancierte mit zwei Siegen Maxim Pecheur. Ihm gelang gleich zu Beginn im Preis des Rennstalls Angermann über 1300 Meter ein unerwarteter Außenseitersieg mit Phaleandoro. 

Für eine Überraschung sorgten im letzen Rennen des Tages die Schützlinge von Marco Angermann. Sternzeichen, geritten von Alexander Pietsch, siegte vor ihrem Stallgefährten Fritz. Damit verbuchte der Leipziger Trainer bereits seinen neunten Saisonerfolg. „Mit diesem Stalleinlauf hätte ich natürlich nicht gerechnet, aber der Reiter von Fritz, Franco da Silva, macht das extrem gut. Er gibt nie auf. Jetzt wollen wir auch noch den zehnten Saisonsieg schaffen“, freute sich Marco Angermann. Auch Siegjockey Alexander Pietsch auf Sternzeichen wusste schnell, dass es heute zu einem Top-Abschneiden reichen kann. „Ich habe schon beim Aufgalopp gemerkt, dass Sternzeichen dieses Geläuf beherrscht.


Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm