Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Drei Highlights am großen Renntag der Gestüte

Spektakuläres Saisonfinale in Hannover

Hannover 22. Oktober 2015

Es wird ein Saisonfinale der Highlights auf der Galopprennbahn in Hannover am großen Renntag der Gestüte - renommierte Zuchtstätten, Züchter und die Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. sind die Partner des Rennvereins. An keinem anderen Tag wird hier soviel Geld ausgeschüttet wie am Sonntag. Allein 105.000 Euro winken in den drei Top-Events.

Absoluter Fixpunkt ist der Große Preis des Gestüt Fährhof (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:35 Uhr) für hochkarätige dreijährige und ältere Pferdedamen. Hier kommt es zu einer Neuauflage des Duells aus dem klassischen St. Leger, als die Auenquellerin Virginia Sun (nun mit Jack Mitchell) vor der großen Aufsteigerin Techno Queen (Norman Richter) triumphierte.


Der in diesen Wochen von einem Top-Treffer zum anderen eilende Trainer Andreas Wöhler setzt auf die Wittekindshoferin North Mum (Eduardo Pedroza), die hier gerade in einer Listen-Prüfung u.a. gegen Damour (Martin Seidl) erfolgreich war. Ihr Besitzer das Gestüt Röttgen und Trainer Markus Klug sind außerdem mit Weltmacht (Eugen Frank) vertreten, die nicht immer glücklich agierte. Shivajia (Daniele Porcu) kennt man von ihrem Gruppesieg in Baden-Baden, aber auch in Hoppegarten verkaufte sie sich gut.


Auch zwei mit jeweils 25.000 Euro dotierte Listenrennen haben es innerhalb der Karte von zehn Prüfungen ab 12 Uhr in sich. Im Großen Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung Gestüt Röttgen für zweijährige Stuten über 1.400 Meter (4. Rennen um 13:30 Uhr) könnte es durch die von Hans-Jürgen Gröschel trainierte Shy Witch (I. Ferguson) einen Heimerfolg der Hannoveraner Trainingszentrale geben. Ihr Ehrenplatz im Badener Zukunftsrennen wurde durch den Erfolg des hinter ihr eingekommenen Millowitsch im Ferdinand Leisten-Memorial in Baden-Baden enorm aufgewertet. Andreas Wöhler hat hier mit Calantha (E. Pedroza) und Robben Island (J. Bojko) zwei Eisen im Feuer. Und die jüngste Form von Jens Hirschbergers Blumenfee (J. Mitchell) wurde stark aufgewertet.


In der Tradition des Hessen-Pokals steht der Große Preis der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen für dreijährige und ältere Pferde über 1.600 Meter (8. Rennen um 15:40 Uhr). Die klassische Siegerin Ajaxana (St. Hellyn), der aus einem Gruppe-Rennen kommende Simba (E. Pedroza) sowie Rosebay (M. Seidl) oder der wieder auf Touren gekommene Laeyos (A. Starke) sind Hoffnungen im Feld.


Die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 7. Rennen um 15:10 Uhr (Ausgleich II, 1.600 m) ausgespielt. In diesem Ausgleich II über 1.600 Meter gibt sich mit Deutschlands bestem Halbblüter Apoleon (F. Minarik) ein fünffacher Saisonsieger die Ehre.


Im Rahmenprogramm gibt es eine spaßige Sportstafette mit Segways, Go Karts, Hüpfepferden und Schubkarren. Vertreter der Gestüte, des Hannoverschen Rennvereins, der Medien und der Jockeys nehmen an dieser Aktion teil. Und das Jockey-Team wird alles geben, um die Siege aus den beiden Vorjahren zu wiederholen.

Die kleinen Besucher können sich auf ein riesiges Kinderland mit dem Mitmachzirkus Moskito, auf Rennpferdsimulator "Mister Ed", Streichelponies, viele Mitmachspiele und -Stände sowie mehrere Hüpfburgen freuen. Außerdem können unter Aufsicht Laternen gebastelt und Kürbisse geschnitzt werden.

Wer bei der Wettnietenverlosung mitmacht, kann mit ein wenig Glück Eintrittskarten für die „Nacht der Pferde“ bei der Messe „Pferd & Jagd“, für ein Heimspiel von Hannover 96, für das GOP Varieté Hannover, Einkaufsgutscheine für die Ernst-August-Galerie sowie Wettgutscheine im Wert von 100 Euro gewinnen.
 

Champions League

Weitere News

  • Nur kein klarer Sieg der Favoriten

    Der große Tag der Formpferde in Dortmund

    Dortmund 19.01.2020

    Das war ein guter Tag für die Formpferde auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel: In fünf der sechs Rennen blieb die Siegquote im niedrigen einstelligen Bereich, auch wenn es keinen Favoriten-Sieg im engeren Sinn gab.

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Das sind die Hoffnungen beim neuen Mega-Renntag

    Deutschland-Quartett nach Saudi Arabien?

    Riad/Saudi-Arabien 15.01.2020

    Es wird das neue Großereignis im internationalen Turf-Kalender, und Deutschland ist höchstwahrscheinlich dabei: Der Mega-Renntag um den neugeschaffenen Saudi Cup (mit 20 Millionen Dollar an Preisgeldern das höchstdotierte Rennen der Welt) am Samstag, 29. Februar in Riad/Saudi Arabien hat es in sich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm