Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wieder ein „deutscher“ Triumph im Melbourne Cup?

Our Ivanhowe auf der Spur von Protectionist

Melbourne 2. November 2015

Es ist das „Race that stops a nation“ - ganz Australien fiebert diesem Rennen entgegen, und auch viele deutsche Galopp-Fans dürften am Dienstagmorgen (3. November) früh aufstehen. Denn im Melbourne Cup (6,2 Mio. Australische Dollar, 3.200 m) um 5 Uhr unserer Zeit wird der Nachfolger von Protectionist gesucht, der vor einem Jahr mit seinem großartigen Triumph für eine der absoluten Sternstunden der deutschen Zucht auf der Galopper-Welt-Bühne sorgte.

Mit dem früheren Schlenderhaner Our Ivanhowe (Jockey Ben Melham/Trainer Lee Freeman) zählt auch diesmal ein Pferd mit deutschem Hintergrund zum engsten Kreis der Sieganwärter. Er war zuletzt guter Dritter im Caulfield Cup und brachte sich damit nachhaltig ins Gespräch. Vor exakt einem Jahr gewann er noch unter seinem früheren Namen Ivanhowe den Pastorius – Großer Preis von Bayern (Gr. I) in München.


Trotz seines sechsten Platzes im Caulfield Cup gilt der Japaner Fame Game auch aufgrund der Gewichtsverhältnisse im 24-köpfigen Feld als Favorit, als er knapp fünf Längen hinter dem hier nicht vertretenen Sieger Mongolian Khan einkam. Zweiter wurde dort der von Ed Dunlop in England vorbereitete Trip To Paris, der ebenfalls weit vorne landen kann. Auch dem Cox Plate-Zweiten Criterion darf man eine tragende Rolle zutrauen. Noch stärker wird allerdings der Turnbull Stakes-Gewinner Preferment eingeschätzt.


Aus Europa kommen neben Trip To Paris u.a. Aidan O‘ Briens St. Leger-Zweiter Bondi Beach, der Lonsdale Cup-Gewinner Max Dynamite (Trainer Willie Mullins), Hardwicke Stakes-Sieger Snow Sky (Sir Michael Stoute) sowie der Dauer-Zweite Red Cadeaux (Ed Dunlop).
 

Champions League

Weitere News

  • Der Abend der Nachwuchshoffnungen

    Talentschmiede Dortmund

    Dortmund 28.01.2020

    Der Montagabend in Dortmund war der Tag der Nachwuchshoffnungen im deutschen Galopprennsport. Denn gleich zwei noch sehr junge Reiter konnten sich auf der Sandbahn für die Zukunft empfehlen.

  • Gamgoom und Degas mit Katar-Option

    Geldregen in der Wüste für deutsche Pferde?

    Doha/Katar 28.01.2020

    Das HH The Emir’s Sword Festival, das größte Rennereignis des Jahres im Februar in Doha/Katar, könnte zwei Pferde anlocken, die einen deutschen Hintergrund haben. Der Krefelder Trainer Mario Hofer nannte den im Besitz von Guido Schmitt stehenden Gamgoom für den Dukhan Sprint (lokale Gr. III, 250.000 Dollar, 1.200 m, Gras), der am 22. Februar stattfindet.

  • Murzabayev und Woodburn top - Ladykiller im Alleingang

    Die Champions gleich auf Siegkurs

    Dortmund 27.01.2020

    Das war die erwartete Demonstration: Der vierjährige Ladykiller hat am Montag auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel sein Galoppiervermögen ausgespielt und dem amtierenden Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev gleich im ersten Ritt des Jahres den ersten Sieg beschert.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm