Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Röttgener Elias beweist Stehervermögen

Dresdener Trainer überzeugen gleich viermal

Dresden 24. Oktober 2015

Der vorletzte Renntag in Dresden lockte am Samstag mit dem längsten Flachrennen in Seidnitz– dem Buchmacher Albers Steher Cup – auf einer Distanz von 2950 Metern und stand ganz im Zeichen der Dresdener Trainer Claudia Barsig und Lutz Pyritz. Gleich vier der sieben Galopprennen konnten die beiden für sich entscheiden.

Den Anfang machte Tilara im Rennen der Albers Wettannahme auf der Galopprennbahn Dresden, einem Ausgleich III über 1400 m unter Maxim Pecheur. Die dreijährige Stute aus dem Rennstall von Claudia Barsig siegte sicher vor Hannover Indian und Fiorella. Neuzugang im Rennstall Tim Rocco, gezogen im Gestüt Auenquelle, blieb gegenüber seinem Stallgefährten Blooming Stars knapp voraus und holte somit den zweiten Tagessieg für Claudia Barsig im Herbstpreis des DRV 1890 e.V. auf 1900 m unter Michael Cadeddu.

Auch Lutz Pyritz konnte sich an diesem Herbstrenntag zusammen mit dem Stall TGM über zwei Siege freuen: Im Preis der Dresdner Galoppsportfreunde auf der Distanz von 1900 m fuhr High Energy mit Ian Ferguson einen Sieg für den Trainer ein. Sydney City mit Eugen Frank vervollständigte die Erfolgsserie des Tages im Auf Wiedersehen zum HALALI am 18. November, ebenfalls auf 1900 m.

Im Hauptrennen des Tages, dem Buchmacher Albers Steher Cup (94. Steherausgleich) bewies der Röttgener und von Markus Klug trainierte Elias mit Eugen Frank im Sattel großes Stehvermögen und setzte sich leicht gegen seine starken Konkurrenten Ustana (Lutz Pyritz) und King Goofi (Werner Glanz) durch. 

Im Programm des 7. Renntages stand außerdem das allseits beliebte Ponyrennen an, das sogar bewettet werden konnte. Die 15 jugendlichen Starter und Starterinnen lieferten sich ein spannendes Rennen auf einer Distanz von 400 Metern und begeisterten hier besonders die kleinen Renntagsbesucher. Am Ende siegte die 20-jährige Stute Blümchen mit Nicola Duschek, die auch schon im vergangenen Jahr überzeugen konnte. Neben dem Ponyrennen widmete sich der Herbstrenntag dem Thema Erntedank und bot den Besuchern an einem kleinen Marktplatz Produkte und ländliche Traditionen.

Der Dresdner Rennverein zeigte sich zufrieden: Der Gesamtumsatz in Höhe von 107.791,85 Euro toppte zwar nicht den letzten Steher Cup (rund 115.000 Euro), dennoch stimmte der Bahnumsatz mit rund 53.000 Euro den Rennverein sehr positiv. Insgesamt besuchten etwa 6500 Turffreunde den Renntag.
 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Murzabayevs Titel rückt immer näher

    Neun Punkte Vorsprung!

    Köln 11.11.2019

    War das die Entscheidung im Championatskampf der Jockeys? Über viele Wochen hinweg lieferten sich Bauyrzhan Murzabayev und Maxim Pecheur einen begeisternden Fight um den Titel, der in beiden Fällen eine Premiere wäre. Doch am vergangenen Wochenende vergrößerte Murzabayev seinen Vorteil erheblich.

  • Beeindruckendes Solo mit starkem Andrasch Starke im letzten Gruppe-Rennen in Krefeld

    Wonderful Moon ist der neue Derby-Favorit 2020

    Krefeld 10.11.2019

    Was für eine beeindruckende Solo-Show bei letzter Gelegenheit 2019: Der von Henk Grewe für den Stall Wasserfreunde trainierte zweijährige Hengst Wonderful Moon dominierte mit dem von seinem hocherfolgreichen Trip aus Japan zurückgekehrten Jockey-Champion Andrasch Starke das finale Grupperennen der deutschen Rennsaison am Sonntag in Krefeld: Im Großen Preis von Bamberg – Herzog von Ratibor-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) legte der Sea The Moon-Sohn eine Überlegenheit an den Tag, die man selten gesehen hat und dürfte sich damit über Winter auf die Position des Derby-Favoriten 2020 katapultiert haben.

  • Bauyrzhan Murzabayev vergrößert seinen Vorsprung im Titel-Kampf

    Otto siegt in der Ottostadt

    Magdeburg 09.11.2019

    Otto gewinnt in der Ottostadt – das war die Losung im Hauptrennen am Samstag auf der Galopprennbahn in Magdeburg. Der von Roland Dzubasz in Hoppegarten trainierte vierjährige Wallach erkämpfte sich nach einem heißen Fight den über 2.050 Meter führenden Ausgleich III mit Top-Jockey Bauyrzhan Murzabayev.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm