Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Super-Gruppe I-Finale im Pastorius – Großer Preis von Bayern

Prince Gibraltar der „König von München“?

München 29. Oktober 2015

Die Idee von Franz Prinz von Auersperg erwies sich als Super-Schachzug: Die Verlegung des letzten deutschen Gruppe-Rennens der Galopper auf den Allerheiligen-Tag (1. November) wurde schon bei der Premiere 2014 zu einem vollen Erfolg. Der vom Münchener Rennvereins-Vizepräsidenten gesponserte und nach dem früheren Derbysieger benannte Pastorius – Großer Preis von Bayern (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 15:35 Uhr) ist am Sonntag auch ein Jahr nach dem Triumph des Top-Schlenderhaners Ivanhowe ein Gipfeltreffen der Elite-Pferde beim großen Riemer Saisonfinale.

Aus Frankreich reist mit Prince Gibraltar (Fabrice Veron) der von Jean-Claude Rouget trainierte imponierende Sieger des Großen Preises von Baden an. Mit sensationellem Speed überspurtete der Hengst in Baden-Baden in einem der bedeutendsten Rennen des Jahres hierzulande die Konkurrenz. Auch der siebte Rang im Prix de l‘ Arc de Triomphe, dem bedeutendsten Galopprennen der Welt in Paris, war eine erstklassige Vorstellung des Franzosen, der hier natürlich der eindeutige Favorit im achtköpfigen Feld sein wird.


Ein weiterer sehr interessanter Gast ist der Ire Success Days (Shane Foley), bei dem Trainer Ken Gordon auf Regen hofft. Der dreijährige Schimmel imponierte mit zwei Erfolgen in Derby-Trials, wurde dann allerdings Letzter im Englischen Derby, als er sich eine Verletzung zuzog, die eine lange Pause erforderte.


Hinter Prince Gibraltar und der Top-Stute Nightflower gab Stall Molenhofs Sirius (nun mit Stephen Hellyn) in Iffezheim abermals eine tolle Figur ab, bevor er im Preis von Europa in Köln nur an Nightflower scheiterte. Trainer Andreas Löwe: „Mit Prince Gibraltar bekommen wir natürlich wieder einen schweren Stein in den Weg gelegt. Aber bei Sirius ist weiterhin alles im grünen Bereich. Er sollte erneut sehr gute Chancen auf einen vorderen Platz haben.“


Stärkster deutscher Vertreter sollte neben Sirius der von Jean-Pierre Carvalho aufgebotene Schlenderhaner Ito (Filip Minarik) sein, der auf den Spuren seines Zuchtgefährten Ivanhowe wandeln könnte. Seine große Frühjahrs-Serie ist noch in bester Erinnerung. Zuletzt im Preis von Europa hielt er von der Spitze aus lange stand, ehe er zwei Plätze hinter Sirius Vierter wurde. Vielleicht fehlte ihm nach einer Pause noch der letzte Tick.


Empoli (Daniele Porcu), 2014 im Europa-Preis erfolgreich, muss an seine Bestleistung anknüpfen (2014 avancierte er zum Gruppe I-Helden in Köln). „Wir versuchen es nun mit Scheuklappen. Er hat seinen eigenen Kopf“, erklärt sein Trainer Peter Schiergen.


Drei diesjährige Derby-Starter zählen hier zu den Außenseitern: Der damalige Dritte Fair Mountain (Eduardo Pedroza), Hot Beat (Vinzenz Schiergen), im Besitz des Gestüts Ammerland von Rennvereins-Präsident Dietrich von Boetticher, sowie der in Frankreich gerade sehr ordentlich gelaufene Iraklion (Jozef Bojko).


Das Hurricane Run - BBAG Auktionsrennen München (52.000 Euro, 1.600 m, 4. Rennen um 13:55 Uhr) ragt aus dem Rahmenprogramm der Acht-Rennen-Karte heraus. Im Feld der zehn Zweijährigen treffen die zuletzt in einem solchen Rennen stark gelaufenen A Raving Beauty (E. Pedroza) und Pretty Woman (F. Minarik) auf interessant gezogene Neulinge. Peter Schiergen bietet den nobel gezogenen Ittlinger Debütanten Starlite Express (D. Porcu) auf, der „sich angeboten hat“, wie der Coach sagt.


Im Ausgleich II über 2.200 Meter (6. Rennen um 15 Uhr) wird der Badener Sieger Kalahari Soldier (A. Suborics) von interessanten Konkurrenten herausgefordert. North Sun (F. Minarik) kommt aus schwereren Aufgaben. Und La Celerina (J. Mitchell) ist nach einer Serie von Ehrenplätzen überfällig.


Natürlich gibt es auch eine Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro im 5. Rennen um 14:30 Uhr (Ausgleich III, 1.400 m). Hier empfehlen wir Ihnen den frischen Sieger Sun at work (M. Lübcke) und die formstarke Madrugada (M. Seidl) als Bankpferde.


Ein faszinierender Abschluss der Münchener Galopp-Saison. Bereits ab 10:30 Uhr wartet ein Frühschoppen vor der Alm mit musikalischer Untermalung durch die Band „Ledawix“ auf die Rennbahnbesucher. Dazu gibt es bayerische Schmankerl von der Käfer-Rennbahngastronomie.
 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm