Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ittlingerin Kylina mit ganz starker Vorstellung

Super-Abend für Pedroza: Drei Treffer!

Dortmund 3. November 2015

Der Mann des Abends hieß Eduardo Pedroza, das Pferd des Tages Kylina. Sie setzten die besonderen Glanzlichter am zweiten Sandbahn-Renntag in Dortmund-Wambel in der Wintersaison 2015 / 2016. „Bei passenden äußeren Bedingungen und guten Startfeldern war es ein gelungener Renntag mit gutem Besuch an einem Dienstag-Nachmittag und Abend“, sagte der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

Auch sein Stellvertreter, Vize-Präsident Manfred Ostermann, hatte Grund zur Freude: In den weiß-roten Farben seines Gestüts Ittlingen siegte die dreijährige Kylina im sportlichen Highlight der neun Rennen umfassenden Veranstaltung. Und wie sie siegte: Die von Peter Schiergen trainierte Stute gewann den Ausgleich III über 1.800m hoch überlegen mit 18 Längen Vorsprung vor Saturday und Twain. Auf zehn Euro Sieg gab es 45 Euro zurück.

Im für die Wetter spannendsten Rennen, der „Wettchance des Tages“, setzte der vierfache deutsche Championjockey, Eduardo Pedroza, den Schlusspunkt unter einen sehr erfolgreichen Arbeitstag. Mit dem von Stefan Richter in Dresden trainierten Valeron gelang dem Mann aus Panama der dritte Tagessieg. Zweiter wurde Early Guest vor dem vor Ort in Wambel von Rainer Werning betreuten Marientaler und Renoir. Die Quote der mit 10.000 Euro Ausschüttung garantierten Viererwette betrug 12.500:10.

Seine ersten beiden Erfolge gelangen Pedroza gleich zum Auftakt der Veranstaltung: Auf dem hohen Favoiten Los Cerritos (16:10 Siegquote), immerhin Gruppe-Sieger vor einem Jahr, musste er allerdings mehr kämpfen als erwartet. Die von Erika Mäder betreute Stute Vega leistete lange Zeit hartnäckigen Widerstand. Deutlich zurück wurde South Carolina Dritte. Deutlich einfacher war die Angelegenheit für Pedroza im zweiten Rennen, einem Ausgleich IV über 1.800m. Da siegte er auf dem vierjährigen Wallach Nottingham Forest leicht mit fünf Längen vor Quietude und Quadrille. Die Siegquote betrug 59:10. Trainiert wird Nottingham Forest von Andrea Bertram in Warendorf.

Die weiteren Sieger des Renntages waren der 137:10-Außenseiter Nababuk (Maxim Pecheur/Stefan Birner), Miss Amber (93:10, Jozef Bojko/Sascha Smrczek), Rock Of Cashel (Erika Mäder/Stefanie Hofer, 54:10), Lucy Bee (Michael Alles/ Alexander Pietsch, 117:10) und zum Abschluss Best Love Song aus dem Stall von Roland Dzubasz aus Hoppegarten mit Lehrling Tommaso Scardino im Sattel. Die Siegquote betrug stolze 187:10.
 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm